Full text: Kreis des Eisenberges (N.F., Bd. 3)

K o r b a cf) 
113 
wand des Vorjoches Spitzbogentüre zur Sakristei, prosiliert in Wulstkehle und Hehle. Darüber 
moderne Konsole für eine Dreikönigsgruppe si. unten). In Nordostwand rechteckige Sakra» Taf.Sb' 
mentsnische mit magerer Umrahmung entsprechend dem System der Kirchenportale,' im 
Giebelfeld fünfstrahliger Stern, in den Zwickeln Nosetten. Der Fußboden, eine Stufe über dem 
des Langhauses, längs der wände mit Kalksteinplattenbelag,' vor dem Nltar quadratische 
Sandsteinplatten, rot und weiß geschacht. Wundbehandlung s. Langhaus. — Liegender Kehlbal» 
kendachstuhl. 
Langhaus (Rbb. 42). Hallenkirche, trotz der Breitenausdehnung von schlank wirkenden Ver 
hältnissen. Die Kreuzrippengewölbe in einheitlicher Durchbildung, ohne Stich und Busung. Tren- 
5lbb. 41. ttorbach, Rilianskirche, Zensterprofile; a) Langwand des Schiffes Lffor c) Sakristei d) Münze. 1:20 
mirtg der Joche und Schiffe nur durch feingliedrige schmale Gurte bzw. Scheidebögen. Das Ge 
wölbe tragen schlanke Rundpfeiler bzw. an den wänden dünne Runddienste mit Blattkranz- 
kapitellen. Reich gegliederte, abgetreppte Sockel mit Kehl- und Wulstprofilen. Die Sockel der 
Freipfeiler und die der Wanddienste mit Kannelur in Sechzehntelteilung (Rbb. 43). Der Triumph- Taf. 45' 
bogen auf dreiviertelrunden Pfeilern mit Sockel entsprechend denen der Thordienste. Gurte und 
Scheidebögen prosiliert in Fase, Wulst, Kehle, Wulst und Platte. Die Nippen im östlichen Joch 
durchlaufend, die des mittleren und des westlichen Joches nur in den Nnsätzen in Birnstab 
und Kehle profiliert, die letztgenannten im übrigen gekehlt. Die Schildbögen in Kehle und hal 
bem Birnstab profiliert. Sie sind an der Westwand flacher als die Gewälbeansatzlinien. Dem 
entspricht der Rnsatz der Nippen zu niedriger geplanten Bögen. Im Mitteljoch Schlußstein- 
ring, im übrigen runde Schluß st eine mit figürlichen Reliefs. Ts ist dargestellt im 
Mittelschiff i. die hl. Veronika mit dem Schweißtuch Thristi. 2. Thristus thront als Welten- Taf. 45* 
richter auf dem Regenbogen. Schwert und Lilie weisen auf sein Haupt. — Im südlichen Seiten 
schiff: 3. Das Korbacher Stadtwappen: der hl. Kilian auf dem halben Waldecker Stern. 4. Der 
kreuztragende Thristus. 5. Der auferstehende Christus. — Im nördlichen Seitenschiff: 6. Vas 
Waldecker Wappen: der achtmahlige Stern. 7. Thristus an der Martersäule. 8. Thristus in 
Gethsemane. — Die Schlußsteine des Schiffes sind erst in der 1. H. 15. Jh. geschaffen wor 
den. — Die Fenster in schlichter, nur das südliche der Dstseite in gefaster Schräglaibung. Kehl 
gewände. Hoher, spitzbogiger Durchgang zum Turmraum. Beiderseits breit gefast und im 
Bogen mit Kehle und Birnstab profiliert. Rin Kämpfer Blattornament. Der im Grundriß qua 
dratische Mauerdurchbruch trägt ein eigenes zierliches Kreuzgewölbe mit in Kehle und Birn 
stab profilierten Rippen. Runder Schlußstein mit Laubwerk. Die zur Turmhalle hinauffüh- 
Q 
d
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.