Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1786)

«ft» W Mft» 335 
die Zähne und das Mau! rein, 
frisch und reizet zum fressen, 
und ist auch dem Thiere gesund. 
Hierin und in der täglichen 
Reinhaltung der Krippen von 
Staub, Dreck unv faulen 
Wasser, bestehet die Kunst der 
Schweitzer, ihr Vieh gut zu 
erhalten. Nachher gebe man 
dem Kuhstück einmal Wasser in 
die Ohren, weil sich oft Insek 
ten hineinsetzen unv wegen der 
empfindlichen Reizbarkeit das 
Vieh von Fressen abhalten. 
Die Insekten werden ersäuft 
und das Kühvieh erfrischt sich 
durch die starke Bewegung und 
Schüttelung des Kopfes. Al 
les aber was eine Veränderung 
im Leibe verursacht, kann bey 
einem kranken Viehe heilsam 
sepn. 
Drittens lasse man das Vieh 
mit einem Tuche den Rücken 
reiben. Daeurch wird das 
ganze Nervensystem angenehm 
gereizt, und weil das Rücken 
mark Gemeinschaft mit dem Ge« 
Hirn hat, so wird das Vieh 
auch munterer werden. Ich 
könnte mehreres hinzusetzen, al 
lein auch jenes ist w.chtig ge 
nug. — 
Ein Haushälter muß seine 
Kühe lucht zu alt werden las 
sen. Denn mit dem Alter be 
kommen sie natürliche Krank 
heiten, die beym Viehe leicht 
anstecken als Stockungen im 
Salter, dadurch das Futter 
darin hart wird und verbrennet 
und kurz vor seinem Tode, das 
Wiederkauen aufhöret. Ferner 
Fäulniß der Lunge, der Milz 
und der Leber. Es ist eine Folge 
des allgemeinen Naturgesetzes, 
daß jede Faser, jede Röhre eines 
yrgaganisirten Körpers härter 
und unbewegbarer wird; deß 
wegen die innern Flüßigkeiten 
nicht umlaufen, sondern Stock 
ungen , und endlich den Tod 
machen. 
Beständig nasse Witterung 
hat das zur Folge, daß der 
Rocken nicht gut geräth; hin 
gegen der Drespen-Saamen, 
weil er nasses Land haben muß 
sich besser entwickelt. Es ist 
noch immer bey vielen ein Vor 
uriheil, daß sich Rocken in 
Dreien verwandle ; da dieser 
von jenem so unterschieden ist, 
daß Linnee eine besondere Pflan 
zen-Gattung oder Art davon 
gemacht hat, ja, das man von 
Drespen 14 Sorten zahlet. 
Will sich der Landmann nun 
vor Drespen sichern nnd reinen 
Recken erndten; so muß er so 
viel
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.