Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1789)

MV M MV z^z 
Dom Nützen Ui gemeinen W.OÄ in Absicht auf-re 
Gefunohett des Maschen. 
Z^ey vielen Landleuten ist eS 
eine übel eingeriffene Ge 
wohnheit, daß viele in dem 
Branteweintrinken eine Art 
Wollust finden, die sie oftmals 
bis aufs äußerste treiben, und 
niemand bedenket, wie groß der 
Schaden sey, den er sich dadurch 
zusüger. Eine gewöhnliche Fol 
ge ist, daß es in seiner Haus 
haltung gemeiniglich febr unor 
dentlich zugehet und er seiner 
Gesundheit dadurch schadet. 
Niemand ist so sehr sein Freund, 
daß er ihm solches zu Gemüthe 
führet , sondern mancher freuet 
sich, wenn er den Bauer tau 
melnd dahin schwanken siehet. 
Besser würde es mit ihm stehen, 
wenn er bey dem Getränke 
bliebe, das er ohne alle Kosten 
haben kann, das seiner Gesund 
heit so heilsam ist , aber zu den 
unerkannten Wohlthaten des 
Höchsten gehöret, ich meine — 
das Wasser. Es vereinigt das 
selbe in sich alle Absichten der 
gewöhnlichen Getränke. ES 
kühlet; es erfrischt; es löscht 
den Durst ; es ist dünne und 
helle um die nährenden Theile in 
die kleinsten Gefäße hinein zu 
führen; es ist ein Getränke, 
das in sich selbst zur Regel die 
net, weil so leicht Niemand m 
die Versuchung geräth, mehr 
davon zutrinken, als er nöthig 
hat. In den ersten Weltalkern 
belohnete es seine Freunde mit 
einem hundertjährigen Atter 
und mit mehrern Jahrhunder 
ten ; folglich auch mit Stärke, 
Gesundheit, und mit einer ge 
meinnützigen Munterkeit. ES 
rst in allen Weltstrichen zu Was 
ser und zu Lande, zu Verdau 
ung der vermischten Speisen 
fowol, als des Grönländischen 
Seehundsteisches, die tüchtiM 
unter allen Flüßigkeiten, indem 
gegohrne und geistige Getränke 
die Fettheite auflösen, und dar 
aus Materien machen, die die 
Natur durch eine, ihr allein 
überlassene Gährung, zu ma 
chen, dieAbsicht hatte. Selbst 
der Hunger, dieser mechanische 
Genius des Menschen, wird 
durch die geistigen Getränke 
berauscht, und außer Stand 
gesetzt, sein Amt zu verrichten. 
Es mangelt den Brantweintrin- 
kern an diesem ersten Thierin 
stinkte, und dieser kann, ohne 
Wasser zu trinken, nicht wieder 
rum Leben gebracht werden. 
Starke.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.