Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1795)

46 W K 
«uf Kaflanienart eine braune 
MiNve, Weiche bey Laagen 
Bäumen, over die noch in 
Stangen sichen, weiße Tüpflein 
hat; wenn aber sie Erlen zu 
Men Bäumen aufwachsen, so 
reiftet die Rmde gern auf. 
Weil sich das Holz, so wie auch 
Das hagebüchene, nicht wohl 
gerade spalten laßt, sondern 
ungleich ausreiftet, so schicket sich 
Der griechische Name Cladwa, 
dem ihm die Alten gegeben 
haben, und der das Reißen 
anzeigt, Lehr wohl daraus, ' 
Die Blätter sind ziemlich 
rund, am Ense nicht gespitzt, 
am ganzen Rande starck gezakk, 
und zu gewisser Zerr sehr harzig 
anzufühlen ; davon sollen die 
Bienen sich das Wachs sam 
meln; daß Vieh aber soll diese 
Blätter selten fressen, entweder 
wegen ihrer Bitterkeit, oder 
auch wegen des widerlichen 
resinösen Geruches; daher setzt 
man die Erlen gerne ms Gehü- 
ge, die Felder gegen die Stras 
sen und Wege zu verzaunen, 
und das Vreh von dem Durch 
brechen abzuhalten. 
Die Früchte erscheinen in 
der Gestalt eines kleinen schup« 
Wen Kegels. Wenn die 
Schuppen sich öffnen, lasse» 
sie oie flachen bräunlichen ganz 
kleinen Saamenkörner fallen. 
Dieser Saame wird nach Be- 
schassinheit der Gegend und 
Witterung, oft «m Oktober, 
meist aber rm September und 
November reif. Wenn der 
Pflanzer bemerkt, daß derselbe 
reif ist, sammelt er die Zapflein 
in Sacke, oder in anders Gefäß 
stellt solche an einen warmen 
Htt, damit der Saame bey 
einigem Umrühren und Schür-. 
Lein herausfallen möge. Le 
streuet ihn sogleich aus, oder 
verwahret ihn bis zum Früh- 
iabr zu weiterm Gebrauch. 
Diejenigen, so diesen Saame» 
von andern Leuten einsammeln 
lassen, und nach dem Maaß 
kaufen, können sich die Behut 
samkeit empfohlen seyn lassen, 
welche Kuhn in seiner Lonser- 
vaiwn des Holzes, D. 46. 
an räth. Den Säumen fressen 
auch die Zeisige gern, und blei 
ben deswegen den ganzen Win 
ter über hier zu Lande, und 
halten sich da gern auf, wo 
dergleichen große saamentra- 
gende Erlen stehen. 
Die Fortpflanzung der Erlen 
ist sehr leicht, wenn man sie in 
Haufen von Stangen ziehe» 
will.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.