Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1798)

4*1 M 
schmolzen liefert eine grlbeFarbe, 
over vaS sogenannte Caffeler 
Gelb. 
Dies sind die Veränderun 
gen, die das Blei durchs Feuer 
erleidet. Außerdem wird eS 
noch leicht von den Säuren an 
gegriffen. DieDämpfe des Es 
sigs zerfressen das metallische 
Blei zu einem-werßen Körper, 
der unter den Namen Bleiweiß 
bekannt genug ist. Es löset aber 
auch der Essig das Blei völlig 
auf, und dann stellen beide Sud- 
stanzen ein Salz dar, das man 
stineS süßlichen Geschmacks we 
gen, BleWckernennt. 
Auch Oele vermögen das Blei 
aufzulöten. Das Abtrocknen 
des Leinöls mit Silberglätte ist 
weiter nichts, als eine öiigte 
Bleiaufiösung. Unter so vieler- 
ley Gestalten also kann uns das 
Blei vorkommen und allemal 
gleich schädlich werden, vorzüg 
lich wenn wir dasselbe nicht in 
seiner eigenthümlichen Merall- 
gestalt erblicken, und an nichts 
weniger, als an die uns drohen 
deGefahr denken. 
Die aus Blei bereiteten Ma 
lerfarben können nicht allein den 
Farbenreiber und Maler, son 
dern auch denen gefährlich wer, 
den, die in Zimmern sich auf 
halten over schlafen, wo der 
gleichen mit Bleifarbe frisch an- 
gestktcheneMcublen sich befinden. 
Eine Wachstuchfabrike muß 
am besten im Freien und nicht m 
Häusern angelegt werden. 
Vorzüglich muß man einen 
jeden Menschenfreund bitten, 
alle unerfahrne Eltern vor dem 
Einkäufe des buntgemalten 
Spielzeugs der Kinder zu war 
nen« Die brennend rothe Far 
be desselben ist nichts anders als 
Mennige, die weiße Farbe nicht 
selten Bleiweiß und die selbe 
auch wohl Maffikot. Wie ge 
fährlich können nicht dergleichen 
Sachen werden, da zumal die 
Kinderdurchgängig dnGewohn« 
heit an sich haben, alles in den 
Mund zu stecken. Ern solches 
Kind, das auf diese Weile et 
was von dem Blei genießt, muß 
die unausbleiblichen, mehr ober 
weniger gefährlichen Folgen von 
von unserer Sorglosigkeit em 
pfinden. Möchte doch jede gute 
Polizep diesen Mißbrauch abzu 
stellen suchen, und nur solche 
Spielzeuge zu verkaufen gestat 
ten, die mit unichädlichen Far 
ben bestrichen sind. 
Noch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.