Volltext: Hessenland (26.1912)

MULL- 176 
Personalien. 
Verliehenr dem Lehrer a. D. Urff zu Hanau dep 
Kronenorden 4. Kl.; dem Amtsrichter B o h n st e d t zu 
Großalmerode der Charakter als Amtsgerichtsrat; den 
Landrichtern vr. Freitag und H e ] b nt a n n zu Hanau 
der Charakter als Landgerichtsrat; dem Arzt vr. Mar 
quardt zu Fechenheim der Charakter als Sanitätsrat; 
dem Eisenbahnbetriebsingenieur Gutjahr, dem Eisenbahn* 
Rechnungsrevisor Fuhrmann den Eisenbahn-Ober 
sekretären D u b b i ck und D a n i ck e und dem Regierungs- 
hauptkassen-Buchhalter Müller zu Kassel der Charakter 
als Rechnungsrat. 
Ernannt r Gerichtsassessor vr. Sommerfeld zu Kassel 
zum Amtsrichter in Duisburg; Pfarrer Kahler zu Vöhl 
zum Pfarrer in Treisbach; Rechtsanwalt Auth zu Mar, 
bürg zum Notar; Oberzollrevifor Seil, seither zu Halle; 
zum Oberzollinstzektor in Düren; die Referendare vr. Hecht, 
Katz, Rehn und vr. Schlitzberger zu Gerichtsassessoren. 
Übertragenr dem Oberförster Brüning die Ober 
försterstelle Frankenau. 
Versetzt; Amtsgerichtsrat Bersch von Fritzlar nach 
Fulda; Kreisarzt vr. Sauberzweig von Wirsitz nach 
Hanau; Oberzollrevisor Köhler von Wiesbaden nach 
Emmerich. 
Ausgeschieden aus dem Justizdienst: Gerichtsassessor 
Wachsmuth infolge Übertritts in den Kommunaldienst;' 
GerichtSafseflor vr. Keßler infolge Übertritts in die 
Zollverwaltung;„Referendar LiebermannvonSonn en 
de rg infolge Übertritts in den Polizeidienft. % 
Angelassen zur Rechtsanwaltschaft : der Rechts^ 
anwalt Obbarius zu Melsungen; die Gerichtsaflessoreck 
vr. Rümann bei dem Amtsgericht Friedewald, Bindet 
Wald zu Karlshafen und Knierim zu Hilders. 
In den Ruhestand versetzt: Kreisarzt, Medizinalrat 
vr. Eichenberg zu Hanau; die Revierförster Herrmann 
zu Niederklein, Leonhard zu Wolshagen und Möller 
zu Leibolz vom I. Juli ab. 
Geboren» ein Sohn: Amtsrichter Oskar Schreiber 
und Frau Elly, geb. Spindler (Friedewald, 24. Mai); 
Oberlehrer Werner und Frau Marie. geb. Nagel (Kassel, 
29. Mai); — eine Tochter: Staatsanwalt Meyer und 
Frau Ellen, geb. Brüning (Tilsit, 24. Mai). 
Gestorben : Apotheker August v. T r o t t (aus Fulda), 
68 Jahre alt (Milwaukee, 18. April); Lehrer und Organist 
Friedrich H e m e r (aus Sondheim b. Homberg), 69 Jahre 
alt(Staunton,N.-A., 11.Mai); Regierungssekretär Gustav 
Pfau (Kaflel, 19. Mai); Frl. Johanna Münscher 
(Merxhausen, 21. April); Sanitätsrat Vr. Aed. Karl 
Kothe (Lauterbach. 21. Mai); Professor vr. Wilhelm 
Wilhelmi vom Gymnasium Philippinum. 63 Jahre 
alt (Marburg. 27. Mai); Rentner I. F. Spach. Mar- 
burgs ältester Einwohner, 93Jahre alt (Marburg, 27. Mai) ; 
verw. Frau Johanna Lew alter, geb. Weber, 79 Jahre 
alt (Kassel 27. Mai); Privatmann Eduard Ziegler 
(Kassel. 27. Mai); Kammervirtuos a. D. Willibald Krug 
(Kassel. 27. Mai);. Kaufmann Gustav Adolf Koch, 
58 Jahre alt (Kastei, 28. Mai); Gutsbesitzer Heinrich 
Bodenbender, 47 Jahre alt (Hof Capelle b. Marburg. 
