Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1797)

kD 2SK 
tat, für den ist die Ökonomie 
wahrlich keine vortheilhafte 
Beschästigung. Er muß olles 
fremdem Gesinde und Mieth 
lingen übergeben, und wie rar 
sind nicht jetzt gute und gewis 
senhafte Dienstboten, die sich 
bestreben, den Vortheil ihrer 
Herrschaft aus asten Kräften 
zu befördern, und Nachtheil 
und Schaden zu verhüten? Er 
wird also doppelten Schaden 
haben, durch die Gewissenlosig 
keit uns Nachlässigkeit feiner 
Dienstboten. Ist er auch ein 
noch so begüterter Mann, hat 
ihn auch die Vorsehung mit 
den ansehnlichsten Glücksgütern 
begabt, so wird er doch in we 
nig Jahren zurückkommen, und 
sein Landwesen in die schlechte 
sten Umstände versetzt seyn. 
-- Es werden daher folgende 
Bemerkungen hier nicht am 
unrechten Orte stehen, da sie 
sich auf wirkliche Erfahrungen 
gründen. 
i. Eine trächtige Kuh muß 
mit dem Vordertheil ihres 
Körpers immer etwas höher, 
als mir dem Hintertheil stehen, 
indem sie sonst beym Kalben 
leicht Schaden nehmen kann. 
Die Kuhstäke müssen daher ein 
etwas schräges Pflaster haben. 
Das freye Herumgehen im 
Stalle würde ich eben nicht 
anrathen, weil es feiten ist, 
daß die Kühe sich nicht necken 
oder stoßen. Man binde die 
Kühe nicht mit dem Strick um 
den Hals an, weil sie dadurch 
leicht in Gefahr kommen, sich 
zu erdrosseln; das Anbinden 
um die Hörner ist zweckmäßi 
ger. Im Hannöverschen steht 
das Hornvieh größtentheils in 
sogenannten Kempen. Dieses 
ist ein etwa U Fuß langes und 
höchstens 2 Zoll breites Stück 
Holz, worin ein etwas dicker 
Bügel dem Vieh um den Hals 
gehet. Das Vieh wird da 
durch verhindert, sich einander 
zu stoßen und sich loszumachen. 
Wenn die Krippen etwas nie 
drig angelegt sind, so kann diese 
Vorrichtung auch dabey ange 
bracht werden. — An einigen 
Orten bindet man daS Vieh 
folgender Gestalt mit dem Strik 
um die Hörner an: Man boh 
ret durch vre Krippe ein etwas 
geräumiges Loch, hierdurch zieht 
man den Strick, womit die Kuh 
angebunden werden soll, und 
befestigt an dem Ende desselben 
ein etwas schweres und rundes 
Stück Holz, so daß die Kuh, 
wenn sie zurükgehet, den Strick 
nach
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.