Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1796)

S oo 0 & & 
?,h« 5 üc 19 # 41- 48 . ;) Das verräth einen Mann, der selbst 
Betragen Irin in Absicht der ganz i'ür den G-genstand emge- 
i^nULen Freuden der Men- nommen ist# suc vm er Andere 
lilL. »der Joh. 2v/ l, i l. tu gewinnen sacht; von dem sich 
^EinigeUrsachen vesMan- daher gewiß viel Nutzen und 
aels anZufndenbett unter den wahre Erbauung unter seinen 
Menschen; überPr.Sal 6,5. Zuhörern erwarten laßt/-- Auch 
. D'ese Hauptsätze sind mit verdient die 2 Bogen lange 
vielem Fleiße recht gründlich, Vorrede alle Beherzigung. — 
lehrreich uuv praktisch ausge- Aro senden 16. Sepk. »796. 
führet, und der ganze Vortrag Seiffarvt, Cand. v.Th. 
Ueber die ictzr m auswärtigen nicht entfernten Landen 
graffikende 9iuhrpest des 9iinddikhes. 
(Fortsetzung) 
§. iZ. 
Äeußerff fetten ist die Löser- 
dürre eine gelinde Krankheit, 
fie ist Vielmehr allzeit gefährlich, 
wirklich pestartig, in den aller 
meisten Fällen tödtlich. Oft 
löstet sie die stärksten Ochsen 
und Kühe in 15 bis 20 Stun 
den, oft tödtet sie erst den 
dritten, vierten bis siebenten 
Tag, ja manche sieht man den 
zehnten Tag erleben, und doch 
noch stetben. Inzwischen laßt 
sich Gen-sunghoffen# wenn die 
Kranken ohne große Verschlim 
merung der Zufälle den zwölf 
ten Tag erleben. Gewisse 
Zeichen der Genesung sind, 
wenn der Mist natürlicher 
wird, und die Freßlust wieder 
kommt. 
Zweiter Kapitel- 
Mmim »« an 
der Löserdlirre 
§. %
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.