Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1796)

O O W » r- 
Orte und. wird lichtscheu, flieht 
er die Menschen, selbst semen 
Herrn, murrt er gegen den letz- 
lern» anstatt zu betten, sieht er 
mit ven Augen stier auS, werden 
solche trübe und wässencht, 
wirft er sich spru«gweise auf 
alles, was ihm angeboten wird, 
oder auistößk, laßt er Obre« 
und Schwanz hängen, dann 
ist die- Wüth» schon in e»vem 
höhern Grade vorhanden. 
Nimmt dieselbe noch mehr 
überhonv, so kennt er leinen 
Herrn gar nicht mehr, lallt ihn 
sogar an; der Kops ist herabgr» 
senkt, die Augen werden trüber, 
immer röther, und sind bald 
starr, bald drehen sie sich in 
rn den Armhöhlen herum, der 
Hund geifert beständig und hat 
einen Schaum vor dem Munde, 
er hängt die Zunge, welche blei- 
färben aussieht, aus dem Halse, 
die Ohren uno der Kopf selbst 
hängen Noch mehr herab, und 
der Schwanz-ist zwischen den 
Hinterbeinen eingezogen, die 
Haare sträuben sich empor; 
geiunv-.' Hunde, welche ihn vyn 
fern riechen, fliehen erschrocken 
vor ihm, der wüthende Hund 
läuft ohne Aufhören, bald mit 
minderer Geschwindigkeit, er 
schnappt nach allem, was jhm 
ausstößt, beißt Menschen und 
Thiere, fürchtet das Wasser 
und alle gläüjende Sachen, z. 
B. Spiegel, und kommt end 
lich, sich selbst überlassen, unter 
Zuckungen pm. 
Indessen sollen sich Fält« er 
eignet haben, da Hunde bey 
einem mindern Grade von 
Wuth, welche aber von Stunde 
zu Stunde höher steiget, sogar 
durch ziemlich breite Flüsse ge 
schwommen sind, die auf der 
andern Seite desselben befindli 
chen Personen angefallen und' 
ihnen durch den Brß die Wuth 
mitgetheilet haben. Auf gleiche 
Wi lle sind Kcy-piese vorhanden, 
daß Jagdhunde, während der 
Jagd, noch aus den Graden- 
und Pfützen Wasser geleckt, 
auch den Tag vorher noch 
Wasser zu sich genommen ha 
ben, und dennoch mit der Wuth' 
behaftet gewesen sind, und mit 
solcher die Menschen durch den 
Sgiil angesteckt haben. 
Nach diesen Erfahrungen kan 
Niemand um deswillen, weit 
der Hund., von dem er gebis 
sen worden, Wasser- gesoffen 
oder geleckt hat, öder durch 
tinen breiten Fluß geschwom 
men ist, mit Zuversicht anneh 
men, daß derselbe mit dev
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.