Full text: Hessenland (39.1927)

32 
verlangte, mit Sorgfalt aufbewahrt zu werden. Die 
ser Wert, der Steinbesatz und das Gehänge zu 
sammen betrachtet, drängen die Vermutung ge 
radezu auf, in dem einzigen der fünf Prunkdegen 
des Inventars von 1786, bei denk unermeßlicher 
Wert, Diamantschmuck und Gehänge ausdrücklich 
erwähnt werden, dies Geschenk des jungen Sonnen 
königs zu erkennen. Diesen Schluß hat, nachdein 
der Degen „bei der letzten Besetzung Cassels durch 
die Franzosen weggenommen und nicht zurückge 
geben worden" war, bereits 1828, 15 Jahre vor 
Rommels Verschlimmbesserung, der ungenannte Ver 
fasser der „Nützlichen Nachweisungen für Einwohner 
und Fremde über Cassel und Wilhelmshöhe" (Geeh 
und Rausch 1828, 78) schon gezogen: ein außer 
ordentlich reich mit Diamanten besetztes Degen 
gesäß mit Gehänge, das Kg. Ludwig XIV. a n 
Ldgf. Wilhelm VI. geschenkt hatte! Man wird 
kaum fehlgehen, wenn man die spätere Verknüpfung 
dieses Prunkdegens mit Heinrich IV. für eine Legende 
hält, die aus der falschen Auffassung jenes „statt 
lichen Cleinods" von 1602 und der Erinnerung 
an die langjährigen Beziehungen zwischen Heinrich 
und Moritz entstand. Die isolierte Zuweisung des 
Geschenks an Wilhelm IV. im ersten Inventar von 
1763 spricht gewiß nicht für die Zuverlässigkeit 
der Moritzlegende. 
* Während die Landesbibliothek mehrere Werke La- 
vallees, darunter die von ihm eingeteilete „Krönung 
Napoleons", besitzt, gelang es nicht, den Etat des dessins 
aufzufinden, auch nicht mit Hilfe der Berliner Aus 
kunftsstelle und des Louvre. Da der Titel in dieser Form 
unmöglich ist, meint Völkel wohl den Etat des objets 
d art, conquis en pays etrangers qui, lors de la 
spoliation du Musee Napoleon (durch die Sieger von 
1814,1815) ont ete conserves ä la France par les soins 
de Lavallee, secretaire general, der unter anderen 800 
„dessins" des Herzogs von Modena enthält und wohl 
in den Archives nationales von Paris ruht. Völkel, der 
nur 1814 persönlich in Paris war (Duncker 323), mag 
durch Mittelsmänner von dem Verzeichnis unterrichtet 
worden sein. Er bezieht sich noch in einem anderen In 
ventar (L VI, 39) bei einer verlorenen Elfenbeindose mit 
Hermann Wenning f. 
Schatten tiefer Trauer legten sich am 12. Fe 
bruar aus die erschrockenen Herzen, als sich die 
fast unfaßbare Kunde verbreitete, daß in der Frühe 
dieses Tages Justizrat Hermann Wenning, der 
am Abend zuvor noch in frohem Freundeskreis ge 
weilt, int Flur des Kasseler Landgerichtsgebäudes 
einem jähen Herzschlag erlegen war. Wurde doch 
mit ihm nicht nur einer der bekanntesten hessischen 
Juristen, sondern auch ein Mann aus unserer Mitte 
gerissen, der ein Menschenalter hindurch neben sei 
nem Berufsleben seinen Dienst am Volke in einer 
Weise auffaßte und betätigte, wie sie in selbstloser 
Opferfreudigkeit und erfolggekrönter Tatkraft ge 
radezu vorbildlich erscheinen mußte. 
