Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1797)

m % m 375 
gung, nach den Verhältnisse 
,he»i Smiätze, nemüchr 
») zu i ggl. 4 Pf. für jeden 
Morgen,»m ersten Falle mit 
6 cioU. i6 ggl. >m -wetten 
mit ; rihtr. im brüten mit 
3 ciOU. 8 ggl. unv im vier 
ten mii i rihlr. 16 ggl. 
b) zu i ggl. für jeden Mor 
gen, im erjien Falle mtt 5 
rihu. im -wepien mii z 
rihlr. Z8 ggl. im dritten 
mit 2 rlvlr. 12 ggl. und 
im vierten mit 1 rtyl. 6 ggl. 
c) zu 8 Pf. für jeden Mor 
gen, im ersten Falle mit z 
rihlr. 8 ggl. im zweyten 
mir 2 r.hl. ir ggl. im drit 
ten mit 1 rihlr. 16 ggl. 
unv im vierten mit 20 ggl. 
empfangen: in welcher Berech 
nung und Festsetzung jedoch die 
hiernächst anzuzeigende Verän 
derung zu machen, nunmehr 
Nothwendig und nützlich ist ge 
funden worden. Dabey aber 
Hai es übrigens nach der Ver- 
bmoungö Acte, sein beständiges 
Verbleiben, daß der erlittene 
Hagelschlag, bey Verluste des 
sen Entschädigung, binnen den 
nächsten virrzehen Tagen den 
Directoren angezeigt werden, 
unv die Befichugung sogleich 
hierauf von einem derselben 
nebst den ernannien Commiffa- 
rien, auch in dem Falle, da der 
Inhaber des abgehagelten Lan 
des dessen Umpflügen und an- 
derweite Bestellung nöthig fin 
det, die Wardrerung oeS 
Schadens sofort geschehen muß, 
widrigenfalls aber dieselbe, zu 
desto richtigerer Beurtheilung 
des Verlustes, b«s acht Tage 
vor der Ernbte ausgesetzt bleibt. 
Vorgedachtes Umpflügen findet 
jedoch nur mit den Einschrän 
kungen statt, wofern die Un 
möglichkeit einer Wiederholung 
der Feivslüchke von den Taxa 
toren ist anerkannt worden, und 
daß, wenn, gegen derselben 
Gutachten, der Inhaber de- 
Landes dennoch bey dem Vor 
haben deSUmpflügens beharret, 
ihm nur io viel , als die Taxe, 
mit Rücksicht auf die mögliche 
Erholung, ergirbei. vergütet; 
bey einem nochmaligen eben 
diese wlederbestellren Felder m 
eben demselben Jahre betreffen 
den Hagelschlage aver kerne 
zweyte Entschädigung gegeben 
wird, auch bi 0 dem geleisteten 
einfachen Beytrage, nicht gege 
ben werden kann. 
Nach
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.