Full text: Hessenland (27.1913)

rmtL^ 314 
findet sich ein wir 
kungsvolles Reiter 
bildnis des Mar 
schalls FürstenBlü- 
cher v. Wahlstatt*), 
dessen Maler ein 
kurhessischer Offi 
zier, Georg Fried 
rich Steinmüller, 
ist. Dieser, 1789 
in Hannover ge 
boren, war (19jäh- 
rig) in die englisch 
deutsche Legion in 
Spanien eingetre 
ten, hatte hier bis 
1812 gegen Frank 
reich gekämpft und 
war dann in das 
Wallmodensche 
Korps an der Elbe 
übergetreten. In 
diesem hatte er den 
Feldzug inMecklen- 
burg mitgemacht 
und war Ende 
1813, wegen Zu 
rücksetzung im 
Avancement, aus 
geschieden und im 
Beginn des folgen 
den Jahres in das 
3.kurhessische Land 
wehrregiment ein 
getreten, in dem er 
den Feldzug 1814 
mitmachte. Später 
hatte er dem Garde- 
Grenadier - Regi 
ment, der Leibgarde 
und dem Regiment 
Landgraf Karl an 
gehört und starb, 
1839 als Major 
ausgeschieden, im 
Jahre 1864 in Ha 
nau. Von ihm er 
schien 1827 auch 
das bekannte Uni 
formwerk ; „Die 
Uniformen der Kur- 
hessischen Armee 
(1813—21)",hand 
kolorierte Stiche, 
die wennauch künst 
lerisch nicht bedeu 
tend, doch für das 
*) Eine Abbildung des Gemäldes, das den Fürsten Blücher in ganzer Figur zu Pferde zeigt, bringen wir auf 
Seite 321.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.