Full text: Hessenland (30.1916)

Hessisches Heimatsbtatt 
Zeitschrift für hessische Geschichte, Volks- u«d Heimatkunde, Literatur und Kunst 
Nr. 10. 
30. Jahrgang. Zweites Mai-Heft 1916. 
Der Hexenglaube in Hessen. 
II. Hexenabwehr. 
Von Heinrich Franz. 
1. 
Erwägen wir die der Hexe zugeschriebenen viel 
fachen und furchtbaren Schädigungsmöglichkeiten, 
so werden wir uns nicht sonderlich darüber wun 
dern, daß der Gläubige ängstlich nach Anzeichen 
ausschaut, die die Unholdin als solche erkennen 
lassen, sowie nach Vorsichts- bzw. Abwehrmaß 
regeln, die im Anschluß an die gewonnene Er 
kenntnis ihr gegenüber anzuwenden sind. Was 
aber der Mensch finden will, das findet er 
bekanntlich, und so herrscht denn allgemein die 
Anschauung, daß man die Hexe erkennen fcrnn. 1 * ) 
Sie hat als Mensch irgendein Abzeichen an sich: 
rote, triefende 3 ) oder zweierlei Augen, zusammen 
gewachsene Augenbrauen, einen Kropf?) Auch ihr 
Benehmen ist kennzeichnend: sie kann einen nicht 
recht ansehen, sie schreitet nie über einen Besen, 
sondern hebt ihn auf oder geht drum herum 4 ), sie 
1) Pfister, Sagen und Aberglauben aus Hessen und 
Nassau 62. 
2) Curtze, Volksüberlieferungen aus dem Fürstentum 
Waldeck 230 Nr. 57 und 387 Nr. 95; Hess. Blätter 
f. Bolksk. III, 61 (Vogelsberg); Mündlich (Oberhessen). 
3 ) Kehrein, Volkssprache u. Volkssitte in Nassau II, 246. 
4 ) wie vor. 
nimmt bei Besuchen nicht Platz 3 ), sie kann nicht 
weinen 3 ), sie sucht am Walpurgistage von der 
Nachbarin irgendeinen Gegenstand 7 ), besonders — 
wobei zu bedenken, daß man sich im alten Bauern 
hause ohne Streichhölzer durchschlagen mußte — 
glühende Kohlen zu entleihen 3 ), wie denn über 
haupt alle die Weiber der Hexerei verdächtig sind, 
die gern Feuer, d. h. glühende Kohlen entleihen 9 ), 
endlich geht sie im Wasser nicht unter. 43 ) Wenn 
diese Wasserprobe aus der Zeit der Hexenverfol 
gung nicht mehr angängig ist, so gibt es doch auch 
heute noch Anzeichen, die mehr oder minder sicher 
die Nähe der Unholdin verkünden. Entsteht z. B. 
ein Wirbelwind, so ist eine Hexe in Unruhe bzw. 
im Anzug 44 ), brummen nachts die Kühe, so ist 
3 ) Hess. Landes- u. Volksk. II, 470 (Schmalkalden). 
3 ) Pfister 62; Tewaag, Erzählungen, Märchen, Sagen 
und Mundarten 32. 
7 ) Curtze 388 Nr. 96; Lynker, Deutsche Sagen u. 
Sitten in Hess. Gauen Nr. 327: 
3 ) Lynker Nr. 327; Zeitschr. f. Hess. Gesch. I, 353. 
») Kehrein II, 246. 
4 °) Pfister 62 und 66. 
44 ) Wolf, Beiträge zur deutschen Mythologie I, 226 
Nr. 298 (Wetterau).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.