Full text: Hessenland (16.1902)

Müllerschen Festspiele durch ihren echt religiösen Text, ihre 
rührend ergreifende, fromme Musik und herrliche lebende 
Bilder die Zuhörer entzückt und begeistert. „Emanuel" 
Hut mit dem früheren Weihnachts-Oratorium nur den 
Aufbau, die Disposition gemein, während die Texte nnd 
Melodien neu sind. Die Chöre sind teilweise choralmüßig, 
teils in bewegtem */« und "'s Takt geschrieben; sie können 
vier- nnd zweistimmig gesungen werden. Du sie leicht 
sangbar sind, hat diese im übrigen sehr wirkungsvolle 
.Komposition den Vorteil, daß sie auch mit kleinen Mitteln 
und Kräften vorgetragen werden kann, also in höheren 
Schulen, Seminarien, Mädchen-Pensionaten und Klöstern 
oder von kleineren Kirchenchören. Von größeren Gesang- 
nnd Oratorienvereinen kann das Werk um so wirkungs 
voller mit gemischtem Chor und Orchesterbegleitung auf 
geführt werden. Ta der geschützte Komponist seinen 
Weihnachts-Oratorien „Die heiligen drei Könige" und 
„Heliand" nun den „Emanuel" hat folgen lassen, so ist 
für Aufführungen in der schönen, frommen Weihnachtszeit 
eine vorzügliche Abwechslung geboten, svdaß diese noch in 
erhöhtem Maße wie früher ihre Zugkraft bei allen christ 
lichen Konfessionen ausüben werden. — Der Verleger hat 
in gewohnter Weise das Werk mit vorzüglichem Notendruck 
lind sinnig dem heiligen Stoff entsprechend gemaltem Titel 
blatt vornehm allsgestattet. £>. 
B u r m e ft e r, Marie. Pfarrhäuser. Verlag 
von Clauß & Feddersen, Hanau. 
Ein gutes. von evangelischem Geiste durchdrungenes 
Buch, dem der Gedanke zli gründe liegt, wahrer demütiger 
Frömmigkeit ein Lob zu singen, den geistlichen Hochmut 
aber zu tadeln. Dieser Gedanke ist in ein anmutiges, 
novellistisches Gewand gehüllt. Friesische Pfarrhäuser und 
—M 
Personalien. 
Verliehen: dem Landesgerichtsprüsidenten Geh. Ober- 
Justizrat Louis Koppen zu Hanau ans Anlaß seines 
50jährigen Dienstjubiläums der Krvnenvrden 2. Klasse 
mit Stern und der Zahl 50; dem Pfarrer Sch im me l- 
pfeng zu Abterode und dem Stadtschulrat Born mann 
zu Kassel der Note Adlerorden 4. Klasse; dem Hanptlehrer 
Giese bei seiner Versetzung in den Ruhestand und dem 
Lehrer a. D. Grün. beide in Kassel, der Kronenorden 
4. Klasse; dem Obersten z. D. Ernst von Kietze ll in 
Kassel, dem Kreissekretär Friedrich Brunner in Ziegen 
hain und der Frali Gutspächter Lucie Meyer, geb. 
Belln er, in Bebra die Rote Kreuz-Medaille 3. Klasse. 
Ernannt: Pfarrer H e r t t i ll g zu Steillbach-Hallenberg 
zum dritten luth. Pfarrer in Schmalkalden; Pfarrer extr. 
Kienzler in Waldensberg zum Pfarrer daselbst; die 
Referendare Dr. Bernus und Graf zu Solms-Laubach 
zu Regierungsassessoren; die Referendare Brunner und 
Harry Schmidt zu Gerichtsasfessoren; Rechtskandidat 
K o ch zum Referendar; Regierungs-Hauptkassen-Buchhalter 
Jacobi in Kassel zum Rentmeister in Wehlau. 
Überwiesen: die Regierungsräte Rötger in Oppeln 
nnd v. Gostkowsky in Posen der Regierung zu Kassel; 
Regierungsassessor Dr. jur. Lohr in Kassel der königlichen 
Polizeidirektion zu Aachen. 
