Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1788)

«k» e M? 
Hern, die nicht besetzet wird, 
bedecken. 
Nicht eher laße ich aber die 
Kartoffeln legen, als bis war 
me Witterung eingetretten, und 
das Land einen durchdringenden 
Regen bekommen hat/ entweder 
ru Ende des Aprils / oder zu 
Anfang May: und fo nur be 
komme ich zeitig Kartoffeln. 
In Hinsicht der Wartung der 
Kartoffeln nach ihrem Aufgange 
ist folgendes zu bemerken. N cht 
gleich, wenn die Kartoffeln ge 
leget worden, wird das Land 
gerieben, oder geegget, sondern 
allererst, wenn sie eben aufkei 
men , um daS aufgehende Un 
kraut zu tödten; gern laße ich 
dieses nach einem Regen gesche 
hen. *) 
Sobald die Kartoffeln einen 
Finger lang gewachsen sind, 
wird das Erdreich, wo möglich, 
zur Dürrezeit gehakt um dadurch 
das aufgegangene Unkraut zu 
tilgen. Erfolget bald ein Re 
gen, so werden sie inReihen be- 
häuft, dann noch einmal kurz 
vor der Blüthezeit; und ganz 
eigen habe ich es, sie zum zten- 
mal **) in oder gleich nach der 
Blüthe abermals zu behäufen, 
dergestallt, daß die Reihen an 
einen Fuß hoch aufgehäufet wer 
den, wobey die Wurzeln jedes 
mal mit der Hacke behende gelö 
tet worden, als wodurch eigent 
lich der Wachsthum der Kartof 
feln befördert wird. Ich sage 
nicht zuviel, wenn ich behaupte, 
daß der Kartoffelbau der erheb 
lichste, der nützlichste und sicher 
ste vor allem andern Produkten- 
bau ist. — ***) 
Alle 
*) Besser ist das Deeggen bey trcckner Zeit, ums Unkraut zu zerstören: eben 
so das erste Behacke»; aber das Behäufeln nach einem Regen vorzuneh 
men, ist einträglichst. V. H. 
**) So recht: nur ists zum Anbaue in Großen zuträglich, wenn man ste 
wenigstens i Elle weit auseinander, ins Quadrat nämlich, legt, um ste 
sofort mit dem doppelten Srreichbrrttpfluge »mal behäufeln zu können. 
***) Wenn man hiezu gesellet, daß man von allen Stöcken ein und etliche 
Ranken ausziehen und mit Dortheil verpflanzen, also den Ertrag ver 
mehren könne: weiter, daß man selbst die Keimen von denen im Keller 
ausgewachsenen Kartoffeln vmhellhast leger; und selbst von ven starken 
Kar-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.