Full text: Kreis des Eisenberges (N.F., Bd. 3)

Nachtrag 
243 
Dl auf Leinwand, h. 91 cm, Br. 115 cm. Vas zweite Gemälde links vorn auf dem Felsen 
signiert „G. I. kreier, f.". Bezieht sich auf den Landschaftsmaler Johann kreier, der in der 
ersten Hälfte des 18. Ih. gearbeitet hat- vergl. Thieme-Becker. 
Zwei Deckelvasen aus Fürstenberger Porzellan, k). 40 cm. 5luf gekehltem Fußstück steil» 
wandiger bauchiger Uörper mit zwei in Rocaillen geformten Griffen und l)alsring, auf dem 
der hohe glockenförmige Deckel sitzt, der in einer Griffrose endigt. Fußstück, Griffe, Hals- 
und veckelring sowie Nose mit Blatt in kalter Goldfassung. Das Porzellan von leicht gelblich 
grauem Ton. Huf der Innenseite des Halsringes die Signatur F in Unierglasurblau. Um 1760 
bis 1770. 
Tine bemalte Vase von gleicher Gesamtform, nur mit wenig veränderten Griffen und Deckel» 
blume bei Scherer: Vas Fürstenberger Porzellan, Berlin 1909, 5lbb. 41. 
Tine weitere Vase, ebenfalls bemalt, diesmal mit gleichen Griffen und veckelblume, in der 
Sammlung Tarl Jourdan (f. R. Lepke's Ruktionskatalog 1910, stbb. Tafel 59, Nr. 507).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.