Full text: Hessenland (37.1925)

382 
Kommission unterstützt. R e i m e r s H i st o r i s ch e s 
O r t s l e x i k v n f ü r K u r h e s s e n ist nunmehr mit 
34 Bogen vollständig gedruckt und kann demnächst in 
Buchform ausgegeben werden. G u n d l a ch s „Cata- 
logus proiessorum Marpurgensium“, das Verzeichnis 
sämtlicher Marburger Hochschullehrer mit lebensgeschicht 
lichen Angaben von 1527—1910, ist bis zum Bogen 18 
gedruckt. Die Drucklegung des ersten Bandes der 
„Quellen zur hessischen R e f o r m a t i o n s - 
g e s ch i ch t e ", deren Einleitungsband seit 1915 vor 
liegt (W. Sohm, Territorium und Reformation in der 
hessischen Geschichte 1526—1555) wird Archivhilfsarbeiter 
Dr. Herzog vorbereiten, und die von Reimer bearbeiteten 
R e g e st enderUrkundendesKlo st ersHai n a 
in der Abteilung „Klosterarchive" sollen von Staatsarchiv- 
rat Dr Gutbier druckfertig gemacht werden, vorausgesetzt, 
das; die für den Druck erforderlichen Mittel aufgebracht 
werden können. Über die im Rahmen der „Quellen zur 
Rechts- und Verfassungsg schichte der hessischen Städte" 
geplante Veröffentlichung der R echtsquelle n der 
W e r r a st übte Witzenhausen, Allendorf, 
E s ch w e g e und Sontra berichtete Privatdozent Dr. 
Eckhardt aus Göttingen. Die Arbeit ist für die beiden 
erstgenannten Städte bereits in Angriff genommen. Wie 
zahlreiche ausgelegte Karten beweisen, ist das G e - 
s ch i ch t l i ch e K a r t e n >v e r k unter Leitung von Prof. 
Dr. Stengel im vergangenen Jahre erheblich weiter ge 
fördert worden. Vor dem Truck stehen Arbeiten über die 
Grafschaft Wittgenstein (Dr. G. Wrede) und die Verwal 
tung der kurmainzischen Ämter in Hessen und auf dem 
Eichsfeld (Dr. H. Falk); abgeschlossen oder nahezu fertig 
sind Untersuchungen über Ziegenhain (F. Brauer), Hers 
feld (E. Ziegler), Frankenberg (E. Anhalt) und die sol- 
mischen Territorien (Dr. Uhlhorn), in Arbeit sind einige 
niederhessische Ämter, Nidda und Fulda. Näheres und 
weitere Pläne enthält der Bericht Stengels „Vom ge 
schichtlichen Atlas für Hessen und Nassau" im „Hessen 
land", 37. Jg. (Kassel 1925), .Heft 9. Über die Ab 
grenzung der einzelnen Arbeitsgebiete haben die beteilig 
ten Kommissionen von Kurhessen und Hessen-Tarmstadt 
ein Abkommen getroffen. Im Anschluß an die Haupt 
versammlung fand im Gasthof „zum Ritter" ein gemein 
sames Essen statt, an dem sich über zwanzig hiesige und 
auswärtige Mitglieder beteiligten. 
H o ch s ch u l n a ch r i ch t e.n. M a r b u r g: Am 
25. Oktober wurde der neue Rektor der Unviersität Prof. 
Dr. Lommatz s ch in hergebrachter Weife in sein Amt 
eingeführt. Er schilderte in seiner Antrittsrede die 
Provinzen des römischen Weltreiches unter besonderer 
Berücksichtigung der Rheinlande und deren kulturelle 
Entwickelung. — Ter Vertreter der indischen Philologie 
Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. G e l d n e r feierte am 29. Ok 
tober sein 50jähriges Doktorjubiläum. — Am 2. No 
vember übernahm Geh. Med.-Rati Prof. E. Kehrer 
die Leitung der Universitäts-Frauenklinik. In Gieße» 
als Sohn des Leiters der dortigen Universitäts-Frauen 
klinik geboren, war er 1910/11 Vorstand der Frauen 
klinik der Universität Bern und darauf 14 Jahre lang mit 
der Leitung der Staatlichen Frauenklinik und Hebammen 
lehranstalt in Dresden betraut. — Ter feit 1920 im 
Ruhestand befindliche frühere Direktor der Universitäts 
bibliothek, deren Leitung er 1887 übernommen hatte, 
Geh. Reg.-Rat Dr. I. R o e d i g e r, beging am 15. Ok 
tober seinen 80. Geburtstag. — Erst 46jährig verstarb der 
a. o. Prof, der Physik Dr. fihil. Emil Take, der sich 
1904 hier habilitierte. — Bibliothekar Dr. Max Zabel 
von Z o b e l t i tz tvurde von der Preußischen Staats 
bibliothek an die hiesige Universitätsbibliothek versetzt. — 
Ter Universitätssportlehrer Dr. Peter Iaeck, der im 
vergangenen Jahr hier das Teutsche Akademische Olympia 
leitete, habilitierte sich als Privatdozent mit einer Vor 
lesung über „Geistige Grundlagen der Gymnastik". Aus 
diesem Anlaß veranstalteten etwa 150 Universitätssportler 
nach altgriechischem Vorbild einen Fackellauf durch die 
Straßen der Stadt nach der Wohnung Dr. Jaecks. — 
Privatdozent Dr. I. W. Hauer in Tübingen nahm 
den Ruf auf den Lehrstuhl der indischen Philologie als 
Nachfolger Prof. H. Oertels an. — Ter Privatdozent 
der Chemie Dr. Karl Ziegler wurde für das Winter 
semester wieder mit der Wahrnehmung der Abteilungs 
vorsteherstelle am chemischen Institut der Universität 
Frankfurt a. M. beauftragt. — Lic. theol. Dri phil. 
