Full text: Hessenland (41.1930)

294 
wigk, Starnberg, ebenfalls in der Wolffausstellung 
gezeigt werden. (S. Abb. 3). 
Henrich Abraham war im damaligen Kassel 
eine gewichtige Persönlichkeit. Der Sohn und 
nachmalige Akademieprofessor Joh. Heinrich, her 
nach Spohrs Schwiegersohn, hat anschaulich und 
verklärend das Haus, den Garten und die Gesellig 
keit des Vaters, der sich inzwischen in der Unteren 
Königstraße angekauft hatte, geschildert. Hier 
spiegeln sich vor allem die geistig regen Jahre der 
westphälischen Zeit, die auch auf den Sohn einen 
ausschlaggebenden Eindruck hinterließen. Wie aber 
der noch vor der hessischen Befreiung 1812 Ver 
storbene auch unter westphälischer Fremdherrschaft 
Rbb. 3 . Henr. Rbraham kvolff, 
von Rndreas Range 1795 gemalt. 
für die Wahrung heimischer Rechte eintrat, das 
zeigt recht lebensvoll die Anekdote, die Eisenmann 
in der geschichtlichen Einleitung seines großen Ga 
leriekatalogs von 1888 über Wvlffs Eingreifen in 
den Bildersturm von 1808 wiedergegeben hat. 
So tüchtig und strebsam aber auch der Hof 
werkmeister war — über Kassel hinaus drang der 
Name der Familie in dieser Generation nur durch 
einen dritten Sohn des alten Johannes, den Bild 
hauer und Stukkateur Joh. Konrad oder auch nur 
Konrad Wolfs, durch „H. Wolfs den Bildhauer", 
wie ihn 1809 Franz Pforr in einem Brief aus 
Wien an Overbecks Freund Wolf Rinald in Kas 
sel nennt 22 23 ). Ehe ich mich aber der Darstellung 
seines Lebenögangs zuwende, sei durch ein knappes 
genealogisches Schema die Fülle der Namen und 
Daten, soweit ste hier von Interesse sind, übersicht 
lich festgelegt. 
Johannes Wolst, Seidenfärber 
1643—1730 
^ 2 lmm Magd. Thcuerlein (Hestenland 1899, 229) 
Abraham Wolst, Steinmetz 
1728 Meister, 1736 noch tätig 
Frau, Name unbekannt 
Johannes Wolst, 1785-—1791 Stadtbaumeister 
1731—179* 
Joh. eiij. Haußmann, 1732 —1800 
Joh. Henrich Henrich Abraham Joh. Konrad 
i754~i8oi 1762—1812 1768—1815 
Stadtbaumstr. Hofwerkmstr. Bildhauer 
1791—93 
1790 ^ 1811 
Susanne Forstmann A. Elif. Boller 
-Tochter Joh. Heinrich Conrad 
^ 11. Braunfchweig Professor Bauirstpektor 
1792—1869 1799—1881 (?) 
Jda Spohr mit 
1808—1881 Amalie Boedicker 
Konrad war, wie Nreusel 1809 im Teutschen 
Künstlerlepikon angab, 1768 in Kassel geboren, war 
Schüler der Gebrüder Heyd aus Hildburghaufen 
und feit 1790 Casanovas Schüler in Dresden ge 
wesen. Voll Ungeduld, sich als Bildhauer zu ver 
vollkommnen — die 1781 auf der Kasseler Aka 
demieausstellung, von Meusel in seinen Mrscel- 
laneen X 232 aufgeführten plastischen Arbeiten: 
Kindergruppe, Niobekopf usw. eines H. Wolf 
können aber kaum von Konrad herrühren — reiste er 
1791, ohne die Kasseler Stipendienbewilligung ab 
zuwarten^), nach Rom zu Trippel, von wo er 1793 
bereits so gelungene Arbeiten nach Kassel sandte, 
daß sie für 200 Reichstaler für das Museum an 
gekauft wurden 24 ). Es sind dies erstens ein jetzt im 
Museum magazinierter Kopf des Germaniens als 
22) Amiois II, Wien 1926, Heft 2. 
23) Knackfuß a. a. 0. 90 f. 
24) Rechnungsauszug unter 0. Orachs Nachlaß.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.