Full text: Kreis Cassel-Land : Text (4)

999999999999999999999999 
Die einzelnen Orte. 
EQQQQQEESEQQEQQEQQEQQEEQ 
Verdienste erwarbi, die Mittel. Allein weder ein Projekt des Orgelbauers Euler in Gottsbüren vom Jahre 
1844, noch ein Vorschlag, den Wilhelmi in Cassel ein Jahr später machte, kam zur Ausführung. Statt dessen 
beschaffte man für 110 Taler die alte Orgel aus Neudietendorf, die Wilhelmi für 220 Taler 1850 erweiterte 
und modernisierte? „Ob und wann die gemalten Fenster, von denen nur ein Bild übriggeblieben ist, ent- 
fernt worden sind, kann nicht nachgewiesen werden. Nach mündlicher Überlieferung sollen die Glasmalereien 
für die Kapelle der Löwenburg in Wilhelmshöhe verwendet worden sein."3 ' 
Tafel 16,1 Glasgemälde, im östlichen Chorfenster eingesetzt, Brustbild eines Heiligen, anscheinend Apostels, 
Grisaille, spätgotisch, mit ornamentalen Resten zusammengesetztß Breite 0,20 m, Höhe 0,3l m. 
Tafel70.w Taufstein, jetzt im Pfarrgarten, achteckig, mit ausladendem Kopf, ohne Skulptur. Gotisch. 
Höhe 0,95 m. 
Glocken. 
Nördliche Glocke. Unterer Durchmesser 0,87 m, Höhe 0,68 -}- 0,10 m. Acht senkrechte Henkel um 
Mittelstempel. Auf Flanke „UMGEGOSSEN lM lAHR 1824 FÜR DlE GEMEINDE NORDSHAUSEN VON 
C HENSCHEL lN CASSEL. Z_UR ZEIT DES GREBEN C. HENCKES, DER VORSTEHER C. WlCKE 
, UND l. SIEBERT." „F. STUCKRADT PREDlGER." 
Tafel 10, 20 Mittlere Glocke. Unterer Durchmesser 0,81 m, Höhe 0,75 -l- 0,12 m. Sechs geschwungene Henkel. 
Frühgotisch. Ungleicher Guß mit Aussprüngen und Blasen. Am Hals zwischen Schnüren (l Zeile) 
äZJNWMJ-Wß Qßüäß m. ädcaa T? 0 SQMKÄP m 32T ß  O" 
QW m 86V 0 a1 (w 
m  
".1.- 
 
Tafel 11, 1 I ln der Schriftreihe als Anfangszeichen Kreuz und als Trennungzeichen Rosetten mit Drei- und Vier- 
paß. Auf Westseite Flanke fünf kleine Kreise, in Kreuzform zusammengestellt. 
Südliche Glorke nicht mehr vorhanden, angeblich in Oberzwehren. 
Altargerät. 
man, Kelch, von Silber, vergoldet, mit wulstförmigem Knauf, rundem Stiel mit gravierten Blumen, auf 
Tafem, „ kreisförmigem Fuß Weihekreuz mit nebenstehendem a. Spätgotisch. Höhe 0,17 m. 
Patene, von Silber, vergoldet, mit Weihekreuz wie auf Kelch. Spätgotisch. Durchmesser 0,15 m. 
Weinlmnnc, von Zinn. Auf Vorderseite Mantel „C-D-G-E-D-l7-46-" Höhe 0,24 m. 
Weinkcmne, von Zinn. Auf Vorderseite Mantel „j. RVDOLPH GREBE KÄEUKM ZNH l7-48-" 
TaufSChilLwl, VOR Messing. Auf obßfSelte Rand „Äfocce ßaptifkeziunm Qzgavolil Öaßf-Cuaziuo i-Düq, Qwßooicuo 
Qoiwaai öccleoiaz Üzozaoltulranae, Üafioze 61:62; Öfinoepfxfeßio. anno QTCSD QCZQ XIX." 
Grabsteine. _ 
Tafem), Grabstein eines Geisllirhen (Propstes?) an Westwand, Turmerdgeschoß. Fast lebensgroße Figur in 
Meßgewand mit Kelch unter spätgotischem Baldachin. Flachrelief. Inschrift am Rande verschlissen. 
Breite 0,79 m, Höhe 2,08 m. ' 
1 Interessante Notizen über Nordshausen, seine Kirche, das Kloster und 
Piarr-Arch. Nordshausen. 
2 Erbauung der Orgel zu Nordshausen. Pfarr-Arch. Nordshausen. 
3 Chronik. Pfarr-Arch. Nordshausen. - 4 Wissemann, Glasmalerei. 
den sogenannten guten 
Born. 
1858. 
crzaaazyacaac-waaaazacazawaaazyaac-yazyazwa 120 E89ESQQEQQEQQQQQEWBQQQQQEEQQQQS
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.