Full text: Kreis Cassel-Land : Text (4)

999999999999999999999 
Ochshausen. 
Rengershausen. 
QQSQQQQQQQQSQQQQQQQQQ 
zu ersehen, daß 1730 vom Amte Ahna für 60 Taler Ziegel geliefert werden sollten. Das Amt aber befür- 
wortete, statt des Geldes unmittelbar die Ziegel aus der Renterei zu Ochshausen zu liefern. Offenbar handelt es 
sich um die Eindeckung des Daches, das die damals beschafften Biberschwänze noch heute besitzt. Mit 
dieser Arbeit muß die Erneuerung des Dachstuhles Hand in Hand gegangen sein. Die Verzimmerung, die 
sich der Konstruktion des Mauerkörpers nur sehr oberflächlich anpaßt, zeigt das Gefüge der Fachwerkbauten 
aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. 
Als sicher darf gelten, daß der jetzige Bau, eine orientierte und mit drei Seiten des Achteckes 
schließende Saalanlage von 12,90 m lichter Länge und 3,80 m Breite, nicht nur auf mittelalterlichen 
Fundamenten steht, sondern noch die spätgotischen Wandungen bewahrt hat. Das zeigt das aus wilden 
Bruchsteinen zusammengesetzte, an den Kanten durch unregelmäßige Quader gefaßte und in der Fläche 
stark mit Putz verstrichene Mauerwerk, ferner das aus Kehle und Platte bestehende Hauptgesims und endlich 
die Sockelschräge des Chores, die den Ostteil nur soweit begleitet, als dessen wenig zurückgesetzte Mauer- 
flucht den Absatz des Westteiles trifft. Die rechteckigen Fenster scheinen die Stelle der spitzbogigen Licht- 
Öffnungen einzunehmen, wie das an das Westende des Dachfirstes gerückte, an den Seitenflächen beschindelte, 
mit leichtgeschwungenem flachen Zeltdach abgeschlossene quadratische Türmchen den schlankeren gotischen 
Dachreiter ersetzen mag. Der schlichte, gleichfalls rechteckige Westeingang, dem ein moderner Windfang 
vorgebaut ist, trägt auf einer Sandsteintafel außer der Jahreszahl 1731 der baulichen Änderungen die 
Anfangsbuchstaben der am Bau Beteiligten. Weitere Namensabkürzungen finden sich in der Bleiverglasung 
der Fenster. Den flachgedeckten Innenraum umziehen an der West-, Nord- und Ostseite Emporen. Die 
Kanzel steht südlich, die Orgel nördlich des im Chor aufgestellten Altares. 
Die niedrige Umwehrungsmauer des Gotteshauses, das den höchsten Punkt des an einer Berglehne 
anliegenden Dorfes bildet, zeigt keine Befestigungen mehr. 
Glocken. 
Östliche Glocke. Unterer Durchmesser 0,48 m, Höhe 0,38+0,10 m. Vier geschwungene Henkel. 
Am Schlag „Guss von Gebr. Heinr. Ulrich in Apolda 1890" „GOTT SEGNE OCHSHAUSEN." Ton es. 
Westliche Glocke. Unterer Durchmesser 0,56 m, Höhe 0,41 +0,09 m. Sechs senkrechte Henkel. 
Auf Flanke „E9; 206. Qöiegnllen nun ßenlrlyßl 8c änlyn in Qlallel 1860." „(Eßmeinhn ßrlyxlyaulen. Efarrer 
äanhlyßim. Bürgermeiliier Jäppel." Ton c. 
Grabstein der Frau des Greben Sinning. 
bekrönung. 1815. 
Pyramide mit viereckigem Sockel und Urnen- 
Tafel 102,1 u. 2 
Rengershausen. 
Der Name des Ortes, der nach wenig glaubhafter Annahme 1107 die Form Rumareshusun gehabt haben 
solll, erscheint angeblich um 1150 als Reingozzeshusenz, 1263 als Reingodeshusen, 1313 als Rengeldershusen, 
1321 als Rengershusen, 1359 als Rengitsusen und 1478 _als Rengiszhusin. Abgeleitet wird der Ortsname vom 
alten Personennamen Reginherß oder Regingoz} Ob die 1215 genannten Weinberge in Rengershusenö 
in unserm Dorf zu suchen sindß, kann fraglich erscheinen. Außer der Notiz, daß 1353 Werner von Wester- 
1 Wenck, Landesgeschichte ll, Urk. Nr.55. - 2 Arnold, Ansiedelungen, 5.407. 
3 Piderit, Ortsnamen, S. 314. Vilmar, Ortsnamen, 5.275. 
4 Arnold, Ansiedelungen, 5.407, und Schimmelpfennig, Ortsnamen. Wohl Verwechslung mit Rengshausen. Der 
gleiche lrrtum scheint bei Landau, Hessengau, S. 72 u. 172, vorzuliegen. Über den Namen vgl. Falckenheiner, Gütererwerbungen 
des Klosters Haina während der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts, in Zeitschr. d. Ver. f. hess. Gesch. lll, S. 102. 
ß Kuchenbecker, Anal. Hass. Xl, S. 128. - 6 Engelhard, Erdbeschreibung l, S. 163. 
99999999999999999999999999999193 ESSEESQSQQQEQQQQEEEEQQQEEEEE Q 
Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel. lV. Kr. CasseI-Land.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.