Full text: Hessenland (46.1935)

59 
baßd. / Cr drückt sich jetzt in Anbetracht seines 
besseren Aussehens vornehmer aus. / 
265. Hä hodd d's ganse Krämchen Widder ninngemachd. 
Sein Geld leichtsinniger Weise verausgabt. / 
266. Ach losie mich nit ins Bockshorn sahn. >/ Ach 
lasse mich nicht einschüchtern. / 
267. Hä grinsde wie» Honigknchenpährd. / Cr lachte 
vergnügt. / 
268. Oifse Liede sidzen ini Fedde drinne. / Es geht 
ihnen gut, sie sind mit Glücksgütern gesegnet. / 
26g. Hä schimbede wien Rohrschbadze. / Er schimpfte 
tüchtig. / 
270. D'r Karle äs'n Oickedner. / Er brüstet sich, er 
bildet sich was ein. / 
271. Hä kam uß d'r Musefalle nit ruß. / Er hatt sich 
fest gefahren, er weiß nicht ein noch aus. J 
272. 2les haberd midd'm Geldbiedel, hä hodd de 
Schwinnsuchd im Bordemoneh — hä hodd Awwer- 
fluß an Mangel. / Es fehlt ihm das Geld. / 
273. Mach doch sinne Megenken. J Mogel mir doch 
nichts vor. / 
274. Zum Drickdruff kam sinne Schwägermndder au 
noch angefahren. / Zum Überfluß. / 
273. Hä faßde ihn am Wickel, — hä krichden an d'n 
Schlaffidich. ,/ Er faßte ihn feste. / 
276. D'r Schorsche hodd sich scheib gelachd. ./ Oer 
Georg hatt tüchtig gelacht. / 
277. Hol mä mo ne Schusderkarmenade, dummle dich 
awer. / Hol mir einen Handkäse, eile dich aber. ,/ 
278. Minn Emil äs uff d'r Schdrofse un schbähld 
Kuddenknibsen. / Wackelen, auf hochdeutsch 
Schosserte werden mit einer bestimmten Handbe 
wegung in eine am Straßenrand angelegte kleine 
Höhlung hineinpraktiziert, — werden die Kugeln 
mit der flachen Hand weitergeworfen, spricht man 
von „schmackcn". / 
27g. Schbanne machen. / Zwei nebeneinander gelegte 
Geldstücke oder Wackeln versucht man mit zwei 
ausgespreizten Fingern zu erreichen, gelingt dies, 
ist das Geld gewonnen. / 
280. Minn Aunge kann d's Duankeln nit losten. / 
Onankeln bedeutet das Tauschen von minderwerti 
gen Kleinigkeiten, an welchen Kinder Gefallen 
finden. / 
281. Ach honn Lusd en Musdenwecke zu acheln. / Ach 
möchte gern einen Wecke oder Semmel mit Ge 
hacktem essen, j 
282. Hä zoch midd'm Ziehleder en Wackelschdein uß 
d m Llasder. J Mit einem feucht gemachten kleinen 
Lederstück, das mit einem Bindfaden fest verbunden 
war, versuchte man die Pflastersteine aus der Erde 
zu ziehen, was dann auch fast immer gelang. ,/ 
283. D'r Deiwelsjunge hodd midd 'ner Blacksbichse ne 
Fensderschiewe zerkliwwerd. / Eine kleine Holz 
pistole, mit der Kinder mit hineingesteckten Erbsen 
Allotria trieben. ,/ 
284. De Mudder häld d'n Kinnern de Schdange. ./ Sie 
steht ihnen bei, nimmt sie in Schutz. / 
283. D'r Hochdrawer machte gewiddersche Kabriolen. ,/ 
Dag Pferd machte außergewöhnliche Sprünge. / 
286. D'r Ahle dahds ergaddern, d'r Aunge diehds ver- 
laddern. / Was der Vater verdient, gibt der Sohn 
aus. ,/ 
287. 's Karline saß in d'r Ecke un subbchde, weil se ähr 
Mann angeballerd hadde. / Karline schluchzte, weil 
der Ehemann ihr harte Worte gesagt hatte. / 
288. 's Lawise äs ne Schlambe un verneglischird ähren 
Hußhald. / Sie ist keine einwandfreie, ordnungs 
