Full text: Hessenland (46.1935)

und die Anschauung des lebendigen Einzelfalles, 
wie sie ihm tausendfach zu Gebote stand. 
Friedrich Küch ist der Gefahr nicht entgangen, 
die seiner Art zu arbeiten, wie so oft echt gelehr 
ter Arbeit, drohte: er hat nicht Alles vollenden 
und formen können, was er gesammelt. Er hat 
das längst gefühlt. Darum auch war er immer 
selbstlos und großzügig bereit, Anderen aus seinen 
Tagung des Vereins für hessisch 
Die Tagung, die erste im zweiten Jahrhundert 
der Tätigkeit des Hessischen GeschichtSvereinö, fand 
vom 27.—29. September in Homberg a. d. Efze 
statt. Herr Landesbibliotheksdirektor Dr. Hopf er 
öffnete sie und wies in seiner Ansprache darauf 
hin, daß nur durch kritisch-methodische Forschung 
die Geschichtsvereine ihrer Aufgabe im neuen 
Deutschland, echte Heimatliebe auf Grund der 
Kenntnis der Heimatgeschichte aufzubauen und zu 
pflegen, gerecht werden können. Stndienrat Dr. 
Klee sprach über die Geschichte des Lehrer-Seminars 
zu Homberg und wußte ein anschauliches Bild von 
der Entwicklung dieser Schule, die wie alle anderen 
eiu getreues Spiegelbild der Zeitstimmungen und 
Zeitströmungen gewesen ist, zu geben. 
An Stelle des ausgeschiedenen Schriftführers 
Bürgermeister Domke wurde Mtttelfchullehrer 
Blum-Kassel gewählt, Zu Ehrenmitgliedern wur 
den ernannt: Kammerherr von Earlshausen in 
Altenhaßlau bei Gelnhausen; Ileedizinalrat Dr. 
Aus der Heimat. 
Rcichsgerichtsrat i. R. Happich f. 
Am 9. April 1935 starb in Leipzig Rcichsgerichtsrat 
i. Di. Ludwig Happich. Er wurde geboren 1838 in 
Kirchhaiu als Sohn des Metropolitans und Pfarrers 
v. Happich, besuchte das Gymnasium Marburg und Darm- 
stadt und mit 18 Fahren die klniversttät Marburg und 
Berlin. Happich stand als Assessor in Neustadt, Kreis 
Kirchhain, als Amtsgerichtsrat in Burghaun, als Land- 
gerichtsrat in Hannover, und als Oberlandesgerichtsrat 
in Celle. Don 1911 war Happich als Reichsgerichts 
rat in Leipzig. Schon im Fahre 1882 zählte Happich 
zu den Mitgliedern des Hessischen Geschichtsvereins. 
Bis zu seinem Tode beschäftigte er sich viel mit hessi 
scher Geschichte, hessischen Altertümern und hessischer 
Baukunst. Oie Liebe zu seiner hessischen Heimat und 
Sehnsucht war stets in ihm lebendig 
Zolldircktor i. R. August Woringer 80 Fahre alt. 
Am 22. Oktober feierte der allen heimatgeschichtlich 
interessierten Hesten bekannte Zolldirektor i. R. August 
W 0 r i n g e r in geistiger und körperlicher Frische seinen 
80. Geburtstag. Wir werden seiner im nächsten Heft 
unserer Zeitschrift ausführlich gedenken. 
Familicntag der all hessischen Familie Martin 
am ii. und 12. Funi zu Kassel. 
Die Tagung brachte Dorträge des Studienratg Ernst 
Martin-Marburg, über die Geschichte und Bedeutung 
der Familie Martin in Deutschland und des Rechtg- 
Schätzen mitzuteilen; es ist viel mehr als die ge 
lehrte Welt weiß. Daher auch feine Sorge, für 
eigene Pläne füngere Kräfte und Vollender zu 
finden. Mät ihnen stehen wir Alle bereit, den 
Schaß feines Wissens und Forfchens zu hüten 
und zu heben. Damit werden fein Andenken Alle 
ehren, die ihm dankbar find. 
e Geschichte und Landeskunde. 
Eauer in Schlüchtern; Kunstmaler Giebel in 
Nrarburg; Geheimrat Hafner in Hersfeld; Bi 
bliothekar a. D. Paul Heidelbach in Grifte und 
Oberbibliothekar a. D. Prof. Philipp Losch in 
Berlin. 
Am Nachmittag fand eine gemeinsame Kund 
gebung auf dem Schloßberg statt, bei der Kreis 
schulrat Dr. Michel sprach und unter Leitung 
des Lehrers Vesper Fugendspiele vorgeführt wur 
den. Der Abend brachte in der Aula der Llugnst- 
Vilmar-Schnle unter Leitung von Studienrat 
Heinrichs ein historisches Konzert, das ein ein 
gehendes Bild des musikalischen Lebens der Anstalt 
in zwei Teilen, der Kasseler Zeit von 1761 —1835 
und der Hornberger Zeit von 1833—1933, er 
mittelte, Am Sonntag fuhren die Teilnehmer 
der Hauptversammlung mit Kraftwagen nach 
^Wollenstem, Eisenberg, Raboldshausen, Nenen- 
stein, Hersfeld und zurück. 
anwaltes Dr. Theodor Martin, Magdeburg, über die 
Ergebnisse seiner Ahnenforschnng. Fn der alten Hugc- 
nottenkirche zu Carlsdorf wurde die Gedenktasel für die 
\l\ Toten des Weltkrieges aus der Familie geweiht. 
Oer Ahnherr der Familie, Fean Pierre Martin, wan 
derte 1683 ans dem Orte Abries im Dauphine in 
Hessen ein und wurde mit anderen Hugenotten in 
Earlsdorf bei Hofgeismar angesiedelt. Unter seinen 
Nachkommen sind zahlreiche hervorragende Männer 
zu finden. 
Die Familie Neuschäser, die unter der Schrifrlei- 
tung von Frau E. Kleinstück in Bnchschlag bei Frank 
furt a. M. Nr. 13 ihres Familienblattes herausge 
bracht hat, besitzt ein 1930 neu erschienenes Stamm 
buch, in dessen Eingliederung noch harren: die sächsische, 
Hockenheimer, Bürgeler (Thüringen), Solinger, Wal 
decker und Berliner Familie Neuschäfer. Gestorben 
sind folgende Mitglieder des Neuschäfer'schen Fami 
lienverbandeg: Regierungsrat Otto Hattendorf in Stade, 
Kaufmann Eugen Neuschäfer in Remscheid, Arzt Dr. 
Borbeck in Saarbrücken, Paul Neuschäfer in Ohl, 
Helene Brehm in Rinteln, Otto Neuschäfer >'» Wer 
melskirchen und Alfred Neuschäfer in Frankenberg. Oie 
in Bromskirchen, Battenfeld, Battenberg und Franken 
berg beheimatete» Neuschäfer haben auf ihrem wohl- 
gepflegten Familienbesttz in Frankenberg ein Denkmal 
für den um die Familienforschung hochverdienten, im 
Weltkrieg gefallenen Hauptmann Hans Neuschäfer er 
richtet. 
159
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.