Es kann und soll hier nicht der Ort sein, all 
Türken schleicht darauf, auf diesen Etat. Ich kenne ihn nur 
aus Ch. Saunier, Ees conquetes artistiques de la Revo 
lution et de FEmpire, Paris 1902, 171 f. Der lange 
Titel charakterisiert vortrefflich die Bedeutung La- 
vallees für Frankreich. (L.'s Biographie bei Michaud 
Bd. 42 unter Joseph la Vallee. Saunier nennt ihn 
fälschlich Antoine). Denn Lavallee war nicht nur der 
Redaktor der monumentalen Galerie du Musee de 
France, publ. par Filhol graveur, der sog. Galerie 
F i 1 h o 1, in der zum ersten Mal die von Kassel nach 
Paris entführten Antiken in Kupferstich und Beschrei 
bung würdig bekanntgemacht wurden; er war auch bei 
der Eroberung von Paris durch die Alliierten neben 
Denon der zäheste und nach Denons Rücktritt, 8. 10. 
1815 (Saunier 157) der eigentliche Gegner der alliierten 
Unterhändler, der für Frankreich an Kunstschätzen rettete, 
was zu retten war. In diesem Zusammenhang gedenkt 
seiner auch Völkel im Verzeichnis der kl. Antiken 1824, 
S. 95 und danach Marg. Bieber in der Geschichte der 
Antiken-Sammlung (Beschreibung der Skulpturen) Kas 
sel 1913, S. VI. Saunier hat ihm in dem angeführten 
Werk ein Denkmal gesetzt und sein Porträt von Prud'hon 
veröffentlicht. Das Ehrenmal hat Lavallee von fran 
zösischer Seite umsomehr verdient, als ihn seine großen 
Leistungen nicht davor bewahrt haben, als Bonapartist 
nach 20 treuen Dienstjahren von dem Bourbonen Lud 
wig XVIII. des Amts enthoben zu werden. Alt und 
gebrochen ging 1816 der fast Siebzigjährige nach Eng 
land, noch immer ein warmer, aber kraftloser Freund 
der Kunst (Justi, Velazquez 2 11101) und starb dort noch 
im selben Jahre; ein Nachfolger, A. Jal, schloß 1828 
mit dem XI. Band das Galeriewerk Filhols ab. Ein 
merkwürdiges Werk: geplant zur Verherrlichung Napo 
leons, dessen Porträt nebst dem des 1812 verstorbenen 
Filhol dem ersten Band (Paris 1814) vorgesetzt ist; er 
schienen von Band I bis IX 1814 unter dem Bour 
bonen (ab Band IV stammt der Text von einem anderen 
„artiste" — Jal?) und dann doch einmal mit Band X, 
1815 in den Hundert Tagen demjenigen gewidmet, dem 
allein diese einzigartige Konzentrierung aller Kunst- 
iverke verdankt wurde, dediee ä 8. M. L’Empereur 
Napoleon I«r Wenige Wochen später, Oktober 1815, 
holten sich die preußischen Kommissäre ihre und der 
Hessen Schätze zurück, und Lavallee, verdächtig durch seine 
Dedikation an den Kaiser, trat auf Geheiß des resti 
tuierten Königs vom Schauplatz ab. 
(Schluß folgt.) 
das auszuzählen, lvas Hermann Wenning in groß 
zügigern, nimmermüdem, zielsicherem Streben als 
langjähriger Vorsitzender des Hessischen Geibirgs- 
v'ereins, als Vorstandsmitglied des großen Ver 
bandes detitscher Gebirgs- und Wandervereine, des 
Verbandes für deutsche Jugendherbergen im Gau 
Niederhessen und des Kasseler Verschönerungsvereins 
für die Allgemeinheit geleistet hat. Unter dem 
Berg von Kränzen, die seinen frischen Grabhügel 
deckte, entbot auch die Stadt Kassel „dem Herold 
der hessischen Heimat" ihren letzten Gruß. 
Nichts kann das Wirken dieses Hessensohnes 
treffender umschreiben als diese wenigen Worbe. 
Politisch ist Wenning nicht hervorgetreten. Er hielt 
es mit Jean Paul, der einnral gesagt hat: „Vater-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.