Full text: Hessenland (16.1902)

281 
yinb, Abgeordneter des Loudwahlbezirks Hanau, ist 1873 I 
gestorben. 
H c r r l e i n, Abgeordneter des Landwahlbezirks Salmünster, 
war in preußischer Zeit Mitglied des Abgeordnetenhauses, 
in dem er durch sein Auftreten im Sinne der Parti- 
kularisten eine scharfe Erwiderung des Grafen Bismarck 
hervorrief. Er starb auf seinem Gute Margarethen haun 
am 1. August 1890. 
Peter, Abgeordneter des Landwahlbezirks Rinteln-Olden- ; 
dorf, starb am 3. Februar 1877 in Fuhlen. 
Wipp er mann. Abgeordneter des Landwahlbezirks Rodcn- 
berg-Obcrnkirchen, I)r. zur., 1860—72 Redakteur von 
Oetkers „Hess. Morgenzeitung", Mitglied der ersten drei 
Kommunallandtage, Redakteur der „Deutsch. Allg. Ztg." 
und von Brockhaus Konversationslexikon in Leipzig, der 
„Rat.-Ztg.", der „Dresdner Ztg.", seit 1877 Mitglied 
des Litt. Bureaus des preuß. Staatsmin.; Professor. 
Z u s ch lag. erster Abgeordneter der Höchstbesteuerten des 
Bezirks Kassel, ist hier am 15. Januar 1877 gestorben. j 
Bcinhauer, zweiter Abgeordneter der Höchstbcstenerten ' 
des Bezirks Kassel, Gutsbesitzer in Vollmarshausen, starb 
hier am 7. Mai 1884. 
Braun, erster Abgeordneter der Höchstbesteuerten des 
Bezirks Hersfeld, später Mitglied des nordd. Reichstags, 
ist am 28. September 1879 in Hersfeld gestorben. 
Wild, zweiter Abgeordneter der Höchstbesteuerten des 
Bezirks Hcrsfeld, Gutsbesitzer, siedelte in der preußischen 
Zeit nach der Provinz Posen über. 
H ü n e r s d o r f, erster Abgeordneter der Höchstbesteuerten 
des Bezirks Fritzlar. 
Harnier, zweiter Abgeordneter der Höchstbesteuerten des 
Bezirks Fritzlar, Dr. zur.. Rechtsanwalt, war noch 
Mitglied des Reichstags, Direktor der Landeskreditkasse 
in Kassel, starb in Cannstndt den 17. Oktober 1885. 
Schüttler, erster Abgeordneter der Höchst besteuerten des 
Bezirks Eschwegr, war nach 1866 noch Mitglied des 
braunschweigischen Landtags und ist verstorben. 
R o s e l i c b, zweiter Abgeordneter der Höchstbesteuerten des 
Bezirks Eschwegc, Gutsbesitzer, starb am 26. Mai 1884. 
Schneider, erster Abgeordneter der Höchstbcsteucrtcu des 
Bezirks Marburg. Gutsbesitzer in Marbach bei Mar 
burg, gestorben 1868. 
Lauer, zweiter Abgeordneter der Höchstbesteuertcn des 
Bezirks Marburg, Gutsbesitzer. 
Brenner, erster Abgeordneter der Höchstbesteuerteu des 
Bezirks Hanau. Rentier in Hanau, ist verstorben. 
Wiegand, zweiter Abgeordneter der Höchstbesteuertcn 
des Bezirks Hanau, Regierungsrat, einst einige Tage 
ins Auge gefaßt als Mitglied des zur Herstellung der 
Verfassung von 1831 zu berufenden Ministeriums v. Loß- 
bcrg; war nach 1866 Mitglied der Regierung in Kassel 
und ist am 24. Februar 1877 zu Bari in Unteritalicn 
verstorben. 
v. B i sch o ffsha u se n, erster Abgeordneter der Höchst- 
besteuerten des Bezirks Fulda, war nach 1866 Präsident 
der ersten hessischen Kommunallandtagc, dann Landcs- 
direktor in Kassel, wo er am 13. Juli 1884 starb. 
H u p f e l d. zweiter Abgeordneter der Höchstbesteuertcn des 
Bezirks Fulda. Rechtsanwalt in Hünfeld, dann in Kassel, 
nach 1866 Justizrat und Vorstand der städtischen Spar 
kasse in Kassel, später Geh. Justizrat. Mitglied des 
Kommunallandtags, langjähr. Vorsitzender des Bürgcr- 
ausschusses, Ehrenbürger von Kassel, Mitglied einer 
Deputation nach Friedrichsruh, starb in Kassel nur 
19. April 1897. 
v. S chen cf zu Sch w einsbc rg, Abgeordneter der Höchst- 
bestcucrten des Bezirks Schmalkalden, früher Minister 
in HvhenzoUcrn, starb schon am 3. August 1867. 
Oetker, Karl, Abgeordneter der Höchstbesteuertcn des 
Bezirks Schaumbnrg, Dr. zur., Rechtsanwalt in Kassel, 
Justizrat, 1890 in Berlin, Mitglied des Reichstags, 
starb in Berlin den 24. August 1893, beerdigt in 
Rehren. seinem schaumburgischen Heimatsdorf. 
Dirks. Landsyndikus, ist 1871 in Kassel gestorben. 
Schüler, Landtagskommissar, am 26. September 1881 
in Leipzig als pensionierter Rcichsauwalt gestorben. 
Alfred Bock. 
Von Alexander Burger, 
(Fortsetzung.) 
yu einer eng umgrenzten Gruppe gehören die drei 
" Romane, die auch am charakteristischsten den Hei 
matsdichter erkennen lassen, „Tie Pflastermeisterin", 
„Der Flurschütz" und „Kinder des Volkes".*) Sie 
zeigen alle das eine gemeinsame Motiv von der 
Schlechtigkeit der Welt, der Vertrauensseligkeit nn- 
ersahrcner weiblicher Personen und den hierdurch 
entstehenden unglücklichen Verhältnissen. In diesem 
Punkte gleichen sich alle drei Romane aufs Haar. In 
der „Pflastermeisterin" ist es die Lina, die betrogen 
wird, im „Flnrschütz" die Christine, in dem letzten 
Werke „Kinder des Volkes" das Leuchen. Immer 
fleht Bock mit seiner Sympathie ans der Seite der 
armen Betrogenen, die für eine schwache Stlinde, 
*) Sämtliche genannte Werke sind bei Fvutaue & (io. 
in Berlin erschienen. , 
da sie sich einem Schurken hingaben, ihr ganzes 
Leben ans das bitterste büßen müssen. Von der 
Pflastermeisterin bis zum Leuchen — es ist die 
ganze Skala menschlicher Verzweiflung und mensch 
licher Ohnmacht, die sich vor uns zeigt. Und 
da möchte ich die Bemerkung machen, daß diese 
Franellgestalten in den Bockschen Werken, jene edlen 
Personen, die nur ein unbedachter Augenblick zu dem 
gemacht, was sie augenblicklich sind, zu den liebevollst 
herausgearbeiteten gehören. Da ist die Pflaster 
meisterin, die nach dem Tode ihres ersten Gatten, ans 
Rücksichten ans das übernommene und von ihr weiter 
geführte Geschäft ihres Mannes, sich ihrem ersten 
Gesellen geradezu an den Hals wirst. Dieser kann 
natürlich zu der alternden Frau nicht mehr in jener 
Liebe entbrennen, die ihn von Abwegen fernhielte. 
Er weiß wohl zu schätzen, welche Vorteile ihm ans
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.