Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1795)

Hg m O m 
-ewöhnlichen HerrschMchen gestehen.' Man kann sich M# 
Abgaben als Flußgeiv und dergl. halben an den Herrn Sigenthü- 
defreit. mer Freiherrn SpiegelChur- 
' kölniichen Kammerpräsidenten 
Wenn sich vielleicht Liebhaber dermalen in Canstein de» Stadt 
fänden, die ihn zum Bleyham-^erg und Arolsen wenden, 
wer oder zur Papiermühle oder -Canstein am 2ü. Merz 4795. 
zu einer andern ihnen gutßsin- 
kenden Fabncke umändern.wc^l- Freiherrl Spiegelfcher Berg« 
len; so wird der Eigenthümer. und Hütten - Facktor. 
dieß zugeben und zu dem Ende Engelhard, 
annehmliche Bedingungen zu- 
B-ym Handelsjudcn Joseph fen ist guter Kleesaamen in 
-Neuburg zu Mengeringhau- ^billigen Preisen zu haben. 
Gin ziemlich problematisches Düngungsmtttel. 
-(Beschluß.) 
ferner habe ich an eben dem richt mitgetheilt werden können, 
Tage auf diese Weise einen wnl rrn gefallenes starkes Ha- 
anvern solchen Haufen oder geiwrtter die angcwanbteMühe 
Wall in einem Felde, das .fruchtlos gemacht hat. 
künftigen Sommer braache lie 
gen soll, und vor zwey Jahren Ob nun gleich von dem Er- 
gedüngt worden ist, machen folge dieses Vorgeschlagenen 
lasten, der aber noch einmal so Düngungsmittels nichts zuver- 
groß, als die erstem, ist, und täßrges gesagt werden kann, so 
6 Fuß im Umkreise halt." lehrt doch die Erfahrung, daß 
die an den Rändern der Graben 
Von dem Erfolg dieses Ver- ausgeworfene Erde, wenn sie 
fuchs hat keine weitere Nach- eine Zeitlang getragen hat, und 
nachher
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.