Full text: Manuscripta musica

restauriert. es fehlt nach BI 20 eine unbestimmte Zahl von Bl. erheblicher Textverlust - mehrere Hände - weiße 
Mensuralnotation - moderner bibliophiler weißer Pergamentbd. 
11' Titelbl des alten Einbands. Pergament. 14x18. Cantus und alte Signatur N". 8; Federproben. 
Altus 
Einzelbl. ll+1. V- l. IV+2- I. lll+2. Einzelbl; Foliierung modern I-II. 1-31, B1 I und 31 moderner Vorsatz und 
Nachstoß. es fehlen je ein Bl zwischen Bl 13 und 14. 14 und 15, kein Textverlust - mindestens vier Hände - Nota- 
tion und Einband wie Cantus. 
11' Titelbl des alten Einbands. Pergament. 155x195. Altus und alte Signatur N". 8. 
Tenor 
Einzelbl Il+l. lxV lll+l. lxlV. Einzelbl; Foliierung modern I-II. 1-30, Bl I und 30 moderner Vorsatz und 
Nachstoß - mehrere Hände - Notation und Einband wie Cantus. 
11' Titelbl des alten Einbands. Pergament, 15,5xl9,5, Tenor und alte Signatur N". 8. 
Bassus 
Einzelbl IV + l. IV + 2. IV + l. lxIII. Einzelbl; Foliierung modern l-II. 1-30, Bl I und 30 moderner Vorsatz und 
Nachstoß, zahlreiche Bl restauriert - mindestens fünf Hände - Notation und Einband wie Cantus. 
II' Titelbl des alten Einbands. Pergament, 155x195, Bassus ä 5 und alte Signatur N". 8. 
Quinta vox 
Einzelbl. II + 2. 2x IV. III + 1. Einzelbl; Foliierung modern I- II. 1-29, Bl I und 29 moderner Vorsatz und Nachstoß 
-mindestens fünf Hände - Notation und Einband wie Cantus. 
Il' Titelbl des alten Einbands. Pergament, l5,5x20, Quinta vox und alte Signatur N". 8, ferner Nachtrag (17.Jh): 
Geschriebene sachena 
Die Hs besitzt das Wasserzeichen gekrönter Adler mit herzförmigem Brustschild. belegt mit F (?). Typus bei Bri- 
quet Nr. 171. jedoch wesentlich kleiner..Die Papiermarke ist derartig zerschnitten, daß sich 2. B. der Schwanzteil 
des Adlers nur im Altus-, der Kopfteil nur im Bassus-Stimrnbuch vorfindet. Brustschild fehlt bis auf Spuren. 
Buchstabe wahrscheinlich F (: Frankfurt). 
Schwierig die Entscheidung, 0b die nicht signierten Tänze ebenfalls von Moritz von Hessen stammen. Auffällig 
ist. daß die italienisch orientierte Orthographie ab Nr. 64 in eine englisch orientierte umschlägt. Das mag zusam- 
menhängen mit den englischen Bindungen und Verbindungen: So war die Königin von England Patin von Mo- 
ritz' Tochter Elisabeth (geb. 1596). Englische Schauspieler weilten wiederholt am Kasseler Hof. und nicht zuletzt 
könnte dies mit den Besuchen von John Dowland zusammenhängen. Dowland weilte zum ersten Mal im Früh- 
jahr 1595 in Kassel. danach 1596. Am 9. März 1598 bot Moritz John Dowland eine Stelle am Hofe an. Dowland 
ging jedoch nach Kopenhagen. Nicht ausgeschlossen, daß sich unter den "englischen" Stücken das eine oder an- 
dere Werk Dowlands verbirgt. Eine andere Hypothese vertritt MUELLERI .,'Ihe English dances in this manuscript 
might be ascribed" to Richard Machin... Therefore it seems probable that the manuscript was written between- 
1601 - 1603. and since Machin is definitely known to have been in Cassel during this year. he is the likely choice." 
Der tagebuchartige Charakter der Sammlung legt jedoch eine Entstehungszeit nahe. die erheblich ins 16. Jahr- 
hundert zurückreicht (vgl. die dem Katalog beigefügten Erläuterungen). 
Zu LAUF. 48-51. 114 (Nr. 1). A. DUNCKER. Landgraf Moritz von Hessen und die englischen Komödianten. Deut- 
sche Rundschau 48 (1886) 260-275. HANS HARTLEB. Deutschlands erster Theaterbau. Eine Geschichte des Thea- 
terlebens und der englischen Komödianten unter Landgraf Moritz dem Gelehrten von Hessen-Kassel. Berlin- 
Leipzig 1936. BRAUN. Britannia abundans. 201-206. R. VON BUTTLAR-ELBERBERG. Stammbuch der Althessischen 
Ritterschaft. 1888. Guenter OßERsT. Die englischen Orchester-Suiten um 1600. Wolfenbüttel 1929. PAUL E. 
MUELLER. The Influence and the Activities of English musicians on the continent during the late sixteenth and 
early seventeenth centuries. Phil. Diss. Indiana 1954. Bd 1.2. bes. Bd 1. 19-29. Bd 2. 151-197 Übertragung der 
Nrn. 10. 18-19. 21 -22. 24-25. 45. 64-76. Einige Sätze. die in EDM publiziert wurden. sind nochmals erschienen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.