Volltext: 70 Jahre Flugplatz Fritzlar 1938 - 2008

52 
März 1957: Die ersten Heeresflieger 
Die fortschreitende Entwicklung von Hubschraubern mit ihren besonderen Fähigkeiten 
und deren Nutzung in Streitkräften führte 1957 zur Aufstellung der Heeresfliegertruppe. 
Neben Niedermendig bei Koblenz wurde Fritzlar als zweiter Flugplatz zur Aufnahme 
von Heeresfliegern festgelegt.  
 
Der Kartenausschnitt zeigt den Flugplatz um 1955. Damals war noch keine befestigte   
Start- und Landebahn verfügbar. 
 
Auf die detaillierte Darstellung der 
Entwicklung in der Anfangszeit 
der Heeresflieger in Fritzlar wird 
hier  verzichtet, weil häufige 
Änderungen, Umgliederungen und 
Umbenennungen in kurzer Folge 
aus heutiger Sicht nur mühsam  
nachzuvollziehen sind. Einzelhei-
ten können bei Konrad Schütt „Die 
deutschen Heeresflieger“ oder im 
„Stammbaum der Heeresflieger-
truppe“ von Hauptmann Oliver 
Lorum in „Nach Vorn“ des Jahres 
2005 nachgelesen werden. Um die 
Einheiten der Fritzlarer Gründer-
zeit jedoch nicht unerwähnt  zu 
lassen, werden sie an dieser Stelle 
tabellarisch aufgeführt: 
 
 
 
 
März 1957             Flugplatzkommando 842, 844, 845, 
später: Flugplatzkommandantur 742/442,  
bis 1994   Heeresflugplatzkommandantur 302   
 
Juni 1957  Heeresfliegerstaffel 812, 813 und 822 
 
Januar 1958    Heeresfliegerstaffel 2 und 4 
  
1959   Heeresfliegertransportstaffel 102, 
Heeresfliegerstaffel 5,  
später 3./Heeresfliegerbataillon 5 
 
Oktober 1966-1971  Heeresfliegerbataillon 2  
 
Oktober 1969  Heeresfliegerinstandsetzungsstaffel 308
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.