Full text: Hessenland (25.1911)

Für die Redaktion verantwortlich: Paul Heidelbach in 
Kaffel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel. Kaffel. 
Dreher, Ferdinand. Professor Dr. Johann 
Philipp Dieffenbach. Sein Leben und Wirken. 
48 Seiten. Friedberg (Verlag des Geschichts- und 
Altertumsvereins Friedbcrg (Hessen)) 1911. 
Dem 1786 geborenen Schulmann und Historiker Johann 
Philipp Dieffenbach, der einst, ein relegierter Student mit 
zwei Krontalern, einer geborgten Flöte und etwas Weiß- 
zeug planlos in die Welt zog, verdankt Friedberg die Er 
schließung seiner Geschichte. Über drei Jahre war er 
Erzieher des späteren Großherzogs Ludwig 111., bis ihm 
1815 in Gießen eine außerordentliche Professur für Ge 
schichte übertragen wurde. 1818 übernahm er das Rektorat 
der Augustinerschule zu Friedberg. zwei Jahre später 
wurde er Ehrendoktor der Landesuniversität, 1850 Direktor 
der neu errichteten Fricdberger Realschule, an der er bis 
zu seinem Tode (1860) wirkte. Unter seinen zahllosen 
Arbeiten sind die „Geschichte von Hessen mit besonderer 
Berücksichtigung des Großherzogtums" (1831), die „Ur 
geschichte der Wetterau" (1843) und seine grundlegende 
„Geschichte der Stadt und Burg Friedberg" (1857) die 
bekanntesten. Die vorliegende Arbeit Drehers geht weit 
über den Rahmen einer Biographie hinaus. Umfangreiche 
Anmerkungen bieten reichen Stoff zur Friedberger und 
Wetterauer Geschichte und geben zugleich einen Überblick 
über die rührige Tätigkeit des Friedberger Geschichts- und 
Altertumvereins. Hbach. 
Dreher Ferdinand. Das städtische Archiv zu 
Friedberg i. d. W. 1273—1910. Friedberg 1910. 
Seit dem Jahre 1907 hat sich der Verfasser der dankens- 
wertcn Aufgabe unterzogen, das reichhaltige Friedberger 
Stadtarchiv neu zu gründen und zu ordnen. In der 
vorliegenden Schrift gibt er nach einleitenden Betrachtungen 
über die Bedeutung der Stadtarchive eine Geschichte des 
jenigen zu Friedberg seit dem Jahre 1273, wo die Stadt 
anfing, alle für sie wichtigen Urkunden auf eigene Faust 
zu verwahren; sodann berichtet er über die mühevolle Neu 
ordnung der Bestände seit 1907 zählt dann kurz die bis 
jetzt geordneten Bestände auf und macht beherzigenswerte 
Vorschläge für die gesunde Weiterentwicklung des Archivs. 
Die Lektüre dieser Schrift dürfte auch für den Magistrat 
kleinerer Städte von Nutzen sein, in denen oft das wüste 
Durcheinander von Schriftstücken tatsächlich nur entwertetes 
Gut darstellt. „Das Archiv, der kostbare Schatz der Stadt, 
der Schmuck des Vaterlandes" — also schrieben schon anno 
1706 die hochgemuten Bürger der Stadt Frankfurt an 
die Wand ihres Archivs. Hbach. 
Gilb A. Beckmannführer. Kassel und Wilhelms 
höhe. Mit fünffarbigem Stadtplan und vielen Kunst- 
beilagen. 2. verbesserte Auflage. 73 Seiten. (Verlag 
von Walter Seifert, Stuttgart). Preis 75 Pfg. 
Handlich, übersichtlich geordnet, leicht und ausreichend 
orientierend, das sind die Vorzüge dieses Führers. Daß 
die Bestände unserer Galerie und des Naturalienmuseums 
kurz katalogisiert sind, wird namentlich der Fremde be 
grüßen. Zum Nutzen einer späteren Auflage sei darauf 
hingewiesen, daß die Wilhelmshöher Schloßkuppel nicht 
alle Bildnisse der hessischen Fürsten enthält und daß 
Guerniero nicht den Park anlegte, von dem unter Land 
graf Karl noch nicht geredet werden kann, sondern nur 
Öktogon und Kaskaden erbaute. Das Gründungsjahr des 
Klosters Weißenstein ist unbekannt; zum ersten Mal ge 
nannt wird es in einer Urkunde des Jahres 1143. 
Hbach. 
