Full text: Hessenland (31.1917)

9fUL 323 SÄE, 
An Gräfin Elisabeth Pestalozzi") 
nebst den Badenovellen. 
Dem halben Dutzend fehlt die Sieben, 
Im Bäderschmuck der Diamant; 
Kissingen wäre längst geschrieben. 
Hätt' ich, du Holde, dich gekannt. 
Doch kommt das Buch im nächsten Jahre, 
Und vorn als Titelkupfer steht: 
Mt blauem Aug' und dunklem Haare 
Im Sicherer Hut — Elisabeth. 
G schönes Tal im schönen Franken, 
G schönste Frau im schönen Tal, 
Dein will ich denken, will dir danken, 
Ich und mein Suserl tausendmal. 
Du hast in Sonnenschein den Regen 
Verklärt, den frühen Herbst in Mai; 
Daß stets des Himmels reichster Segen 
Mit dir und allen deinen sei. 
Juli 1879. 
An Baronin Fanny Stenglin ans Schwerin. 
Blumen-Gleichnis. 
Verpflanz die Alpenrose, 
Das strenge Edelweiß 
Aus ihrer Gletscher Schoße, 
Urew'gem Schnee und Eis, 
Ins Wiesental hernieder, — 
Sie welken über Nacht 
Und haben niemals wieder 
Der Häupter stolze Pracht. 
Hoch oben an der Grenze, 
Die Tod und Leben trennt, 
Da blühen ihre Lenze, 
Da webt ihr Element. 
Doch darfft du sie nicht fragen: 
»Fühlt ihr euch glücklich?" Nein, 
Sie werden schauernd sagen: 
»Uns friert. . . Wir sind allein!" 
Juli 1879. 
Einer seiner letzten dichterischen Grüße ist an 
den Wiener Arzt Dr. Joseph Standtharl- 
ner und dessen Gemahlin Wilhelmine zu 
ihrer Silberhochzeit am 21. Januar 1881 gerichtet: 
Zum Fest des Silberglücks in eurer Ehe, 
Wie sie von allen Seiten feiemd nahn, 
Darunter Viele, den' ihr wohl in Wehe, 
Den' ihr statt Böses, Gutes habt getan, 
Die des berühmten Meisters Kunst gerettet, 
Die seiner Gattin Samariterhand 
Auf Rosen der Barmherzigkeit gebettet. 
Wenn sie den Wandersmann verschmachtend fand. 
Daß doch der heut gen Himmel steigt, ihr Segen, 
Bis zu dem nächsten goldnen Hochzeilsziel, 
Auf euer Haupt als reicher Früchte Regen 
Des Glücks und auf der Kinder Häupter fiel. 
Daß euer Haus, die Heimstatt heitrer Tage, 
Als ein Asyl der edlen Kunst bewährt, 
In weite Feme wohlbehütet rage. 
Vom Lichtblick eures Töchterleins verklärt. 
Bedenkt man, wie oft Dingelstedt von Ferner- 
stehenden um ein Schriftzeichen seiner Hand an 
gesprochen wurde, so ist es nicht zu verwundern, 
daß ihm bisweilen der Geduldsfaden riß und der *) 
*) Die ersten 8 Verse bei Rodenberg, F. D. II, 223. 
Unmut sich Luft machte. In solcher Stimmung 
fügte er einem derartigen Bittbrief aus dem Jahre 
1852 die Verse bei: 
In «in unbekanntes Album. 
Frauen und Dichtern tut es weh, 
Erblickt Inan sie im Neglige; 
Drum leset lieber uns gedmckt, 
Als daß ihr unf're Hand beguckt! 
Erscheinst denn ou, verehrte Fremde, 
Wenn ich drum bitte, mir im Hemde?! 
ein Albumblatt, das, wie wir annehmen dürfen, 
nicht in die Hände der Bittstellerin gelangt ist. 
HI. Zigeuner-Gruß 
bei dem Maskenfest in Weimar 1864. 
Wir vom afrikan'schen Stamme 
Kommen just durchs Rote Meer, 
Von des Atlas hohem Stamme — 
Und vom Ettersberg hierher. 
Seht in uns dieselbe Bande. 
Die bereits vor Jahr und Tag 
An der Ilm geweihtem Strande 
Und der Lotte Busen lag. 
Pius Alexander war es, 
Auch der große Wol ff genannt, 
Welcher unser undankbares 
Volk in seinem Wert erkannt. 
Der es als Zigeunervater 
Unter Web er scher Musik, 
Ueber sämtliche Theater 
Führte mit enormem Glück. 
Dieses hier ist Preziös'chen, 
Die schon manchen Abend lang 
In den weißen Atlashöschen 
»Einsam, nicht alleine" sang. 
Leider ist sie alt geworden, 
Fünfzig Jahre schleppt sie fast 
Durch den kühlen deutschen Norden 
Der Guitarre süße Last. 
Doch dafür hat ihr Verlobter, 
Felix gut sich konserviert, 
Weil er sich als keusch erprobter 
Junker allzeit aufgeführt. 
Auch wir andern üben treulich 
Sitt' und Ehr' in Land und Stadt, 
Obgleich Ramberg uns abscheulich 
Lumpenhast gekleidet hat. 
Glaubt es meinem Wort und Reime, 
Daß wir guter Leute Kind, 
Teilweis wirkliche geheime 
Gberhofzigeuner sind. 
Wenn sich nun am heut'gen Tage 
Unser Kreis in euern stiehlt. 
So geschieht's nach alter Sage, 
Die dem Stamme Wolffs befiehlt: 
Gehet hin, woher ihr kämet! 
Also will's die Polizei, 
Daß, wo ihr den Anfang nähmet, 
Dort auch euer Ende sei.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.