Full text: Hundertjähriges Bestehen der Aktiengesellschaft Möncheberger Gewerkschaft in Cassel

Ein weiterer Vorzug dieses Ofens war der, daß er sich zum Brennen von Schamottematerial eignete. 
Damals war für die in Westfalen und Rheinland aufblühende Stahl- und Eisenindustrie großer Bedarf 
in Schamottewaren, und es wurde dieser Fabrikationszweig aufgenommen, der sich bald unter tüchtiger und 
strebsamer Leitung zu bedeutendem Umfang entwickelte. In „Landaus Beschreibung des Kurfürstentums 
Hessen 1842" lesen wir, daß unter den zahlreichen Ziegel- und Backsteinbrennereien Hessens die größten auf 
dem Möncheberg seien, daß das gewerkschaftliche Braunkohlenwerk jährlich 12—15000 Malter Kohlen 
förderte, und die große mit Dampfmaschinen versehene Ziegelei alle Arten von Ziegeln, Röhren und 
architektonischen und anderen Verzierungen lieferte. 
 
II. 1847-1885 
 
Am 4. November 1847 ging das gesamte Unternehmen, zu dem auch inzwischen die Braunkohlenwerke 
Stellberg und Wattenbach gekommen waren, in den alleinigen Besitz des bisherigen Miteigentümers 
des Werkes des Herrn Dr. Philipp Schwarzenberg in Cassel über. Dieser weitblickende Mann hatte großzügige 
Erweiterungspläne und hat die verschiedensten versuche auf dem Möncheberg angestellt. Er ist bis zu 
seinem am 26. Juni 1885 in Florenz erfolgten Tode der geistige Leiter des Werkes geblieben. 
Zunächst beabsichtigte er, eine größere chemische Fabrik dem Werke anzugliedern. Er begann mit dem 
Bau einer Knochenmühle zur Ölgewinnung, die gemahlenen Knochenrückstände verkaufte er als Düngemittel. 
Die Entwicklung dieser Anlage wurde durch den Ausbruch der Revolution im Jahre 1848 verhindert, an 
der Schwarzenberg tätigen Anteil genommen und derzurfolge er Deutschland verlassen mußte, während 
er selbst in Italien — meist in Florenz — weilte, führten in seinem Sinne Christian Lenderoth als Direktor 
und Administrator und Johann Christoph Pape, der von 1849 bis 1891 ununterbrochen auf dem Werke tätig 
gewesen ist, als Inspektor die Leitung des Werkes. In den Jahren 1849/1850 gingen die Geschäfte nicht 
7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.