Full text: Hessenland (26.1912)

an. Für den folgenden Tag ist ein Ausflug nach 
Herrenbreitungen und Barchfeld vorgesehen. 
Marburger Hochschulnachrichten. Ge 
heimer Medizinalrat Professor Dr. Franz Tuczek, 
Ordinarius der Psychiatrie und Direktor der LandeS- 
heilanstalt und psychiatrischen Klinik, beging am 
11. Juni seinen 60. Geburtstag. — Den Privat 
dozenten der medizinischen Fakultät vr. Bruns 
und Vr. Hübner wurde das Prädikat Professor 
verliehen. — Der Bibliothekar an der hiesigen 
Universitäts-Bibliothek vr. Schneider wurde an 
die Universitäts-Bibliothek in Breslau versetzt. — 
Der Bibliotheks-Assistent vr. Sucht er in Halle 
wurde mit den Obliegenheiten eines Assistenten an 
der hiesigen Universitäts-Bibliothek beauftragt. 
Personalchronik. Durch Allerhöchste Kabinetts 
ordre vom 24. Mai ist der jetzige König Christian X. 
von Dänemark zum Ches der 14er Husaren ernannt 
worden. 
Seinen 70. Geburtstag beging am 15.Mai 
unter zahlreichen Ehrungen Gymnasialdirektor vr. 
KarlHeldmannin Rinteln. Geboren am 1. Pfingst- 
tag 1842 zu Niederasphe bei Marburg, besuchte er 
in Marburg Gymnasium und Universität und bestand 
1865 die Prüfung. '1866 kam er an das V^ovam 
Fride.ricianum zu Kassel, wurde 1883 Direktor des 
Fürst!. Gymnasiums zu Bückeburg; 1894 wurde ihm 
die Leitung des Kgl. Gymnasiums zu Rinteln über 
tragen, an dem er noch heute in Rüstigkeit und 
Frische wirkt. 
Todesfall. Am 2. Juni entschlief zu Kassel 
im Alter von 76 Jahren der Generalmajor z. D. 
Theodor Kuchenbecker, ein um die Organi 
sation des Sanitätskolonnenwesens der ganzen Pro- 
vinz, sowie um die Bestrebungen des Vaterländischen 
Frauenvereins zum Roten Kreuz hochverdienter Mann. 
Kuchenbecker war aus dem Kurhessischen Kadetten 
korps hervorgegangen, Offizier des Kurhessischen 
Jägerbataillons gewesen, hatte sich im Krieg 1870/71 
das Eiserne Kreuz 2. Klaffe erworben und war 
zuletzt bis zu seiner 1891 erfolgten Pensionierung 
Oberst und Kommandeur des Infanterie-Regiments 
Nr. 118 in Mainz gewesen. 
Kasseler Heimatschutz. Bekanntlich beab 
sichtigte die Museumsdirektion, den vor Jahren ab 
gerissenen und in seinen Teilen auf einem städtischen 
Lagerplatz aufbewahrten alten Brinkbrunnen vor dem 
neuen Landesmuseum wieder aufzurichten. Der 1567 
von Jakob Voll erbaute Brunnen war neben dem 
jenigen am Renthos der einzige ältere Monumental- 
brunnen Kassels. Wie uns von zuvvckSfftger Seite 
berichtet wird, kann die Absicht leider nicht ausgeführt 
werden, da man die Brunnenteile inzwischen zer 
schlagen und als — Packlage beim Pflastern benutzt 
hat. 
Pflege heimatlicher Bauweise. Die von 
der Landwirtschastskammer für den Regierungsbezirk 
Kassel errichtete Baustelle widmet sich u. a. auch der 
Beratung der Landwirte in baulichen Fragen und 
übernimmt die Anfertigung von Entwürfen und die 
Oberleitung und Aussicht bei Bauausführungen. Es 
soll hierbei besonders auf die Pflege der heimatlichen 
Bauweise Bedacht genommen werden. Die Land 
wirtschaftskammer hat die hessische Bcandversicherungs- 
anstalt ersucht, ihr von den Brandbeschädigungen an. 
landwirtschaftlichen Baulichkeiten in jedem einzelnen 
Falle Mitteilung zu machen, damit die genannte 
Baustelle in der Lage ist, sich mit den betreffenden 
Bauherren wegen Entwürfen in Verbindung zu 
setzen. Dem Ersuchen soll insofern entsprochen 
werden, als die Landwirtschaftskammer in solchen 
Fällen, in denen es sich um Gesamtschäden an land 
wirtschaftlichen Baulichkeiten von mehr als 5000 Mark 
handelt, Mitteilung erhalten soll. An den Bürger 
meistern und Gutsvorstehern liegt es nun, daß sie 
für die Folge in den zu erstattenden Anzeigen die 
zur Erreichung des erwähnten Zweckes erforderlichen 
Angaben an die Kammer gelangen laffen. 
Landwirtschaftliches. Die vom landwirt 
schaftlichen Kreisverein Marburg ins Leben gerufene 
Bewegung zu Gunsten des alten kurhessischen Rasse 
pferdes, das früher der alten kurhesfifchen Kavallerie 
so prächtiges Material lieferte, zieht immer weitere 
Kreise. Cs wurde beschlossen, eine Vereinigung von 
Pferdezüchtern sämtlicher Kreise Knrhessens und des 
Fürstentums Waldeck zu gründen, die die Aufgabe 
hat, neben den Kaltblütern auch das hessische Warm- 
blutpserd weiter zu züchten. 
A u 8 K a s s e l. Die Stadtverordneten bewilligten 
für die anläßlich der Jahctausendfeier geplante große 
allgemeine Kunstausstellung 10 000 Mark, je die 
gleiche Summe stellen Staatsregierung und Be 
zirksverband zur Verfügung, während von Privaten 
100 000 Mark zum Ankauf von Gemälden zuge 
sichert sind. — Das mit der Kgl. Kunstgewerbe- 
schule verbundene Seminar zur Ausbildung von 
Zeichenlehrern und -Lehrerinnen wird nach einem 
Erlaß des Kultusministers im Jahre 1913 derart 
aufgehoben, daß die letzte Prüfung Ostern 1914 
stattfindet. Die übrigen Abteilungen der Kunst 
gewerbeschule bleiben wie bisher bestehen. — Die 
Kasseler Stadtverordneten beschlossen, die Unterneu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.