Full text: Hessenland (30.1916)

sssL, 348 SML 
sonst albet weiß gehalten ist, sind di« Stellen, wo 
sich die alten Gemälde befinden, mit weißgestriche 
ner Leinwand überzogen. Sie können, wenn er- 
sorderlich, jederzeit freigelegt werden. 
Aus H e r s s e l d. Die städtischen Körperschaften 
haben den zu Hanau geborenen Beigeordineten Fried 
rich Wagner aus Neunkirchen zum Bürgermeister 
gewählt. 
Aus Hanau. Zum Nachfolger des Ober 
bürgermeisters Dt. Gebeschus wurde der seit 1907 
im Dienste der Stadtverwaltung Hanau tätige 
Bürgermeister Karl H i l d gewählt. 
■»ft 
Hessische Bücherschau. 
Aus Emanuel Getbels Schülerzeit. Bon 
Professor Adols Stoll. Mit vier Abbildungen, 
darunter einem Jugendbildnis des Dichters und 
einer Nachbildung der ersten zehn Gedichte. 51 Sei 
ten. Kassel (Pillardy & Augustin). Preis 75 Pfg. 
Die vorliegende Studie bietet eine wertvolle Be 
reicherung der Geibelliteratur durch Veröffentlichung 
eines bisher ungedruckten Briefes des Dichters und von 
32 Jugendgedichten, von denen 13 bisher nur an Ko« 
streuten Stellen, 19 überhaupt noch nicht veröffentlicht 
waren. Die 'Gedichte waren dem Verfasser von Ober 
staatsanwalt Ganslandt in Kassel zur Verfügung gestellt 
worden, dem Neffen von Marie Ganslandt, der sie 
Geibel in den letzten Jahren seiner Lübecker Schulzeit 
zum Geschenk gemacht hatte. Auch den Brief richtete 
Geibel 1834 an seine damals in Hanau lebende Base 
Marie Ganslandt. Neben der dichterischen Entwickelung 
des jungen Geibel werden die Verhältnisse am Lübecker 
Gymnasium Katharinum, die Lehrer und Mitschüler 
des Dichters eingehend geschildert. So kann diese neue 
Arbeit Adolf Stolls allen Freunden des gerade in diejen 
Tagen wieder zu Ehren gekommenen Dichters angele 
gentlich empfohlen werden. Dem, was Stoll aus Seite 
14 über Geibels Beziehungen zn Henriette von der 
Malsburg sagt, muß ich aus Grund meiner, aus ein 
wandfreiem Material fußenden Darstellung, wre ich sie 
in meinem Buche „Deutsche Dichter und Künstler in 
Escheberg" gab, widersprechen. Ebendort habe ich das 
Geibelhaus in Wachenbuchen wiedergegeben und nachge 
wiesen, daß es noch nicht, wie Stoll (S. 21) meint,, 
verschwunden ist. Heidelbach. 
Scherls Mädchenbuch 191 7. Herausgegeben von 
Lotte Gubalke. 350 Seiten. Druck und Verlag 
August Scherl G. m. b. H. Berlin. Preis in 
künstlerischem Leinenband 4 M. 
Auch dieser dritte Jahrgang des von unserer Lands 
männin Lotte Gubalke herausgegebenen Jahrbuches ent 
hält eine ganze Reihe gediegener Erzählungen und vor 
trefflicher belehrender Aussätze. Die Namen der Mit 
arbeiterinnen, aus denen Sophie Hoechstätter, Hermine 
Villinger, Martha Renate Fischer, Luise Schulze-Brück, 
Agnes Michel, Isolde Kurz, Lulu von Strauß und 
Torney, Frieda Schanz und die Herausgeberin selbst 
hervorgehoben seien, bürgen für den Inhalt, der sich an 
die weibliche Jugend im Alter von 13—17 Jahren 
wendet. Zu den zahlreichen Zeichnungen des vornehm 
ausgestatteten Bandes hat auch Wilhelm Thielmann 
neben anderen ersten Künstlern beigesteuert. Überall 
verrät dieses prächtige Buch die sichere Hand der Her 
ausgeberin, die vom Gilten das Beste auszuwählen 
verstand. 8. 
