Full text: Kreis Cassel-Land : Text (4)

QCWQQUÜQQQQQEQQQUQ99999999 
Oberkaufungen. 
QQQQQEQEQQQQQQQEQQQQQQQQS 
Errichtung des Kreuzganges, um den alten Wohnbau mit dem neuen Gotteshause in die vorgeschriebene 
Verbindung zu bringen. Die von diesem Portikus berührte Pfalzkapelle als das Heiligtum Sankt Benedikts 
anzusprechen, hält nicht mehr schwer. Diesem Heiligen schenkte Kunigunde die ganze Besitzung mit dem 
Gelöbnisse, Schwestern seines Ordens in die fertige Anlage zu berufen. jene merkwürdigen Pfarrrechte der 
Kapelle erklären sich am einfachsten, wenn man sie für das Gotteshaus der alten Pfalzgemeinde hält. Und 
wenn oben angenommen wurde, der Kaiser habe während der in Kaufungen zugebrachten Bitttage seine 
Andacht in der Pfalzkapelle verrichtet, so darf vielleicht als Bestätigung genommen werden, daß noch in 
späterer Zeit die Nonnen in rogacionibus die Kapelle des heiligen Benedikt aufsuchten} 
Fielen Palas und Kapelle der Veränderungstätigkeit späterer Zeiten zum Opfer, so hat sich ein Bau- 
werk fast unversehrt erhalten, dessen Vorhandensein genügen würde, die Existenz einer Kaufunger Pfalz außer 
Zweifel zu stellen. Bereits oben ist der Nachweis geliefert, daß der Nebenturm der Stiftskirche älter ist als 
das Glockenhaus, an dessen Nordseite er sich anlehnt. Wenn seine Benutzung während der Klosterzeit als 
Archiv und Schatzkammer auch so gut wie sicher ist, so muß der viergeschossige Bau doch im Anfang eine 
andere Bestimmung gehabt haben. Seine ursprüngliche Gestalt ist unschwer zu erkennen. Streicht man die 
nachträglich zugefügten Gewölbe des ersten und dritten Obergeschosses, so ergibt sich ein Bauwerk von vier 
Geschossen, von denen nur das untere gewölbt war, die übrigen aber Holzböden besaßen. Nimmt man 
noch hinzu, daß die Wandungen eine Stärke von 1,65 rn besitzen, in sorgfältigster Quadertechnik errichtet 
sind und nur von Schlitzen" durchbrochen werden, so kann wohl kein Zweifel bestehen, daß ein Bauwerk 
vorliegt, das ursprünglich für Verteidigungszwecke bestimmt war. Als Bestätigung mag der Platz des Turmes 
genommen werden. Auf die Nordwestecke des Plateaus vorgeschoben, hatte er - das besagt auch die Lage 
der Schießscharten - die vom Berge kommenden Angriffe von einer Gruppe von Bauten abzuhalten, die 
auf der Süd- und Ostseite das scharf abfallende Gelände schützte. 
Auch Meyer-Schwartauf, der den Nebenturm in seiner jetzigen Form zwar für jünger hält, aber die 
Möglichkeit zugibt, daß „auch ursprünglich bereits ein Flankenturm vorhanden war", glaubt an den Defensiv- 
charakter des Bauwerkes. Wenn er aber meint, daß „für eine etwaige Verteidigung des Klosters der ganzen 
Lage nach ein starker Turm an der Nordseite besonders günstig" war, und für die Richtigkeit dieser Ansicht 
ins Feld führt, daß „auch der Hauptturm im Schaft sehr geschlossen ist", so muß dem entgegengehalten 
werden, daß von einem geschlossenen Charakter des Hauptturmes bei der in bau- wie militärtechnischer 
Hinsicht mehr als bedenklichen Auflösung der Ostwand, bei dem großen Westeingange, bei den Durchgangs- 
Öffnungen zum Süd- und Nordschiffe sowie bei dem Fehlen eines Gewölbes über dem Erdgeschoß nur sehr 
bedingt die Rede sein kann und daß die Vereinigung beider Türme ihre Bedeutung als Wehrwerke mehr auf- 
hob als verstärkte. Wert als Trutzbau konnte der sechseckige Turm nur haben, wenn er frei stand. Und 
nimmt man an, daß er frei stand, so ist seine ursprüngliche Bestimmung klargestellt. Er war der Berchfrit Tafel so, 10 
der Pfalz. 
Setzt man voraus, daß die Warte des Königshofes, ebenso wie der Palas und die Kapelle, erhalten 
blieb, als die Anlage in die Hände der Nonnen überging, so klären sich alle die Unstimmigkeiten auf, die 
sich bei Untersuchung des Verhältnisses von Glockenhaus und Nebenturm fanden: der Mangel eines Mauer- 
verbandes, die Verschiedenheit der Technik, die Ungleichheit der Stockwerkhöhen und die Verkümmerung 
der Schallöffnungen auf der Nordseite der Glockenstube. Auch die Merkwürdigkeit wird verständlich, daß 
die Schwelle des Einganges zum obersten Geschoß des Nebenturmes höher liegt als der zugehörige Fuß- 
boden. Diese Tür wurde nachträglich eingebrochen als Verbindungsöffnung mit dem zweiten Obergeschoß 
des Glockenhauses, dessen Fußbodenhöhe einerseits durch die Balkenlage des Kirchenlanghauses festgelegt 
wurde, andrerseits selbst wiederdie Schwelle des Durchganges zum Nebenturm bestimmte. Zu vermeiden 
war dieser Durchbruch nicht, da er den Zugang zu den Obergeschossen des Hauptturmes ermöglichte. Vor 
allem aber findet der eigentümliche Abstand zwischen dem Fußboden der Nonnenempore und der Decke des 
' Statut, S. 544. 
2 Speyer, s. 12:. 
9999999999999999UUQQUÜQQQQUQQ185 E)QQEEQQQEQEQEEQESEQEQQQQEE SEE 
Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Cassel. 
IV. Kr. Cassel-Land.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.