Full text: Hessenland (37.1925)

287 
ragender Bedeutung nur durch einen ehrlichen Wett 
bewerb wirklich künstlerischer Kräfte gelöst werden könne, 
ist um so mehr zuzustimmen, als die bauliche Entwick 
lung Marburgs in den letzten Jahrzehnten nicht gerade 
immer als erfreulich zu bezeichnen ist. 
Dingel st edt --D e n k m a l. Im Sommer 1914 
war an dem die Umschlagseite des Weserberges ab 
fallenden Abhang der Grundstein zu einem Denkmal für 
Aus R u m b e ck (Grafschaft Schaumburg). Nachdem 
vor etwa Jahresfrist in Uchtdorf einige Brand- 
gröber aufgedeckt wurden, stieß man kürzlich auch hier 
in einer kleinen Kuhle beim Lehmgraben auf Urnen, in 
denen sich Reste von verbrannten Knochen befanden. 
Professor Langewiesche-Bünde, der mit Rinteler Herren 
den Fundort besuchte, hat zunächst festgestellt, daß es sich 
um ein Urnenfeld aus der Eisenzeit handelt. Bisher 
sind vier Urnen gefunden worden; sie haben verhältnis 
Das steinerne Kreuz im Blutbachtale. 
Aus Wehrhahn, „Wanderungen und Fahrten im Weserbergland" (Verlag C. V. Engelhard & Co. G. m. b. H., Hannover). 
Franz Dingelstedt, den Dichter, und für Presfel, den 
Komponisten des „Weserlicdes" gelegt worden. Nach 
einer durch den Krieg bedingten langen Pause hat der 
wieder zusammengetretene Denkmalsausschuß die Veran 
staltung einer Sammlung beschlossen. Die Anlage des 
Platzes und die von Professor Eberlein geschaffenen 
Medaillons sind bereits fertig. 
Aus Wolfhagen. Das etwa 60 Jahre lang 
übertüncht gewesene Fachwerk unseres Rathauses erhält 
jetzt sein ursprüngliches Aussehen wieder. 
mäßig dünne Wände und zeigen dunklen Brand. Ein 
Weitergraben soll erfolgen, sobald die Feldfrüchte ab 
geerntet sind. 
Aus Hönebach. Ein interessanter Fund lvurde bei 
Erneuerungsarbeiten am Kirchturm gemacht. Man fand 
im Knopf des Turmes alte Münzen aus dem vorigen 
und vorvorigen Jahrhundert, außerdem Urkunden, die 
bei der Erbauung des Turmes 1798 und gelegentlichen 
Reparaturen eingelegt worden waren. Die jedesmal von 
den Lehrern verfaßten Urkunden geben Aufschlüsse über
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.