Full text: Kreis Gelnhausen : Text (1)

140 
Burgjossa. 
Isenburgischen Theil von den Hütten pfandschaftlich erlangt haben. Bei dem Verkauf im Jahre 1541 wird der 
eine Theil als Fuldischer, der andere als Mainzischer bezeichnet. Die Grafen von Jülich müssten also, durch 
die weite Entfernung veranlasst, ihre Lehnsherrlichkeit an Mainz  abgetreten haben, welches bereits 1396 als 
Lehnsherr genannt wird (cf. „Beurkundete Darstellung" p. 16, p. 17 und p. 98-110). 
Der Ort war stets unbedeutend und gehörte in kirchlicher Beziehung als eingepfarrt zu Oberndorf 
(s.  Er besitzt weder eine Capelle noch ist eine solche urkundlich nachweisbar. 
Die Burg, welche vielfach verändert und ihres Charakters als Wasserburg entkleidet noch als 
Oberförsterwolmung dient, liegt mitten in dem wasserreichen ursprünglich wohl durchaus sumpfigen, jetzt 
aber durch eine intensive Wiesencultur bekannten Jossathal. Sie hat eine rundliche Gesammtform wie der 
kleine Situationsplan auf Tab. 223 zeigt (dessen Nordseite oben liegt) und ist mit einer verschieden hoben und 
starken thurmlosen Ringmauer umgeben. Diese ist in den unteren Schichten auf der Süd- und Ostseite noch 
aus Bilkelquadern errichtet, während die höheren Schichten einer Erneuerung des 16. Jahrhunderts etwa an- 
gehören dürften. Auf der Südostseite ist ein vermauerter Stichbogen aus grossen Quadern und links davon der 
Rest von zwei grossen Kragsteinen in etwa 2 m Höhe zu sehen, wohl die Spuren einer Fenstemische mit 
Kamin daneben. Das Eingangsthor muss an gleicher Stelle gelegen haben wie die jetzige formlose Einfahrt, 
da nur hier ein die Landstrasse durch das sumpfige Thal führender fester Damm Zugang gewährte. 
Der interessanteste aber räthselhafteste Theil der Burg ist eine annähernd halbrunde Mauermasse, 
welche bis zu  der Höhe aus Bukelquadern grossen Formates errichtet, jetzt den Hof nach Norden abschliesst. 
Wie die Risse der Haupttheile auf Tab. 123 zeigen, hat dieselbe im Erdgeschoss durchschnittlich 4m starke 
Wände und einen mit einem späteren Tonnengewölbe gedeckten kleinen excentrischen Hohlraum. Auf der 
Hofseite ist im 16. Jahrhundert eine neue Faeade vorgesetzt, und der Bau in der Höhe des dritten Stockes 
des anstossenden Hauptwohnhauses mit dünnen Mauern zu Wohnräumen eingerichtet worden. 
Es liegt nahe, in diesem halbruiideii Wehrbau des 12. Jahrhunderts die Reste eines kräftigenFBerg- 
frits zu vermuthen. Um Sicherheit zu schaffen, wurde in der Axenrichtung senkrecht zur geraden Front ein 
Versuchsgraben gezogen, welcher aber keine Spur von Fundament oder Bauschutt ergab. Da nicht anzunehmen 
ist, dass man die Fiuulamtante ausgebrochen hat, was bei der feuchten Lage der Burg überdies sehr unzweckmässig 
gewesen wäre, scheint die lilauermasse eine Schildmauer allerdings von ganz ungewöhnlicher Form gewesen 
zu sein. 'I'hatsächlich ist der Thalrand auf der gegenüberliegenden Seite erheblich näher als im Süden, sodass 
gegen eine läesirhiessung hier Schlitz gesucht werden musste. Ein halbrunder Thurm ist nicht anzunehmen, da 
die tihnehin viel zu schwache gerade Seite ihrer Technik nach von den untersten Schichten an dem Neubau 
des 16. Jahrhunderts angehört. Irgend welches burgliches Detail an Schiessseharten, Gusserkern u. dgl. ist an 
Rundbau und Ringmauer nicht vorhanden, da die oberen Schichten fehlen, wie die Ansichten 224 u. 225 zeigen. 
Es fehlen scheinbar auch Steinmetzzeichen gänzlich. 
Das neue Herren haus hat einen runden Treppentliurrn mit äusserer Freitreppe, da die Keller des 
Sumpfes halber über der Erde liegen. Ueber dem Portal des Thurmes ist eine Tafel mit dem Mainzer Wappen 
eingesetzt, welches in einem von Candelabersäiulchen getragenen Bogen steht, und die Jahreszahl 1573 trägt. 
Das tiuadrirte in 1 und 4 das Mainzer Rad, in 2 und 3 eine Zackenbinde tragende Schild liegt auf dem 
gekreuzten Krunnnstab und Schwert auf. Am Rand ist das auf Tab. 223 wiedergegebene Steinmetzenzeichen 
eingehauen, welches auch an den Thürgewänden mehrfach vorkommt. Das Schloss ist also von" Mainz nach 
dem Kauf von 1541 umgebaut worden. Wenn auch das Innere des Herrenhauses durch seine fortwährende 
Benutzung vielfach entstellt ist, hat doch das Erdgeschoss noch seine ursprüngliche, auch für die Oberstock- 
werke massgebende Disposition bewahrt, und enthält noch die durch einen grossen Rauchfang mit gut durch- 
gebildetem starkem Gebälk ausgezeichnete Küche. Die tiefen Fensternisclien enthalten noch gemauerte Sitz- 
bänke, und überall liegen die Aborte in der Wanddicke. Einige Zimmer haben einfache gute Stuckdeeken 
aus dem Ende des 17. Jahrhunderts. Das im zweiten Stecke an den Rundbau stossende Zimmer hateinen 
starken gekehlten Ijnterzug, dessen Profil auf Tab. 223 neben demKamin abgebildet ist. 
Die übrigen den Hof umgebenden Wirthschaftsbauten sind theils modern, theils ohne alles Interesse. 
Von den ehemals die Wasserburg schützenden Gräben haben sich einige Stücke als grosse Teiche erhalten, 
an anderen Stellen ist ihr Verlauf deutlich erkennbar.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.