Theodor Siegfried, Privatdozent für systematische 
Theologie und Religionsphilosophie zu Jena, wird einem 
Ruf der hiesigen theologischen Fakultät folgen. — Ter 
Hörsaal der neuen Kinderklinik konnte feiner Bestimmung 
übergeben werden. Das Gesamtprojekt der neuen Kinder 
klinik ivird bis 1927 ausgeführt sein. Tann wird nach 
der dringend notwendigen Einrichtung einer besonderen 
Tuberkulosestation nnd nach Erweiterung der Kranken 
räume ein Kinderkrankenhaus vollendet sein. — Zum 
Bau des Marburger Kunstinstituts sind bereits rund 
850 000 M aufgebracht worden. — Die Zahl der Stu 
dierenden in diesem Wintersemester beträgt 1842, dar 
unter 230 Frauen. Sie verteilen sich wie folgt: Theo 
logen 123 Männer und 6 Frauen, Juristen 569 Männer 
und 11 Frauen, Mediziner 273 Männer nnd 32 Frauen, 
Philosophen 647 Männer und 181 Frauen. (Im letzten 
Sommersemester waren 2156 und im Winter 1803 Stu 
dierende immatrikuliert.) — Gi eßen: Der (1852 in 
Kassel geborene) o. Prof, für theoretische Physik und 
Geodäsie Geh. Hofrat Dr. Karl F r o m m e trat am 
1. November in den Ruhestand. — Ter Ordinarius für 
Neues Testament Die. tkwol. Georg Bertram wurde 
zum Reformationsfest von der theologischen Fakultät der 
Universität Berlin zum Ehrendoktor der Theologie er 
nannt. — Der Privatdozent Dr. Theo Spira nahm 
den Ruf auf das Ordinariat der englischen Philologie 
an der Universität Königsberg als Nachfolger von Prof. 
G. Hübener an. — In der veterinärmedizinischen 
Fakultät habilitierte sich Dr. meä. vst. Oskar Sei 
fried, Assistent am Veterinärhygienischen und Tier 
seucheninstitut, als Privatdozent für das Fach der ver 
gleichenden pathologischen Anatomie und Seuchenlehre 
mit einer Vorlesung über „Tic Zellpathologie im Lichte 
neuerer Anschauungen". — T a r mstadt: Ter- a. o. 
Prof, an der Technischen Hochschule Dr. Julius G o l d- 
st e i n wurde zum planmäßigen a. o. Prof, für Philo 
sophie ernannt. — Oberstudiendirektor Dr. Peter V o g e l 
wurde zum Direktor des Pädagogischen Instituts der 
Technischen Hock-schnle ernannt. — Göttingen: Ge 
heimrat Prof. Dr. Edward S ch rüder wurde von der 
Straßburger Wissenschaftlichen Gesellschaft zum ord. Mit 
glied gewählt. 
P erfo n a l ch r o n i k. Ter in weiten Kreisen be 
kannte und geschätzte Kasseler Rechtsanwalt Geheimer 
Justizrat C a s p a r i beging seinen 80. Geburtstag. — 
Ter frühere Regisseur an der Kasseler Oper Felix 
Ehrl feierte seinen 70. Geburtstag. — Der neue 
Regierungspräsident in Kassel, Dr. Viktor v o n L e y d e n, 
ist am 2. März 1880 in Berlin als Sohn des dortigen 
Universitätsprofessors Dr. von Leyden geboren. 1915 
wurde er Regierungsrat in Potsdam, 1921 wurde er in 
das Ministerium des Innern berufen, im selben Jahr 
zum Oberregierungsrat und 1922 zum Ministerialrat 
ernannt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.