Full text: Kreis des Eisenberges (N.F., Bd. 3)

240 
Nachtrag 
(Schwerter), h. 12,5 cm. Modell v. Ncier; um 1770 (s. Berling: Vas Meißner Porzellan, Leip 
zig 1900, Tafel 28). 
Mann mit liniegeige, Hose blaugestreift, Weste gelb, Nock weiß, weinrot gemustert, 
Mantel gelb, Nllongeperücke, Griffbrett und Geigenbogen fehlen. Ghne Marke, sicherlich 
Meißen, f). 11,3 cm. M. 18. Zh. 
Bärtiger Hirte in schwarzem Mantel und schwarzem Hut, mit Stab. Huf Sockelrückseite 
die unterglasurblaue Marke von Meißen (Schwerter), h. 10,8 cm. 2. h. 18. Zh. 
Harfenspielerin in weißem Gewand mit rosa Blümchen, im haar blaue Blume. Ohne 
Marke (eingepreßt „23"), sicherlich Meißen, h. 14,2 cm. 2. h. 18. Zh. 
Mädchen mit Blumen in der Schürze und Blumen im Tuch auf dem Kopfe, Nock grün, 
Schürze weiß, Bluse rosa. Unter dem Sockel die unterglasurblaue Marke von Meißen 
(Schwerter), sowie eingepreßt „3". h. 14 cm. 2. h. 18. Zh. 
Figurengruppe. Stehendes Mädchen mit Weinglas in der linken Hand, in der Schürze 
Gebäck, Mieder grün, Nock braun und gelb kariert, Schürze weiß, weißer Hut mit rotem 
Band. Kavalier mit Weinglas in der Hand sitzt auf einem Baumstumpf, Nock und Hose lila, 
Weste bunt gemustert. Ruf dem Boden Körbchen mit zwei Weinflaschen und schwarzer Dreispitz. 
Sockel in Rocailleformen, weiß mit Gold. Unter dem Boden die unterglasurblaue Marke 
von Meißen (s. Zimmermann, Meißner Porzellan, Leipzig 1926, Markentafel I, Nr. 25) und 
sowie eingepreßt „2980". h. 18 cm, Br. 12,5 cm; um 1770. 
ctmor und Psyche. Psyche im weißen goldgeblümten Gewand mit Blütenranke sitzt nach 
rückwärts gewandt, vor ihr sitzt der beflügelte Nmor. Unter dem Boden die unterglasurblaue 
Marke von Meißen (mit Punkt zwischen den Schwertspitzen), sowie eingeritzt „17". h. 17 cm, 
Br. 18 cm; wohl um 1800. 
Knabe mit Schlitten. Blaue Hose, rosafarbene Zacke, gelbe weste, schwarze Stiefel, 
braune Mütze. Fayence; h. 14,5 cm. Unter dem Sockel die unterglasurblaue Marke von 
höchst.vamm, sowie eingeritzt „192"; nach 1840; vgl. Kurt Röder: Das höchster Porzellan 
(Mainz 1930), Tafel 88 , Nr. 528. 
Zunge in gelber Hose und grüner Zacke, in der rechten Hand ein Schüsselchen, die linke Hand 
fehlt. Fayence; h. 13 cm. Unter dem Sockel die überglasurblaue Marke von Höchst-Damm, 
sowie eingeritzt „91"; nach 1840. 
Kleines Mädchen mit ausgestrecktem rechten Rrm, in gestreiftem Unterrock, gelbem Nock 
und weinrotem Mieder. Fayence; h. 15 cm. Unter dem Sockel die unterglasurblaue Marke 
von Höchst-Damm, sowie eingeritzt „270"; nach 1840; vgl. Rüder, Tafel 46, Nr. 248. 
Lauschender Knabe, barfuß, in violetter Hose, weißer Zacke und gelbgepünktelter Weste. 
Unter dem Sockel die unterglasurblaue Marke von höchst.vamm, sowie eingeritzt „271". 
Fayence; h. 17 cm; nach 1840; vgl. Röder, Tafel 48, Nr. 258 (verschiedene kleine Nbweichungen, 
besitzt u. a. Hut). 
Knabe mit Hund (der Hund abgebrochen); schwarze Mütze, blaugestreifte Hose und gelb 
geblümte Weste. Unter dem Sockel die überglasurblaue Marke von Höchst-Vamm, sowie ein- 
geritzt „54"; ferner die graue Uberglasurmarke 
Fayence; h. 17,5 cm; nach 1840. 
Der geduldige Spitz. Zunge mit Hund, den er om Schwänze hoch hält. Hose grün, Zacke 
blau, Hut gelb. Unter dem Sockel die überglasurblaue Marke von Höchst-Damm, sowie ein 
geritzt „184". Fayence; h. 15,6 cm; nach 1840; vgl. Röder, Tafel 82, Nr. 489. 
Kleines Mädchen in gelbem Nock, violettem Mieder und weißem Uberkleid mit blauem 
Rand sowie gelbem Hut mit grünem Rand. Unter dem Sockel die unterglasurblaue Marke von 
Höchst-Damm, sowie eingeritzt „220". Fayence; h. 12,4 cm; nach 1840; vgl. Rüder, Tafel 84, 
Nr. 516; dort einige kleine Nbweichungen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.