Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1805)

"WHB/DFG/UB Kassel 
m m % m 
Trübheit verloren, und sein 
vurrgeö Helles glänzendes An» 
sehen bekommen hat. Dikjenj- 
gen Pferde, die sich während 
der Krankheit nicht gelegt da« 
ben, legen sich nun und liegen 
viel. Gemeiniglich tritt den 
süliften, siebenten ober neunten 
Tag ein Durchfall ein, der r r 
dtS.24 Stunden dauert, und 
alSdaan von selbst aufhöret. 
Diese Wirkung der Naturkrafte 
darf man nicht unterdrücken, 
.wenn er nicht zu lang« dauert, 
indem nach Beendigung drsiel- 
ben dre B'iferuna sichtlich zu» 
Nimmt. Dieser Durchfall ist 
bey manchen breyartig, mit vie 
lem Schleim vermischt und lehr 
.übelriechend; nur bey wenigen 
P-erven war er -ganz wässerig. 
D»e Ursachen vieler Krank- 
.Herr.sind theils in dem schlecht 
gewonnenen Kurier, kh.ilS in 
dem harten Wwter,. vorzüglich 
»brr in einer eignen Atmosphäre 
.diese- Frühlings zu suchen, wo 
durch die 'TÜttsllitai deS.Orga- 
.tilSmuS vermindert worden. 
Curmethode. 
Diät. Man entziehe -den 
^kranken alle horte NahrungS« 
wikkel und gebe ihnen nichlS 
we.iter als ein mit.Kl.ye dick ge 
machtes Trtnkwaffer, und zwar 
so lange, bis die Freßlust sich 
wieder eingestellt hat. Hafer »n 
die Krippe zuschütten, oder Heu 
auf vre Raus« zu stecken, ,st nach 
teilig; indem kS unangerührt 
da liegen bleibt, und von derauS- 
geatymeren Lust veS ThrereSver- 
dordcnwlkd. 
( De: Befttzluß feist.) 
91 a ch t t « g. 
Lille diejenigen in hiesigem 
Lande, wie in der Graffchaft 
Pyrmont, weiche an dem Nach 
laß de» vor einiger Zeit zu 
A oorf verstorbenen Herrn Berg- 
Schichtmeisters Waldchmibt, 
-etwa Ansprüche, «S möa«» 10l- 
che aus einem Rechts Grunde 
herrühren, aus welchem sie wo!« 
-len, machen zu können glauben, 
werde» zu deren Angabe und 
Bewahrhitung auf Montag, 
den r sten k. M. July unter der 
Wahrfchauung hiermit vorge 
laden: daß sie «m Zurückblei- 
dungsfalle damit nicht weite» 
gehört, sondern ausgeschlossen 
werden sollen. Atollen am 8. 
ZuruuS ihof. 
Aus Commission Fürstlicher 
Regierung. 
W. Schumacher.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.