Full text: Kreis des Eisenberges (N.F., Bd. 3)

Sachsenberg 
207 
Schiff. Ungegliederter Saal mit Halbkreistonne über Steingesims aus Schräge, Stab und 
Platte. Die Fenster und die Nebentüren in rundbogiger, die Haupttüre in flachbogiger Schräg, 
laibung. Fußboden mit Sandsteinplattenbelag. Der um zwei Stufen höher liegende Nltarplatz 
mit Grnamentfliesen belegt, Wände und Decke geputzt und schabloniert. — Zugang zum Dach. 
boden vermittels einer kurzen Mauertreppe in der Westwand mit dicht unter der Decke liegen, 
der Einsteigeöffnung. Neben Treppenendigung türartige Gffnung nach außen. Die Unter, 
bringung des durch Holzrippen versteiften Bretter-Tonnengewölbes im Dachraum hat eine 
ungewöhnliche Dachstuhlkonstruktion notwendig gemacht. Sie stellt sich dar als eine Kombination 
aus liegendem Kehlbalkenstuhl (unten) und pfettendachstuhl mit überkreuzten Schrägsäulen 
(oben). Die Kehlbalken sind in der Mitte durch einen Unterzug unterstützt, der seinerseits 
durch Hängewerke mit unter ihm liegenden Dalken getragen wird. Die Hängesäulen sind im 
Mittelteil achtkantig bearbeitet, an den Endigungen (Knotenpunkte!) vierkantig,' hahnen- 
balken. 
Ausstattung. Nltar (mit Aufsatz) in Blockform, h. 1,17 m. Unterbau gemauert und ver. 
putzt'Deckplatte aus Sandstein (noch mittelalterlich?). Aufsatz (Kanzelaltar) aus holz, mit Taf. 100 « 
alter schlecht gewordener Bemalung, h. ca. 7, Br. 2,25 m. von Iosias Wolrad Brützel. Uber 
niedriger predellaartiger Zone sitzt der dreiseitig vorgeschobene Kanzelkorb zwischen zwei ge 
drehten Säulen. Uber diesen ist das Kantengesims des dreiseitig vorragenden Schalldeckels ver- 
kröpft. Auf dem Schalldeckel Lhristusfigürchen mit Kreuzesfahne. Die obere Zone, von Pilastern 
gerahmt, enthält im Mittelfeld Strahlensonne und ist bekrönt von zwei Giebelecken und in der 
Mitte von einem hochragenden Postament, auf dem ein spätgotischer Lrucifixus steht 
(der Kruzifix des Brützel s. weiter unten). Ohren aus langlappigem Nkanthuslaub und Knorpel, 
werkformen,' reiche Fruchtgehänge. Kanzelkorb mit Ornamenten und in drei kleinen Gval. 
feldern mit den Figuren Christus, Paulus und Petrus bemalt. Nückseits eingeschnitzte Signatur 
„M: (ciftcr) JOSIAS WOLRAHT IM JAR 1708" (Kap.). Treppe zur Kanzel aus vergittertem 
pfarrstand. 
Taufe aus Sandstein, grau bemalt, f). 1,08 m. Runder Schaft in Balusterform. Vas 
runde Becken oben mit runder muldenartiger Nushöhlung. Nn der Nußenwandung in 
Relief vier geflügelte Lngelsküpfe und parallel der oberen Kante zwei Inschriftzeilen 
(Kap.) „DAS AUG ALLEIN DAS WASSER SIHT DER GLAUB IM GEIST DIE 
KRAFT VERSTEHT" und „JOHANNES COLNERUS PASTOR CHRISTIAN CONRAT 
CONSUL 1684 25 NOV" (Steinmetzmarke). 
Opfer st ock aus holz, braun bemalt, h. 1,15 m. Balusterfärmig. Ruf hoher Rundbasis. Mit 
quadratischem Holzkasten, oben verschlossen durch schmiedeeisernen Deckel. 1788. 
Empore, braun und weißlichgelb gestrichen. Ruf holzstützen. Brüstung verbrettert, mit un 
teren und oberen Nbschlußprofilen. Zwischen den beiden holzstützen am südlichen Eingang 
Korbbogen mit Schlußkartusche. Brüstung der Westseite als Kriegerehrung 1914/18 benutzt. 
18. Ih. 
Orgel. Neugotischer Prospekt und Werk um 1850. 
Maria mit dem Kinde. Jetzt im Deutschen Museum in Berlin befindlich. Statue aus Taf. 101 
Lindenholz. h. 0,98 m, Rückseite ausgehöhlt. Maria hält das unbekleidete Kind mit beiden 
Händen. Die haare der Maria hängen in offenen Locken herab. Uber den Kopf ist lose ein 
Kopftuch gelegt. Mantel und Gewand in reichen Knitterfalten. Nlte Bemalung in Resten er. 
halten. Die haare vergoldet. Mantel außen gold, innen rot; Gewand grün. Inkarnat alt und 
gut erhalten. — Rechter Nrm des Kindes fehlt, linke Hand ergänzt. Sockel modern. — hessi- 
scher Meister um 1480. — Die Statue stammt aus der Kirche zu Sachsenberg, gelangte dann 
in den Besitz von Professor Victor Schultze-Greifswald und wurde 1924 vom Deutschen 
Museum in Berlin erworben. Nusgestellt Marburg 1928. — vgl. Theodor Demmler, Die Bild 
werke des Deutschen Museums, Berlin u. Leipzig 1930, S. 164 Nr. 8337. 
Kruzifix. Nls Abschluß des Nltaraufsatzes. holz. Maße ca. 70 cm. Thristus am Kreuz mit Taf. 100 ' 
Dornenkrone. Kreuz brettförmig. Nn den Kreuz-Enden quadratische Felder. Spätgotisch, Nnf. 
16. Jh.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.