Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1797)

m WO M 
gen een Kapitalien, wenn solche 
nicht unter fünfzig Thätern be 
tragen, m «Verzinsung und, 
zwar mit Festsetzung einer der 
Direktion. nach den vorfallen 
den Bedürfnissen, frey stehen 
den emvierteljährigen Aufkün 
digung, anzunehmen, auch in 
einem ihrer Gewölbe den mit 
drey verschiedenen Schlössern 
verwahrten Kasten, worin der 
«brrge haare, j poch nie über 
fünfzig Thaler hinausgehende 
Vorrath nebst den Obligatio 
nen und übrigen sämtlichen 
Dokumenten befindlich, ver- 
währlich niederzulegen. Den 
drey Direktoren, von denen 
jeder emen besonderen Schlüssel 
zu dem erwähnten Kasten har, 
lieget ob, für die Berechnung 
aller Emnavme und Ausgabe 
und deren Richtigkeit in Soli- 
dum zu haften, zu den Ent 
schädigungen die erforderlichen 
Kapitalien zu erheben und aus 
zuzählen, in der vorgevachren 
alljährlichen Zusammenkunft die 
eiührte Rechnung abzulegen, 
arüder die von zwey Drittel 
der alSvann gegenwärtigen Ge 
sellschafts-Mitglieder verlang 
ten Erläuterungen zu ertheilen, 
und den Kaffen «Vorrath nebst 
Obligationen und sämtlich n 
Dokumenten und sonstigen 
Scr-pkionen an ihre erwählten 
Nachfolger, zur gleichmäß-gen 
Verwaltung, abzuliefern. 
Die zu leistende Entschädi 
gung findet allein bey den 
mit Sommersaat, Wintersaat, 
Weizen, Rocken, Gersten, Ha 
fer, Erbsen, Wicken, Feldboh 
nen und Buchweizen bestellken, 
durch den Hagel'chlag beschä 
digten Feldern, aber niemals 
bey d a übrigen Feldftüchken, 
als Lem, Kartoffeln, Kohl, 
Rüben, ooer wie fie ionst Na 
men haben mögen, statt, und 
wird, nach dem Verhältnisse 
des erlittenen, durcp d»e Taxa 
tion 
s) entweder auf den Verlust 
des ganzen Ertrages, 
b) oder drey Viertel, 
c) oder der Hälfte, 
d) oder ein Viertel desselben 
bestimmten Schadens, berech, 
net. Nach dleiem Maaßstabe, 
und nach dem Grundsätze eine- 
Cm hundert vno zwanzig fachen 
Ersatzes der E-nlage haben bis 
her die den Hagelschlag erbtte« 
nen Mitglieder die Entschädi 
gung,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.