Full text: Manuscripta musica

lVlS. lYl U3. JU"! 
Ferdinand Fränzl: Streichquartette 
Vier Stimmhefte - 10.10.66 Bl - 32x23 - Frankfurt? - um 1795 
Unpaginiert - auffällig genaue Kopistenhand - geheftet. 
Identische Titel Six Quatuors ponr Deux Violos (!). Alm er Busse pur Ferd. Fraenzel. lnstrumentangabc und 
Liber I. 
Zwei Papiere. von denen eines die Marke Lilie (?) aufweist. Gegenmarke HR. 
Ferdinand Fränzl. Sohn von lgnaz Fränzl. wurde 1770 in Schwetzingen geboren. Er erhielt Violinunterricht bei 
seinem Vater. einem Mitglied der Mannheimer Kapelle. und trat schon in jungen Jahren als Virtuose auf. Kom- 
position studierte er bei lgnaz Pleyel und Franz Xaver Richter in Straßburg und bei dem Padre Martini-Schüler 
Stanislao Mattei. 1782 wurde er Mitglied der Mannheimer Kapelle und übersiedelte 1788 mit dieser nach Mün- 
chen. 1789 Konzertmeister. 1792 Orchesterleiter in Frankfurt. 1806 Musikdirektor in München. Letzteres Amt 
legte er 1824 nieder. Nach kurzem Aufenthalt in Genf kehrte er 1827 nach Mannheim zurück. wo er 1833 ver- 
starb. 
Vorliegende Hs fehlt in den zugänglichen Werkverzeichnissen. Liber I meint. daß die Quartette Nr. 4-6 in einem 
weiteren Heft (Liber II) aufgezeichnet wurden. 
ROLAND WÜRTZ. Ferdinand Fränzl. Mannheimer Hefte Jg. 1967. Heft 2. 43-48 (ohne Werkverzeichnis) 
Quartetto Nm. I C-dur 
Allegro-Andante-Allegro 
 
Quartetto Nm. II G-dur 
Allegro-Adagio 
-Rondo Allegretto 
o5 
 
Quartetto N'". III A-dur 
Allegro-A dagio-Rondo Allegretto 
 
787
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.