Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1788)

2O «W y WW 
der: Pferde braucht ms WN daß dev Hafer cheym Mühen 
dieftm Hafer nur die Hälfte, wegfällt, und die Erndte nicht 
weil man sie sonst leicht über- so reichlich ausfallt, als man 
füttern würde. Das Stroh erwarten konnte. Die beste 
ist besonders für Pferde und Zeit ihn zu mähen ist, wenn der 
Schaafe gut. Jene /reffen es Hafer in der Gelbreife ist, d. u 
lieber als grobes Heu. Giebt wenn der größte Theil der Aeh» 
man es den Schaafböcken zur ren gelb geworden, und die 
Springezeit, so werden sie dar- Körner keine Milch mehr in sich 
nach viel hitziger. Es ist haben« Am besten thut man, 
dieser Hafer auch zum Mer- den Hafer gleich ,, wenn er nie« 
brauen dienlich. Das Bier dergemähet ist, aufbinden zu 
ist stärker, als das von Gersten, lassen, und damit er am besten 
hat eine natürliche Bitterkeit austrocknen könne, ihn in vier 
bey sich, und man braucht nur Garben zusammen zu fetzen, 
die Hälfte sonst gewöhnliche Damit aber der Wind an dem 
Portion Hopfen dazu zu rieh» Kopfe der Hocke nicht zu vielen 
men. Auch giebt er eine schö- Schaden thue, so beuge man 
ne Grüße. solchen nach der Sonnenseite 
niederwärts, und binde ein 
, In Ansehung des Hafer- Strohftil um denselben, fowird 
Mähens versehen eS oftmals die er unbeschädiget bleiben. 
Landwirthe, indem einige fol- Dies sind verschiedene Arten 
chen nicht reif genug, andere von Hafer, die in verschiedener 
aber ihn zu reif, werden lassen. Rücksicht insgesammt ihren gu« 
Peyde thun sich gleichen Scha- tenNutzen haben, und ich über- 
den. Jener ihr Getraide lasse es nun dem Urtheile derLe- 
schrumpfet zu lammen, gelanget fee oder Landwirthe, welche 
nicht zuv Vollkommenheit, und Art nach Beschaffenheit ihre» 
giebet wenig Mehl. Diese aber Landes sie für sich die beste 
müssen zu ihrem Verdruß sehen, finden und wählen wollen. 
Baumwollen - und Leinen »Garn aufs beste und ge 
schwindeste weiß zu machen. 
DaS Baumwollen - Garn, geschwinde und in vier und 
und andere Waaren machtman zwanzig Stunden schön weiß, 
wenn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.