Full text: Kreis Gelnhausen : Text (1)

Zeichnung mit lüinschreibung der Positionen des Kostenanschlags zur Verhütung von Missverständnissen (25. Uct. 
1860) angeordnet. (Diese Zeichnung ist nicht mehr aufzufinden gewesen.) 
Die Arbeiten waren am 22.Mai 1860 soweit vorgeschritten, dass bereits vollendet war: 
a) Die Reparatur der Säulenhalle mit Ueberwölbungen und Sockel (Vorderwand des Palastes) 98' lang, 
24' hoch, nebst Verstärkungspfeiler der östlichen Mauerecke. 
b) Abnahme und Wiederaufführung der Thorgewölbe, nebst Pfeiler und Bandgesims an der Ostseite 
der Capelle. 
c) Errichtung von zwei Strebepteilern an der Nordseite daselbst zur lürhaltuug der abgewichenen Gurt- 
bögen der Kreuzgewölbe. 
d) Abbruch der Gemeindehäuser innerhalb der Ringmauerir nebst Kellern. (NB. In den Freitreppen 
derselben waren die beiden Tympani eingemauert, welche jetzt in der Thorlmlle stehen.) 
Später wurde als nothwendig erkannt, eine Ergänzung einiger Säulen, Kapitäle und Fussgestelle an 
der Südseite des Palas, nnd die Neuaufführung der nördlichen Wandnischeir der 'l'horhalle nach Ausbruch der 
betr. Gewölbefelder. Letzteres scheint aber nicht ausgeführt. Ferner wurde ein 25' langes Stück Ringmauer 
an der Südseite dem Bergfrit gegenüber, weil über 1' ausgewichen, neu aufgeführt. 
Ferner wurden im zweiten Stock der Capelle die Wand und die (iewölbepfeiler rechts (nördlich), 
welche 10" übergewichen waren, nebst der anschliessenden Mauer abgenommen und wieder lothrecht aufgeführt. 
Von dieser Umlegung rühren die Zeichen    etc. her, welche Rziha (Steinmetzzeicheil) als merk- 
würdige "Doppelzeichen" unter Nr. 996 und 997, Tab. 58, aufführt. Es wurde auch von dem Podest der 
(Japellentreppe ein Durchgang durch die 8' starke Mauer des nliurgverlicsscs" gebrochen, um mittelst einer 
Holztreppe den Thurm und den „Söller" desselben besteigbar zu machen. 
Nach den Maurerrechnungen wurden von der Palasfront acht Fenstersäulen senkrecht gestellt und fünf 
Schachtruthen Strebepfeiler an der Nordseite der Capelle angefertigt. Nach der Zinnnermannsreclniung wurden 
die Entlastungsbögen der Ostseite zur Geradrichtung der Säule abgespricsst. 
Trotzdem ferner die Gewölbeabdeckung und Wasserableitung aus der (Japelle verschiedene Verbcässerungwvn 
erfahren hatte, war in den 70er Jahren die Answeichung der Westseite bedenklich geworden. Es wurden deshalb 
vom Bauinspektor Spangenberg die Fundamente der Burg untersucht, und am 15. September 1879 (larüber 
an kgl. Regierung berichtet. Leider hat die den Bericht begleitende Zeichnung in Pappkapsel, ohne welche 
derselbe nicht recht verständlich ist, nicht aufgefunden werden können. Au drei Stellen der Mfestfroilt fand 
sich aussen ein Vorsprung der Fundamente von 10 cm, welcher 55 cm unter dem 'l'errain liegt. Innen, wo 
dasselbe um 0,69 cm höher ist als aussen, liegt der Vorsprung 70 cm unter der (lberfiäche. Schon das Funda- 
ment, welches auf einem Rost ruht, ist ausgewichen. Der Pfahlrost beginnt 2,75 unter dem erwähnten Fundanlent- 
vorsprung und besteht aus Langschwellen theils von Eichen-, theils von 'l'annenholz. Die Schwellen sind 0,18 
hoch und liegen innen mit der Mauer bündig, während sie aussen ca. 4cm zurücktreten. Die Pfähle sind 
15 cm stark, ziemlich dicht aneinander gesetzt und haben ebenfalls eine geneigte Stellung. Das Taimenhillz 
ist ganz von Wasser durchtränkt und so weich, dass man es mit Leichtigkeit (lurclnstrhneiden kann. Der Bau- 
grund ist bis 0,5 über Fundanlentsohle aufgefüllter Boden, aussen etwas lehnxiger als innen, dann 1 m an- 
geschwemmter Boden, dann 0,5 m Sand, dann bis 1m angeschwennnter Boden. Bohrungen (mit dem Erd- 
bohrer) in einer vermuthlich parallel der Westfront gerichteten Linie ergaben, naclnlein die Regierung iliese 
angeordnet (23. Oktober 1879), in Tiefen von 3,9 bis 4,4 m ein 2 bis 2,36 starkes Kieslager mit Unterlage 
von Thonmergel, Um festzustellen ob das Kieslager in der Nähe auslaufe, wurde in einer senkrechten Linie 
darauf gebohrt und am 30. Januar 1880 berichtet, dass im Innem der Burg  1,47 höher als die alten Stellen 
in 5,1 m ein Kieslager von 2,9 m; an einer anderen Stelle 1,16 tiefer als diese Stellen in 3,65 m ein Kies- 
lage von 2,95 m, darunter Thon von 0,6 Stärke, dann wieder Kies sich fand. 
Das Grundwasser stand am 29. April 1880 2 m unter der Schwelle des Eiilgaiigsthores, sodass der 
Pfahlrost stets von demselben bedeckt wird. Darauf wurden 1881 7000 Mk. zur lärriclitung von Strebepfeilern auf 
Betonfundament, das dem Kies aufgelagert wurde, verwilligt, und diese in der aus ÄllSißhi (Taf. 22) ersichtlichen 
Weise durch Bauführer Schwartze und Maurermeister Geis ausgeführt. Seitdem wurden alle Mauern mit ltasen-, 
die Palasruine mit Cementabdeekung der Mauerkronen thunlichst gesichert.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.