»•«> 
Personalien. 
Verlieh«« r 
D»S Eiserne Kreuz: 
1. Klaffe: Unteroffizier Heinr. Lemmer aus 
Neustadt; Stabsarzt Dt. Konrad Abse aus Wil 
dungen, Sohn des Geh. Sanitätsrats Dt. Aböe zu 
Marburg; Leutnant d. Res. O. Eich e I berg , 
Sohn des Architekten Eichelberg zu Marburg (Jäg.- 
Batl. 11) ; Vizewachtmeister Ludw. Röder aus 
Burgjoß; Sergeant Heinr. S t i e b i n g aus Ober 
jossa; Leutnant d. Res. Hans Hetze! aus Schenk 
lengsfeld ; Wagenführer Ludw. Bötzel aus Mar 
burg; Leutnant Fuhr. Adalbert von Han stein 
(Leib-Regt. 8); Herm. Sauer aus Ockershausen; 
Mzefeldwebel Heinr. Sinning., Unteroffizier 
Martin Kiel aus Eschwege; Mzefeldwebel Heinr. 
K ü l l m e r aus Quentel; Leutnant Dt. Ferd. 
Wächter aus Kassel; Offizierstellv. Fritz S e e I i g, 
Sohn des Kaufmanns Georg Seelig zu Kassel; 
Hauptmann d. Res. Univerfitäts - Prof. Dt. Alfred 
Thiel aus Marburg (5. Garde-Feldart.-Regt.); 
Leutnant b. Res. Gerichtsassessor Dr. Simon 
(Res. - Feldart. - Regt. 51); Leutnant Stein 
haufen, Sohn des Majors d. L.. Bibliotheksdirek 
tors Prof. Dr. Steinhausen (Inf.-Regt. 167) aus 
Kassel; Leutnant FranzZscho r lich aus Marburg 
(Jnf.-Megt. 252); Leutnant d. Res. Gerichtsassessor 
Dr. Hans Simon (Res.-Feldart.-Regt. 51), Leut 
nant d. Res. Gerichtsreferendar W. Hohm.ann 
(Jns.-Regt. 83) aus Fulda; Vizeseldwebel Albert 
Ueck aus Soisdorf; Vizefeldwebel Heim aus 
Kassel; Hauptmann Landrät v. Nirrnheim aus 
GerSfeld; Hauptmann Karl Mahr aus Fulda; 
Offizierstellv. Herm. Wiegand aus Homberg; 
Unteroffizier Eduard Schade, Sohn des Schrift 
setzers Schade zu Kassel; Leutnant d. Res. Lehrer 
Junger aus Eafse'l (Landw.-iJnf.-Regt. 83); Leut 
nant d. Res. Dieterich, Sohn des in Sand ver 
storbenen 'Pfarrers Dieterich (Mes.-Jnf.Megt. 87). 
2. Klasse: den Unteroffizieren F. T Höne,. Sohn 
des Reichstagsabg. Thöne, Gerichtsaktuar O. Eimer 
und P. Trapmaun, Schriftsetzer K. Denn, Buch 
drucker I. E l s n e r, PH. Müller, Sohn des Ober- 
postschaffners . a. D. Müller, aus Kassel; Unteroffizier 
Peter H o l l st e i n aus Wickersrode; Joh. Heinrich 
Becker aus Marburg; Karl Sauer aus Eschwege; 
Konrad Möller aus Friedlos; Pionier Falk aus 
Hausen; Gustav Kuhn aus Schmalkalden; Augustin 
Schäfer aus Großenbach; Lehrer Horn aus Ret 
terode; Heinrich Hose aus Niederzwehren; Valentin 
Margraf aus Melsungen; Ludw. Bernhardt aus 
Welferode; Andreas Holzhauer aus Gehau; Wilh. 
Zeuch aus Wanfried; Daniel Hönig aus Homberg; 
Unteroffizier Jean Kropf aus Felsberg; Feldunterarzt 
Willi Perl st ein, Alfred Grau aus Kassel; Unter 
offizier Otto Aha aus Hünseld; Unteroffizier. Adolf 
Bahner aus Steinbach-Hallenberg; Jos. Schwarz
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.