Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1798)

Ko6 ZD D LR 
will. Oder will sich das nicht 
schicken, warum tagt ihr euren 
Kindern Nicht, daß es oft Schul 
digkeit sey, oen Eltern zu gehör» 
samen, ohne ihnen eine Ursache 
anzuführen. 
Auch ist vas EilftenS Ursache, 
warum sich viele Eltern ver Lie 
de ihrer Kinoer verlustig machen, 
«nv ihnen Anleitung zur Vet- 
achtung geben, die oit Spott 
werden kann, wenn sie immer 
mit Drohungen um sich herum 
eifern, ohne eine zu erfüllen; 
wenn sie immer befehlen, ohne 
Mit Strenge darauf zusehen, ob 
diese Befehle auch befolgt wor 
den sind. Dieser Fall kömmt 
sehr oft vor, und ich habe das 
Beyspiel erlebe, vaß ein Knabe, 
als ihm die Mutter drobte. in 
dem er unartig war, gar nicht 
darauf achtete; er hörte oen 
Water die Treppe herauf kom 
men ; g eich war ver Knabe gut. 
Was war die Ursache? von der 
Mutter war er bloße Orodun- 
gen gewohnt; der Water aber 
erfüllte auf der Stelle, womit 
er drohte. 
Zwölftens ist das auch ein 
großer Fehler, daß, wenn El 
tern das eine Kind strafen, sie 
immer ein anders loben. Da 
durch entsteht Erbitterung ge 
gen das Geschwister, und öfters 
auch, nachdem der Knabe gut 
oder döse »st, gegen den, der ihn 
straft. Uederhaupk ist vas eine 
Hauptregel: man muß niemals 
jemanoea einen Vorzug geben, 
wenn ver, vor dem ich ihn gebe, 
Nicht ganz von vem Vorzüge 
des andern überzeugt werden 
kann. Und dielen glücklichen 
Zeitpunkt hat man gewiß nicht 
zu, hoffen, wenn man jo eben 
gestraft har. 
Seht, meine lieben Leser! 
weich eme reichliche Anzahl von 
Fehlern ist nicht bet den meisten 
Ettern in ver Erziehung ihrer 
Kinder, nur in dem einzigen 
Punkte, wa- die Liebe, das 
Vertrauen uno die Hochachtung 
angebet, anzutreffen. Glaubt 
aber ja nicht, daß »ch das Meer 
erschöpft habe: ich führte nur 
die gemeinsten an. Ioveffen 
will ich euch kürzlich sagen, vaß 
Ihr schon vlei erlangen werdet, 
wenn ihr nur viele F.hler un 
terlaßt, und von dem allen, was 
ich anführte, das Gegentheil 
thut. Sicherlich werdet ihr 
dann auf oem rechten Wege seyn, 
die Liebe, das Zutrauen, und 
die Achtung eurer Kinder zu er 
langen, wozu ich euch als bei 
nahe dem vorzüglichsten Glücke, 
das Eitern genießen können, von 
Herzen Glückwünsche.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.