Full text: Hessenland (35.1921)

dem Werratalwanderer wird es ein lieber Begleiter 
werden. Wenn der Herausgeber auch, was mancher 
„unbewanderte" Pfadsucher vermissen wird, auf eine 
genaue Angabe von Wegeführungen verzichtet hat, so 
bietet er dafür 25 ganzseitige gut lesbare Karten und 
hat außerdem eine große Auswahl von Wandervorschlügen 
und Entfernungen für 1- bis 21 tägige Wanderungen 
zusammengestellt. So wertvoll der Band als Ganzes 
erscheint, so dürfte es für den wandernden Benutzer 
doch praktischer sein, die landschaftlichen Skizzen wie auch 
den geschichtlichen Abschnitt und die Übersicht über die 
wichtigsten Orte in eins zu verarbeiten und nur eine 
kurze Zusammenfassung vorauszuschicken. Es fällt unan 
genehm auf, daß bei der Zusammenstellung der Literatur 
das vortreffliche, bei Vollstreckst 1920 in Eschwege erschienene 
Wanderbuch von Prof. Ulrich übergangen wird, trotzdem 
auch dieses, z. T. wörtlich, benutzt wurde. Das mutet 
fast wie System an. In Werken, die der Allgemeinheit 
die Schönheiten des Werratales vermitteln wollen, sollte 
man aber doch etwas weitherziger vorgehen. — Für kein 
Gebiet Hessens ist in den letzten Jahren eine so reiche 
und gute Literatur an Führern und Karten erschienen, 
wie für das Werratal. Möchte sie manchen zur Wür 
digung seiner landschaftlichen Schönheit anregen. H. 
Führer durch das O b e r w e s e r g e b i e t. Mit 
39 Karten und Plänen Hrsg, vom Wesergebirgs- 
verein. Bearbeitet von Dr. O. Dieckhoff. 2. 
erweit. u. verbess. Ausl. Zugleich 9. Ausl, von 
Prof. E. Görges, Wegweiser durch das Weserberg 
land. Cassel (Max Augustin) 1921. 596 Seiten. 
Preis gebunden 19 M. 
Da der Wanderer auf den vorliegenden als den ein 
zigen größeren Oberweserftihrer angewiesen ist, gebührt 
dem Wesergebirgsverein wie dem Verleger besonderer 
Dank, daß sie allen Schwierigkeiten der Gegenwart zum 
Trotz eine Neuauflage dieses Führers ermöglicht haben. 
Diese Neuauflage bedeutet zugleich eine erhebliche Er 
weiterung; hinzugekommen ist das Werragebiet, das 
rechte Leineufer von Göttingen bis Hildesheim, Pader 
born und Waldeck mit Arolsen und der Talsperre. Die 
übrigen Teile haben eine Neubearbeitung erfahren. Die 
recht brauchbaren zahlreichen Karten und Pläne wurden 
in der geographisch-artistischen Anstalt von F. A. Brock 
haus in Leipzig durchgearbeitet. Somit erstreckt sich 
das Wandergebiet des Führers jetzt von der thüringer 
Grenze bis zur norddeutschen Tiefebene, vom Harz bis 
zum Sauerland. Eine kurze Auszählung der einzelnen 
Teile wird einen Begriff vom Umfang des Werkes 
geben: Die südlichen Zugänge zum Weserbergland. 
Münden und Umgebung. Werratal, Kaufunger Wald 
und Meißner. Dampfschiffahrt von Münden und Ha 
meln. Wesergebiet von Münden bis Karlshafen. Solling. 
Gebiet zwischen Weser und Eggegebirge nebst Arolsen und 
Talsperre. Rechtes Weserufer von Holzminden bis Ha 
meln. Rechtes Leineufer von Göttingen bis Hannover. 
.Hannover und Umgebung. Hameln und Umgebung. 
Rechtes Weserufer von Hameln bis Minden. Minden 
und die Porta Westfalica. Schaumburger Wald, Reh 
burger Berge und Steinhuder Meer. Lippisches Berg- 
nnd Hügelland und Pyrmonter Berge. Teutoburger 
Wald. Wiehengebirge. Besonderer Wert ist aus Zu 
verlässigkeit und Sicherheit der Wegebeschreibung gelegt. 
Beliebige Stichproben ergeben auch die Zuverlässigkeit 
der reichen geschichtlichen usw. Notizen. Daß auf An 
gabe der Preise für Unterkunft und Kost in den Gast- 
hösen verzichtet werden mußte, ist zurzeit verständlich. 