Übertragen: dem Regierungsassessor v. Gröning in 
Schleswig die kommissarische Verwaltung des Landratsamts 
im Kreise Gelnhausen. 
ihre Zufassen werden uns vor Augen geführt; alle Begeben 
heiten find frisch und natürlich geschildert, svdaß sich der 
Leser gefesselt fühlt. Einige Gestalten sind sehr lebensvoll 
gezeichnet, so diejenige des Pastors R e i in a n n . eines Mannes, 
der für sein heiliges Amt auch aus den Überzengnngen 
anderer Gutes zu schöpfen weiß, und das Idealbild der 
schönen Gerlinde, welches ein seltsam wohlthuender 
Hauch umweht — eine Verschmelzung von herbem Meeres- 
odem und dem einschmeichelnden Dufte der Lindenblüte. 
Der Leser hört gerne, daß Gerlinde den Schmerz um 
die Untreue des Jugendgeliebten endlich überwindet nnd 
dem zum Protestantismus übergetretenen früher katholischen 
Priester Gn errier als Gattin in sein französisches Vater 
land folgt, wo dem Paare ein gemeinsames segensreiches 
Wirken beschieden ist. — Viel Sinn für Poesie scheint 
Verfasserin zu besitzen; sie muß gut Märchen schreiben 
können, was die reizend kindliche Paradies-Geschichte der 
kleinen Inge (Seite 58) ahnen läßt. 
Das Buch mit den darin beschriebenen religiösen Kckn- 
slikten wird nur von wenigen völlig begriffen werden, 
wer es aber mit Verständnis liest, der wird die Gediegen 
heit seines Inhaltes anerkennen müssen, auch wenn er mit 
der darin vertretenen Tendenz nicht durchweg übereinstimmen 
sollte. — Fraglos hat Verfasserin die friesischen Pastorate 
nach der Natur gemalt; interessant ist es, das Leben in 
unseren heimatlichen Pfarrhäusern mit dem dortigen zu 
vergleichen. Wird auch das Werk auf geistigem Gebiete keine 
mächtigen Umwälzungen hervorrufen, so hat doch Verfasserin 
in vielen Herzen verwandte Saiten anzuschlagen gewußt. 
Wir sollen uns freuen, neben so manchen überspannten, 
unfeinen Produkten übermoderner Schriftstellerinnen ein 
Büchlein begrüßen zu dürfen, ans dessen Seiten uns 
nur reine Töne entgegenklingen. 
N. ' L. <5. 
— 
In den Ruhestand versetzt: Pfarrer Schimmelpfeng 
in Abterode. 
Geboren: ein Sohn: Rechtsanwalt Heinrich Schott 
und Frau Sophie, geb. Pvth (Kassel, 17. Oktober); 
Kaufmann Albert Hördemann und Frau Else. geb. 
Kornrumpf (Kassel, 20. Oktober); — eine Tochter: 
Pastor Heinrich Grote und Frau Helene, geb. Rolfss 
(Düderode a. Harz, 28. Oktober). 
Gestorben: neun. Frau General Irene von Blume, 
geb. Aldefeld. 71 Jahre alt (Marburg, 12. Oktober); 
Rentner Alexander Müller, Kreistagsabgeordneter des 
Kreises Gersfeld. 61 Jahre alt (Poppenhausen. 13. Oktober); 
Pfarrer Ludwig Ha pp ich. 35 Jahre alt (Rockensüß. 
16. Oktober); Freifrau Eleonore von Oeynhausen, 
geb. von Hattorf. Witwe des Obersten z. D. Freiherrn 
August von Oeynhausen, 84 Jahre alt (Kassel. 16. Oktober); 
Amtsgerichtsrat Dr. jur. Hugo Born (Düsseldorf, 
17. Oktober); König!. Regierungsrat Dr. jur. Rudolph 
Lantzins-Beninga. 54 Jahre alt (Kassel. 19. Oktober); 
Privatmann Karl Friedrich Klepper, 61 Jahre alt 
(Kassel, 19. Oktober); Frau Schloßkastellan Mathilde 
Baldewein, geb. Erb, 65 Jahre alt (Kassel.20. Oktober); 
Kaufmann Heinrich Claus. 70 Jahre alt (Kassel, 21. Ok 
tober); Oberpostrat a. D. Karl von Rumohr, 78 Jahre 
alt (Kassel, 25. Oktober); Landgräflich Hessischer Kastellan 
Adam Rampf. 63 Jahre alt (Philippsrnhe); Posthalter 
Fritz Schäfer (Schlüchtern); Knnstmater Hans Feh ren- 
berg (Bremen. 27. Oktober); ehemaliger Bierbrauerei- 
besitzer I. Gelder. 82 Jahre alt (Rotenburg a. F.. 
28. Oktober). 
Für die Redaktion verantwortlich: W. Bennecke in.Kassel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel, Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.