28. Mai); Kommerzienrat Peter Wegmann aus Kaflel, 
69 Jahre alt (Kiffingen, 29. Mai); Kgl. Oberlandmeffer 
Emil H o e f e r, 55 Jahre alt (Kaflel, 29. Mai); Privat 
mann H. P. Collmann aus Kaflel, 86 Jahre alt 
(Berlin, 31. Mai); Generalmajor z. D. Theodor Küchen- 
becker, 76 Jahre alt (Kaflel, 2. Juni). 
Sphechsaal. 
Im Anschluß an meine »Offene Anfrage an die Buch 
handlung von List & Francke" teilt mir der Vorsitzende des 
Vereins für Hess. Geschichts- und Landeskunde, Herr General 
Eisentraut, freundlichst mit, daß er in derselben Angelegen» 
heit von der Firma auf entsprechende Anfrage folgende 
Antwort erhalten habe: „Wir danken Ihnen für die 
gest. Mitteilung, den Landgrafen Karl von Hessen be- 
treffend, und werden die beanstandete Bezeichnung s„deu 
Soldatenschinder"j in Zukunft weglassen, da uns natürlich 
alles ferner liegt, als irgend jemanden in seinen patrio 
tischen Gefühlen zu verletzen. Der Zusatz rührte von dem 
früheren Bearbeiter der Autographen her und ist in die 
neueren Kataloge ungeprüft übernommen worden." Hoffen 
wir, daß die Firma ihr Versprechen erfüllt und in Zukunft 
nicht ungeprüft grundlose Lästerungen hessischer Fürsten 
weiterverbreitet. vr. Ph. Losch. 
In Nummer 7 dieser Zeitschrift wird auf Seite 114 bei 
Besprechung der Postkarten „Kurhesfische Regimenter" ge 
sagt, daß das Kurhesfische Schützenbataillon 1866 auf 
gelöst worden sei. Diese Angabe, die sich auch in ver 
schiedenen anderen Veröffentlichungen findet, ist unrichtig. 
Das Bataillon ist ebensowenig aufgelöst worden wie die 
anderen Truppenteile, ausgenommen die Garde du Corps. 
Die irrige Angabe rührt offenbar davon her, daß die 
Tradition des Schützenbataillons laut Allerhöchster Be 
stimmung auf das Kurhesfische Jägerbataillon Nr. 11 über 
tragen wurde, dem außer der Tradition des Jägerbataillons 
auch die des Nassauischen Jägerbataillons verliehen wurde. 
Der Sachverhalt ist nun folgender: Als die kurhesfifchen 
Truppen von Mainz zurückgekehrt waren, wurden sie in 
der Weise reduziert, daß Offiziere und Unteroffiziere ge 
schlossen blieben, die Mannschaften aber bis auf 20 Mann 
pro Kompagnie beurlaubt wurden. Bei Formation der 
neuen preußischen Truppenteile wurde nun der Stamm des 
Jägerbataillons, das inzwischen nach Marburg übergesiedelt 
war, dem neuen Jägerbataillon Nr. 11. der des Schützen 
bataillons dem Jägerbataillon Nr. 10 einverleibt, 
unbegreiflicherweise aber wurden beide Offizierskorps ver 
tauscht. So gingen die Offiziere des Jägerbataillons mit 
dem Stamm des Schützenbataillons zum Jägerbataillon 
Nr. 10. die Offiziere des Echützenbataillons aber kamen 
zum Jägerbataillon Nr. 11! — natürlich abgesehen vän 
denjenigen Offizieren, die in andere Truppenteile versetzt 
wurden. 
Lebt also das alte Kurhesfische Jägerbataillon im heutigen 
Kurhesfifchen Jägerbataillon Nr. 11 weiter, so auch daS 
Kurhesfische Schützenbataillon im heutigen Hannoverschen 
Jägerbataillon Nr. 10, von einer Auflösung des Schützen 
bataillons kann also keine Rede sein. Die Verleihung der 
Traditionen ändert daran nicht«. 
Marburg im Mai 1912. 
v. Apell, 
Generalmajor z. D., 
vormals im Kurhefl. Jäger-, dann im 
Jägerbataillon Nr. 10. 
Für die Redaktion verantwortlich: Paul Heidelbach. Kaflel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel, Kaflel.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.