Auch die Preise für Besichtigungen (z. B. Schloß Cor 
vey!) haben sich inzwischen z. T. wesentlich den neuen 
Verhältnissen angepaßt. Dagegen sind Massenquartiere 
und z. T. auch Jugendherbergen vermerkt, für die im 
übrigen auf das Hilchenbacher Verzeichnis verwiesen wer 
den muß. Wenn an dem Führer etwas auszusetzen ist, 
so ist es sein Umfang. Man muß ihn schon in der 
Rucksacktasche verstauen. U. 
G. Braun. Rings um den Eder-See. Karte 
1:50000. Mit Ratschlägen für Wanderungen. 2. Ausl. 
Marburg - Bad Wildungen (N. G. Elwert) o. I. 
Preis der Karte 2,40 M. Mit Ratschlägen (8 Seiten) 
3 M. 
Der int Gebiet der Waldecker Sperre Umherstreifende 
wird oft Wegebezeichnungen vermissen. Gerade in diesen 
Waldecker Urwäldern aber macht sich deshalb eine zu 
verlässige Karte notwendig, wie sie sich in der vor 
liegenden der Umgebung des Eddersees darstellt. Die Ein 
zeichnung auch der kleinsten Fußwege, der Forstdistrikte, 
Umzäunungen usw. bietet durchweg zuverlässige Orien 
tierungsmöglichkeit. Es empfiehlt sich die gleichzeitige 
Anschaffung der erprobten Ratschläge. U. 
Jugendherbe rgen-Verzeichnis 192 0. Her 
ausgegeben vom Hauptausschuf; für deutsche Jugend 
herbergen. Geschäftsstelle in Hilchenbach, Wests. 78 
Seiten. Preis 4 M. 
Jugendherbergen wachsen jetzt wie Pilze aus der Erde, 
seitdem private Vereinigungen und Behörden den un 
schützbaren Wert des Jugendwanderns erkannt haben und 
diesen Bestrebungen ihr vollstes Interesse leihen. Be 
kanntlich hat auch die Kasseler Regierung nachdrücklich 
eine Förderung des Jugendherbergswesens zugesichert, 
wie denn auch der Hess. Gebirgsverem einen das Ar 
beitsgebiet Niederhessen und Waldeck umfassenden Her 
bergsausschuß gebildet hat. Das vorliegende Reichs- 
herbergsverzeichnis von August 1920, das jetzt durch ein 
solches von 1921 überholt wird, weist bereits rund 700 
Herbergen aus. Das Verzeichnis beschränkt sich nicht 
nur auf Aufzählung der in ganz Deutschland vorhandenen 
Herbergen, sondern gibt auch die Gliederung in den ein 
zelnen Zweigausschüssen genau an und führt bei allen 
Wandergebieten die besten Führer und Karten aus. Es 
gehört zum unentbehrlichen Rüstzeug unserer wandernden 
Jugend. II. 
G n t b e r l e t, Heinrich, Kampflieder aus der 
O st m a r k. 76 Seiten. Leipzig (Frankenstein & 
Wagner). 
In den Tagen der großen Entscheidung im deut 
schen Osten lenken sich unsere Blicke in erster Linie aus 
die Männer, die in der vordersten völkischen Front 
kämpfen. Zu ihnen gehört ein leider viel zu wenig be 
achteter, kerndeutscher Dichter, der lange vor dem Kriege 
und während des furchtbaren Ringens unablässig aus 
die Slavengefahr hingewiesen hat und jetzt erst recht den 
Ruf zum Sammeln gegen den Ostfeind erschallen läßt: 
Heinrich Gutberlet. Sein mannhaftes und unermüdliches 
Eintreten für das schwer gefährdete Ostdeutschtum, dem 
besonders seine in 5. Auflage erschienenen Kampflieder 
aus der Ostmark gewidmet sind, ist um so anerkennens 
werter uno erfreulicher, als er selbst nicht einmal den 
so heiß umstrittenen Gebieten entstammt. Ein Sohn des 
Hessenlandes ist es, der den bedrohten Brüdern in den 
slavischen Grenzlanden, besonders den hartbedrückten 
Deutschböhmen, deren Leiden er am besten aus eigener 
Anschauung kannte, unter vollem Einsatz seines vater 
ländisch fühlenden Herzens beispringt und mit feuriger 
Begeisterung die Gemüter Alldeutschlands zum Kampfe 
mit allen uns noch bleibenden Mitteln gegen die slavische
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.