Full text: Hessenland (16.1902)

238 
als Arzt war Kießelbach unbedingt zuverlässig durch 
seine ruhige Beobachtung, die stets eine exakte 
Diagnose ermöglichte, ferner durch seine sichere 
Hand und sein gewinnendes Wesen gegenüber seinen 
Patienten. Als Mensch endlich war er von seltener 
Herzensgute, von großem Edelmut und trotz seines 
reichen Wissens von selbstloser Bescheidenheit. Er 
liebte Geselligkeit in hohem Maße und war ein 
vorzüglicher Cellospicler. An seine hessische Heimat, 
besonders an seine Vaterstadt Hanau, hat sich 
Kießelbach stets, auch als er bayrischer Staatsdiener 
geworden war, eine große Anhänglichkeit bewahrt 
und im Kreise seiner Familie und seiner Freunde 
gern von der Heimat und den vergangenen Zeiten, 
von Personen und Verhältnissen daselbst mit großer 
Wärme erzählt. Er nü)C in Frieden! <5. A. 
Bor einigen Jahren veröffentlichte einer unserer 
Mitarbeiter. I),-. A r m b r u st, in unserer Zeitschrift 
einen Aussatz über die Burg Schwarzenberg 
bei Melsungen. Im vergangenen Jahre hat er 
die Arbeit dadurch bedeutend erweitert und ver 
bessert. daß er seine Forschungen auf die Familie 
der Burginhaber, das thüringische Geschlecht von 
B a l e n h u s e n. ausdehnte. Eine längere Abhand 
lung darüber übergab er im letzten Frühjahr dem 
Herausgeber der „Zeitschrift für thüringische Ge 
schichte und Altertumskunde", Herrn Professor 
ft,-. D 0 benecker in Jena. Die Arbeit, biirrf) zahl 
reiche Regesten und zwei Siegeltafeln erläutert, er 
scheint augenblicklich in der Zeitschrift für thüringische 
Geschichte, Bd. XXf, S. 230 ff. Gelegentlich kommen 
wir auf den Inhalt, soweit er Hessen betrifft, zurück. 
Hessische Zeitschriftenschau. 
Ufr Burgwart, 1902, III. Jahrg., Nr. 8—11. 
C. K r.: Wilhelm Dilichs Ansichten hessischer Städte. 
Dr. I ustus Schneider (Fulda): Die allsgegrabene 
Burg ain Liedenküppel an der Milseburg im Rhön 
gebirge. 
Der deutsche Herold, 1902, Nr. 5. 
G. Frhr. Schenk zn Schweinsberg: Stammte 
Graf Peter von Holzapfel aus bäuerlichem oder aus 
adeligem Geschlecht? 
Deutsche Heimat, 1902, Heft 36. 
Fritz Lienhard: Gin vergessenes Buch (Prinz 
Rosa Stramin). 
Fuldaer Geschichtsblätter, I. Jahrg. 1902. Heft 4—7. 
Dr. An ton i: Fulda im Bauernkriege (Fortsetzung 
und Schluß) 
H. Eltester: Das letzte kurhessische Infanterie 
regiment der Garnison Fnlda in seinem letzten Jahre. 
— Zur Geschichte der Lebensinittelpreise in Fnlda. 
— Ordnung der Metzgerzunft in der Stadt Fulda, 
de Anno 1707. 
I. Kartels und C. Scherer: Verzeichnis der 
Fuldaischen Gesamtlitteratur (ll. Fuldensien ans 
„Hessenland". Zeitschrift f. Hess. Geschichte n. Litteratur). 
Ferner: Misccllen rc. 
Heflifche Blätter für Uolkskunde, Vaud I, Heft 2. 
O. Schulte: Kirchweih im Vogelsberg. 
Dr. Julius Reinhard Dieter ich: Eselritt und 
Dachabdeckeu. 
Dr. Karl Ebel: Gießener Flurnamen vom Ende 
des 15. Jahrhunderts. 
Dr. Richard Wünsch: Aus der Kinderstube. 
F. Hu ns in ge r und Dr. A. Strack: Die letzten 
Schlottenhäger in Hungen. 
Dr. Walther Köhler: Zn den Himmels- und 
Hölleubriesen 
Ferner: Bücherschau. Chronik der Vereinigung rc. 
Litterarisches Echo, 1902, IV. Jahrg., Nr. 21. 
Karl Berger: Deutsche Dichtung in Hessen. 
Guartalsblätter des Hillor. Vereins für das Groß- 
herrogtum Hessen. Neue Folge. 1901, III. Band, Nr. 4. 
Karl Bronner: Mittelalterliche Wandmalereien 
in der Kirche zu Frau-Rombach. 
Dr. August Rveschen: Der Ortsname Mulstein. 
Helmke: Fundberichte bei Friedberg. 
Dr. August Rveschen: Alte Straße in Wetter 
feld bei Laubach. 
Ferner: Vereinsuachrichten. kleinere Mitteilungen, 
Litterarisches, Hessische Chronik. 
Danrillische Mitteilungen aus beiden Hessen, Nassau. 
Frankfurt a. M., Waldeck rc. XI. Jahrg., Nr. 1. 
G. Haupt: Ein Gang bitrrf) das Gebiet des Nieder- 
hessischen Touristenvereins mit seinen Zweigvereinen. 
K. Freese: Die Übergabe des Bürgermeister 
Schräder - Gedenksteins an die Gemeinde Braun- 
schweigisch-Neuhaus. 
Ferner: Kleinere Mitteilungen rc. 
Personalien. 
Verliehenr dem Rechtsanwalt und Notar Grebe 
in Schmalkalden der Titel Justizrat; dem prakt. Arzt 
Dr. Nehm in Rauschenberg der Titel Sanitätsrat,- dem 
Postsekretär A r i 11t ond zu Kassel aus Anlaß seines Scheidens 
aus dem Dienste der Charakter als Ober-Postsekretär. 
Übertragen: dem Oberförster Daniels die Ober 
förster stelle Niederka lbach. 
Geboren: ein Sohn: Pfarrer Reinhardt und Frau 
Emilie, geb. Ger land (Krippehna. 23. August); eine 
Tochter: Oberförster Alüller und Frau Anna, geb. 
Urban (Borken bei Siewen in Ostpreußen. 15. August); 
Dr. G. Zuschlag und Frau Hedwig, geb. Granier 
(Radebeul bei Dresden, 15. August); Postinspektor Kind 
und Frau Clärcheu, geb. Unger (Torgau, August); 
Dr. med. Fritz Mühlhausen und Frau Hedwig, 
geb. Herbst (Braunschweig, 23. Allgust); Dekorations 
maler Heinrich Becker und Frau Marie, geb. 
Kn letsch (Friedberg i. H., 24. August). 
Gestorben: königl. Generalleutnantz. D. Ferdinand 
Freiherr von Dörnberg zu Herzberg, 69 Jahre 
alt (Kassel. 15. August); Frau Louise Wiegand, verw. 
Hahn, geb. Wichard, 84 Jahre alt (Kassel. 16. Angust); 
Postsekretär a. D. Eduard Rudolf Briede, 75 Jahre 
alt (Kassel. 18. August); Bürgermeister a. D. Georg 
Becker, 78 Jahre alt (Gudensberg, 24. August); Stein- 
druckereibesitzer Christoph Eckhardt, 76 Jahre alt 
(Kassel, 25. August); Lehrerin Fräulein Hedwig Heine- 
m a n n, 60 Jahre alt (Kassel, 29. August). 
Für die Redaktion verantwortlich: W. Ben necke in Kassel. Druck und Verlag von Fried r. Scheel, Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.