liebende Frau und vernachlässigt ihren Hanghalt. / 
28g. Reich mä mo de Kasserolle von d'r Kammbank. / 
Reich mir mal den kupfernen Tiegel von der An 
richte oder von der Etagere. ,/ 
290. 's Toni bruddelde bie d'r Rawanscherei alsd for 
sich härme. / Sie schimpfte bei der Arbeit. / 
291. Mä schdehd d'r Aimber no Schdvrzenieren midd 
Fleischkleeserchen, oder au no Schdrinkerchen midd 
gehackten Kalweskarmenaden. / Ach möchte gar 
zu gern einmal Schwarzwurzeln mit Fleischklöß 
chen, oder auch Strünkchen mit Kalbskarbonaden 
esten. / 
292. Sinne Orendelei honn ich schond lange dicke, 
dummle dich doch! / Dein langsames Vorgehen 
paßt mir nicht, beeile dich doch! / 
293. Sinn Drachen, der de nit richdig ußbalangfierd 
war, machde ne Oehde un fladderde direkdemang 
uff de Bodaniese. / Oer Papierdrachen machte 
ganz eigenartige Sprünge und fiel direkt auf die 
Botanisierbüchse. / 
294. Mä rissen uß wie Schoofleder, daß me sich midd'n 
Alstädzen in'g Kridze Hände. / Wir liefen eiligst 
davon, daß die Absätze beinah den Rücken be 
rührten. ./ 
295. Hä flannnde iwwer de Schdroße, daß emme de 
Pusde ußging. ,1 Er lief so schnell, daß ihm die 
Luft ausging. / 
296. Ach honn Heide was Famoses uff'n Gicker. / Ach 
habe heute was Besonderes vor. ./ 
297. O r Kerle hodd siewen midd Dlei gebackene Panne 
kuchen midd Abbelbrei gedisbed, 's blieb kinn 
Echbirchen iwwrig. / Er hatt sieben Pfannkuchen 
gegessen, es blieb kein Rest übrig. / 
298. D's Herze gungk emme uff wie ne grien ahnge- 
schdrächene Gaardendähre. / Er war hoch be 
friedigt. ,/ 
299. Hä brachde ne ganse Welle Baddunjen midde. / 
Er brachte einen großen Strauß Pfingstrosen mit. / 
300. D'n Ilmbach jinne Aungen sinn nit reine ge- 
schnädden. ,/ Sie haben etwas auf dem Kerbholz. / 
301. „Heile, heile Katzendreck, morchen äs's alle wegg." ,/ 
Wenn eine geringfügige Wunde bei Kindern schnell 
heilen soll, gebraucht man diesen Spruch, indem 
man sanft über die empfindliche Stelle Hinweg- 
streich t. ./ 
302. Hä schbucked in großen Bogen. ./ Er bildet sich 
wag besonderes ein, — Er schlägt große Töne an. / 
303. Hä gab dinne bie. / Er sah sein Unrecht ein; 
wenn es ihm auch schwer fiel. ,/ 
304. D r Henner hodd M^g'^edden vor mä. / Er 
fürchtet sich, ich imponiere ihm. / 
303- Ach krich d'n Kerle an d'n Kandhacken, oder an 
d'n Wickel. / Ach werde ihm den Standpunkt schon 
klar machen. / 
306. Zissel. ,/ Eine Volkgunterhaltung mit Schiffe» und 
Feuerwerk auf der Fulda. / 
307. Schlagdhase. / Tagediebe, die sich nahe der Schlagd 
an der Fulda aufhalten. ./ 
308. Klundern. / Wenn sich der Schmutz bei Regen 
wetter an die Kleider der Frauen festsetzt. / 
309. Hä liegd misd bie emme. / Er ist dauernd bei 
ihm. / 
310. Ach riewe dä d'n Kimmel. ./ Ach mache dir den 
Standpunkt klar. / 
311. Schdowwendähre oder Oählenwand. / Großer 
langer Kuchen. ,/ 
312. Verzwiwweln oder de Adzeln krichen. J Wenn 
man einen unangenehmen, langweiligen Menschen 
nicht los werden kann. J
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.