Lorentz, H. F. Touristen führ er für Kassel 
und Wilhelms höhe söwie die nähere und weitere 
Umgebung. 3. Auflage. 134 Seiten. Kassel. (Verlag 
C. Viktor, Hofbuchhandlung) 1911. Preis 60 Pfg. 
Der alte Lorentzsche Führer hat seine Beliebtheit und 
praktische Verwendbarkeit soeben durch eine dritte Auflage 
bekundet. Es ist ja manchem nicht immer erwünscht, ständig 
die Uhr in der Hand zu habeu, wenn er sich der Leitung 
dieses Führers anvertraut, aber diese Methode hat sich noch 
immer als die untrüglichste erwiesen. Ein Verfehlen des 
Zieles ist so gut wie ausgeschlossen. Der Umfang des 
Buches hat sich ganz erheblich vergrößert, es enthält jetzt 
280 genau beschriebene Ausflüge und schließt selbst Vogels 
berg, Rhön, Sauerland, Winterberg. Wartburg und Teuto 
burger Wald mit ein. Die Neuausgabe wird von allen 
hessischen Touristen freudig begrüßt werden. Hbach. 
Personalien. 
Verliehenr dem Eisenbahndirektor Kirchhofs zu 
Fulda der Charakter als Geh. Baurat; dem Rechnungs 
rat a. D. Kobs zu Kassel dem Oberlehrer Prof. Dr. 
Salz mann zu Kassel, dem außerordentlichen Professor 
Dr. pdil. Köppe zu Marburg der Rote Adlerorden 4. Kl. 
Ernannt: Regierungsbaumeister a. D. Freiherr Wil 
helm von Tettau in Laukwitz zum ordentlichen Lehrer an 
der Kgl. Kunstakademie in Kassel; Pfarrer Fink zu Hün- 
feld zum Pfarrer in Ostheim; Kreisschulinspektor Dr. Koch 
in Essen zum Seminardirektor in Homberg; der Zeug- 
Oberleutnant Siegel beim Artillerie-Depot in Metz zum 
Zeug-Hauptmann; Oberpostinspektor A. Gros; zu Kassel 
zum Postrat; die Referendare Medow und Grimm zu 
Gerichtsassessoren: Buchhalter bei der Reichsbank Kühn zu 
Fulda zum Bankkassierer. 
Beauftragt: Pfarrer extr. Vogt mit der Versetzung 
der zweiten Pfarrstelle in Tann (Rhön). 
Versetzt: v. Gey so. Oberstleutnant und Kommandeur 
der Kriegsschule in Kassel ist in gleicher Eigenschaft nach 
Potsdam versetzt; Amtsgerichtsrat Dr. Vilmar von 
Steinau a. K. nach Melsungen; die Gewerberüte Kubaneck 
nach Eschwege und Dr. Winkler nach Schweidnitz. 
Als Rechtsanwalt zugelassen. Gerichtsaffeffor Dr. 
Krück beim Kgl. Amtsgericht zu Wächtersbach. 
Geboren: ein Sohn: Pfarrer Hohmann und Frau 
(Kassel-B.. 29. April); — eine Tochter: Ziegeleibefitzer 
Heinrich Ritter und Frau Else. geb. Seidler (Kaffel, 
25. April); Pfarrer Dietzel und Frau Sophie geb. Eichler 
(Walburg. 28. April); Kaufmann Wilhelm Werner und 
Frau Margarete, geb. Heidelbach (Kaffel, 30. April). 
Gestorben: Wollwarenhändler Henry Hesse aus 
Karlshafen. 78 Jahre alt (Newyork. 29. März); praktischer 
Arzt Dr. Henry Krollpfeiffer aus Kaffel. 63 Jahre 
alt (Newyork, 12. April); Äbtissin des Damenstiftes zu 
Fischbeck Frau Antonie v. Buttlar 77 Jahre alt (Fisch 
beck. 23. April); em. Pfarrer Bernhard Grentzebach, 
72 Jahre alt (Ebersdorf Reuß. 23. April); Kaufmann 
Markus Sichel (Schlüchtern, 26. April); Kaufmann Hein 
rich Rasner 48 Jahre alt (Kaffel. 26. April); Kgl. 
Garnisonlehrer a. D. Heinrich Thimm. 83 Jahre alt 
(Marburg. 26. April). 
Berichtigung. Seite 115, Spalte 2, Zeile 2 von unten 
muß es statt Werra „Werre" heißen. Gemeint ist die 
Lippesche Werre, die bei Horn entspringt und über Her 
ford zur Weser fließt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.