Full text: Waldeckisches Intelligenzblatt (1778)

14% 
© FWHB/DFG/UB Kassel 
8. Das Einbringen und Aus 
dreschen dieses Saamenö wird hier 
folgenvergeltall behandelt: Wenn 
die Saamenhäupter recht braun, 
und meistenrheiis fo trocken gewor 
den sind, daß man sie nach völlig 
abgetrocknetem Thau mit den Fin 
gern leich- ablösen und zerreiben 
kann, (gemeiniglich reift er sehr 
ungleich,) so wird er früh im Thau 
abgehauen, und sodann des Nach 
mittags behutsam aufgerechet, und 
wir daS Heidckorn in mäßige Häuf 
chen oder sogenannte Böckel grse- 
tzet, worinnen er so lange stehet, 
biS der in den Stängeln noch be 
findlich gewesene Saft völlig ver 
trocknet ist; da denn der noch un 
reif geschienene Saame unterdessen 
auch seine Reife erlanget, so, daß 
ob er gleich etwas flach ausfällt, 
er dennoch gut aufgehet. Nach 
dem er nun recht ausgetrocknet, 
wirdereingebracht, und über die 
Tennen, oder an einen andern luf, 
tigen Ort geleget; zur Winterszeit 
bey hartem Froste gedroschen, die 
abgedroschenen Saamrndütchen 
werden sodann etliche Wochen 
auf einen Boden geschüttet, wö 
chentlich ein paarmal umgewendet, 
und alsdann, wenn sie vollends 
auSgedrocknet, wiederum bey har 
ten oder trockenem Wetter gedro 
schen ; da denn der beste Saamen 
mristenthtilS herausgehet; dasjeni 
ge aber, was auch diesesmal noch 
nicht völlig ausgkdros^en werden 
kann, wird sodann lecker in Sä 
cke gesackct, und wenn beule ge 
backen worden, morgen in den 
Backofen, ohne zu befürchtenden 
Schaden beym Aufgehen, gestecket, 
nach Verlauf »4 Stunden wieder 
herausgenommen, «nd sogleich völ 
lig reine ausgedroschen. 
9- Auch die Bauersleute io hie 
siger Nachbarschaft bauen diesen 
Saamen, und verkaufen das dresd 
ner Viertel vor s Thäler. 
io. Bey anhaltender Nässe ge- 
räth der Kleefaamen nicht fo gut, 
als wenn er zum Reifen trockene 
Witterung hat, denn bey vieler 
Nässe wird er sehr lagerig und der 
Saame flach, sonst aber schadet 
die Nässe dem Wachsthum des 
Klees eben nicht. 
n. Zeit meines Hierseyn, in 
a; Jahren, ist es nicht mehr alS 
einmal, und zwar 1767 geschehen, 
daß der Frost dem Klee sehr nach 
theilig gewesen, gedachtes Jahr 
aber erfror selbiger in den Gärtcn 
ganz und gar, auf den Braachen 
aber größtenchcilS. 
8. Benutzung. 
i. Die nach beschriebener Art 
angebaueten Kleebrachen, welche 
sehr oft so gut gedeihen, daß die 
hiesigen friesländischen Kühe im 
Klee biS an die Bäuche gehen, wer 
den
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.