Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1798)

37 6 SU & m 
noch im Alter ganz gut erlernen. 
Auch fittven dre Produkte vieler 
Arbeit, als allgemeine, unent- 
behrlucheBedürfnisse, selbst wenn 
ihre Güre sebr geringe ist, den 
noch leicht Absatz. Heve und 
die gröberen Artendes Flachses, 
die nur zu schlechtem Kaufgarn 
von höchstens drei Stücken aus 
dem Pfundeversponnen werden, 
sind für alte Leute baö beste 
Spinnmaterial c). Wolle, 
Baumwolle und seines Flachs 
wüsten schon künstlicher und he 
bender verarbeitet werden, um 
Produkte zu geben, die ihrer 
Bestimmung ent prechen. Da 
her taugen diese zarten Stoffe 
in der Regel wohl mcht zum 
Verlpmnen für alte arme Män 
ner , besonders wenn diese den 
größten Theil ihres Lebens hin« 
durch mit groben Handarbeiten 
beschäftigt gewesen sind d). 
c) Der Herr Cammermeister und Commerzrath Patje ln Houover spricht 
aus Erfahrung, wenn er von den verspinnen m Hede sagt: „es gede 
„alten bejahrten Leuten, deren Hände zum Fiachsfplnnen nicht wohl 
„mehr tüchtig ßnv, ein Mittel zu einer nütz ichen Beschäftigung an die 
„Hand." S. dessen kurzen Abritz des Fabriken. Gewerve und Hand- 
lnngszustandes in den Chur - Braunschwrig » Lüneburgischen Landen, 
Sei«« etzs. 
ä) Indessen scheint zu dem «pinnen de» seinen «Sarn» nicht ««chwendlg 
eines seines Gefühl in den Fingern erfordert zu werden. „W stphä. 
„lische Bauern um Bielefeld, GüterSlohe und Rittderg, die in hö zer» 
„neu Schuhen gehen, spinnen mit de« harten Händen, welche den Pflug 
„regieren, so feine» Garn, daß aus einem Pfunde Flachs ein F den 
„wiro, Ver se Meilen, jede Meile von 20000 Fuß, lang ist, und daß 
„l 0 Stücke Garn, oder 19200 Faden, jeder von 6 Fuß, etwas zusam. 
„mengedrückt, durch einen Fingerring gezogen werden können" S.Dü» 
schiogs «orbereitung zur gründlichen und nützlichen Kenntniß der geo- 
graphischea Beschaffenheit and Staatsverfaffung der europäischen Rei- 
cheu. s. w. Seite 114, «f. 
(Die Fortsetzung folgt.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.