Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1798)

4 ia V ^ W 
Leitern. Unvorsichtig bleiben oft 
die Gartenleitern in den Baum- 
gärten stehen, oder sie werden 
an unverschlossene Orte hinge 
stellt uns erklchrern den Dieben 
das Einsteigen. 
4) Aus gewissen physischen 
Gründen, die ich hier mit FleiS 
verschweige, sind Hündinnen 
nützlicher als Hunde. Diesel 
ben werden mit mebrem Nutzen 
im Hause als außer demselben 
gehalten. Aus vre Wachsam 
keit kleiner Hündchen bauet man 
gemeiniglich zu viel. So wach 
sam und klaffend sie bei Tage 
sind; so furchtsam sind sie oft 
deS Nachts, daß sie anstatt zu 
bellen, sich verkriechen. Beson 
ders sind die Spitze als gute 
Wächter zu empfehlen, Man 
strafe ja den bellenden Hund 
nicht, aesetzt, daß er uns auch 
einigemal rm Schlafe vergeb 
lich gestört hat. 
5) Jever Bemittelte, der in 
abgelegenen Hausern wobnt, 
hglte bei langen Nachten wenig 
stens in einem Zimmer emNacht- 
ticht, das man w«t auswärts 
seyen kann. 
6) Gutes Schießgewehr, nur 
blind geladen, gehöret am zu den 
Vertheidigung-anstalten gegen 
Diebe. Das Schießen zum Fen 
ster hinaus wird leicht jemanden 
wecken, der dem Bestohlnen zu 
Hülse eilt. Wenigstens muß 
der Dieb es befürchten. Auch 
wird Pachter und Gesinde da 
durch am ersten geweckt. 
7) Man bringe Glockenzüge 
aus unserer Schlafkammer in 
die Gesindekammer an. 
8) Im Hannoverischen Ma« 
zin wurde e»n Sprachrohr alS 
ein Mittel, die Nachbarn bei 
Einbrüchen zu wecken, vorge 
schlagen. Auch ist 
9) Nicht au-der Acht zu las 
sen, daß man in der Sonna 
bendsnacht gleichsam zwiefache 
Fürsicht und Vckwahrung nö 
thig hat, inv'.m eine aufmerken« 
de Beobachtung bestätiget, daß 
in dieser Nacht die mebresten 
Diebstähle begangen werden. 
Wenn Edelleute auf dem Lan 
de, kandpfarrer, oder bemittel» 
Dorf- bewohner über diesen für 
Sie so wichtigen Punkt etwas 
Ausführlicher zu lesen wünlcheo, 
so belieben Sie daö Journal 
von vnd für Deutschland, oder 
die Beschreibung eines erprob 
ten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.