Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1795)

4 i WWW 
tfiDslö erweicht und abgesondert man bey Vermehrung derselben 
rverde, und nicht zu dicht falle, eben so, wie mit den Satzweü 
Gut wäre es, wenn solche den, verfahren solle; daß man 
Aecker zuvor könnten auHehak- nemlich Armsstarke erlene 
ket werden, damit der Saume Stangen hauen lassen, und 
nicht im Rasen oder Moos diese anderthalb Fuß tief in 
ersticke. Weil man aber im feuchten Boden stecken soll, 
Frühling wegen der Nässe mit wenn sie zuvor ein Paar Tage 
dem Umhacken nicht fortkam- im Wasser gestanden baden, 
men kann, so haben ihn Einige Allein, obgleich solche gesteckte 
neben und auf die bruchigen Stangen in den ersten Jahren 
unumgchackten Flecken häufig viele junge Zweige treiben, so 
gestreuet, Und da eben eine pflegen doch die meisten bald 
erwünschte AuflregungdesSaa- wieder zu vertrocknen. Den 
mens erhalten. Die Ausläung besten Fortgang erfährt man, 
geschiehet dann im Frühlinge; nach dem Zeugniß des Elfis, 
jedoch ist diese Art der Fort- Büchting u. a. bey Setzlingen, 
Pflanzung sehr langwierig. Eini- die ohngefehr Fmgersstark ge< 
ge, z. E. Evelyn und von Car«- nommen werden. 
Lowitz, geben den Rath, daß 
(DieFortsetzung folge.) 
Nachtrag. 
Dienstags den 24U» dieses cbes hierdurch zu jedermanns 
sollen auf hiesigen Amtsfruchk- Wiffenschatt bekannt gemacht 
baden mehrere hundert Mütze wird. Arolsen den 5. Februar 
Korn und Haber, auch 6OMütte 179 ?-. 
G.rste und 4 Mütte Waitzen Vi§ore Commiss. 
meistbietend gegen gleich haare F. A. Stoeckek. 
Zahlung verkauft werden, wel-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.