Full text: Hessenland (16.1902)

235 
denken des Vaters und Großvaters zu ehren. — 
Im großen Saale des Palais-Restaurants fand 
nachmittags eine gut besuchte Versammlung der 
Hessischen Rechtspartei statt, in welcher Herr Rechts 
anwalt Julius Martin I, Herr Pfarrer 
Wilhelm Hopf, Redakteur der Hessischen 
Blätter, aus Melsungen und Herr Adam T rä 
dert, der es sich nicht hatte nehmen lassen, trotz 
seines hohen Alters von Wien nach Kassel zu 
kommen, um diesen Tag in der ehemaligen kur 
fürstlichen Residenz mitbegehen zu können. An 
sprachen hielten. — Abends hielt im Evangelischen 
Vereinshause Herr Kabinetsrat Adolf Schimmel- 
pfcng vor dicht gefülltem Saale einen Vortrag 
über den letzten Kurfürsten, der zu dem Interessan 
testen zählte, was von diesem Herrscher bisher ge 
sagt worden ist, da der Redner von der Deposse 
dierung bis zum Ableben des Fürsten bei ihm 
geweilt und ihn aus nächster Nähe kennen gelernt 
hat. Das Bild, das er von dem Kurfürsten ent 
warf, war ein ebenso lebensvolles als abgeklärtes. 
Er zeichnete ihn in seiner Eigenart zwar mit 
großer Liebe, aber ohne die guten Eigenschaften zu 
übertreiben und die entgegengesetzten zu verwischen. 
Alan konnte danach die Überzeugung gewinnen, 
daß der Kurfürst in mancher Hinsicht doch ein 
anderer war, als er gemeiniglich geschildert worden 
ist, eine Überzeugung, die sich nach und nach auch 
weiterhin verbreiten wird, da in der letzteren Zeit 
bereits angesehene politische und wissenschaftliche 
Persönlichkeiten begonnen haben, auch den guten 
Seiten in dem Wesen des Kurfürsten gerecht zu 
werden. Herr Kabinetsrat Schimmclpseng kann 
das Verdienst für sich in Anspruch nehmen, seit 
länger als einem Vierteljahrhundert zu dieser ver 
änderten Auffassung in wirksamster Weise beige 
tragen zu haben. — Am Sonntag, den 24. August, 
wurde bei dem Gottesdienst in der Hof- und Garnison- 
kirche durch Herrn Pfarrer Fuchs des Kurfürsten 
in angemessener Weise gedacht. 
Zum 100. Geburtstag Friedrich Wilhelms I. 
hatten die meisten der Kasseler Buchhandlungen 
in ihren Schaufenstern Bilder und Statuetten des 
selben ausgestellt, auch Herr Photograph Alach mar 
hatte aus seiner reichhaltigen hessischen Sammlung 
eine größere Anzahl von Bildern des Kurfürsten 
ans seiner Jugend, sowie aus seiner späteren Zeit, 
u. a. zu Pferd bei der Frühjahrsparade 1806, 
ferner Wiedergaben hessischer Truppentypen in seinem 
Atelier zu einer interessanten Gruppe vereinigt. 
Aus Wunsch versendet Herr Machmar diese Photo 
graphien zur Auswahl auch nach auswärts. — In 
Hanau war vom dortigen hessischen Geschichtsvereiu 
in seinem Museum eine größere Anzahl von Bild 
nissen, Handschriften rc. hessischer Fürstlichkeiten zur 
Besichtigung ausgelegt, und in Marburg hatte 
die N. G. El wer tusche Universitäts-Buchhandlung 
in einem ihrer Schaufenster eine Ausstellung von 
Büchern, Bildern, Flugblättern u. s. w. aus der 
Regierungszeit des letzten Kurfürsten veranstaltet. 
Die 68. Jahresversammlung des Vereins 
für hessische Geschichte und Landeskunde 
wurde in der ehemals freien Reichsstadt Geln 
hausen gehalten, die ihren Festschmuck angelegt 
hatte und die Teilnehmer freundlich aufnahm. 
Zunächst fand am 21. August, um 5 Uhr nach 
mittags, im Hause der Kasino-Gesellschaft eine 
vierstündige Sitzung des Gesamtvorstandes statt, 
welche namentlich die zwecks Eintrags des Vereins 
in das Vereinsregister vorzunehmenden Änderungen 
der Statuten zu erörtern hatte. Nach Schluß dieser 
Sitzung gesellte sich der Vorstand zu den inzwischen 
eingetroffenen Mitgliedern zu geselliger Vereinigung. 
Am folgenden Tage begann morgens 9 Uhr 
die von vielen Damen und Herrn besuchte Haupt- 
Versammlung im großen Kasinosaale. Der 
Vorsitzende, Herr Generalmajor z. D. Eisentraut, 
eröffnete dieselbe, indem er Herrn Bürgermeister 
Schösser das Wort erteilte. Dieser begrüßte 
daraus namens der Stadt die Anwesenden und hieß 
sie herzlich willkommen. Der Vorsitzende dankte 
und versicherte im Namen des Vorstandes, daß man 
im vergangenen Jahre in Rotenburg sehr erfreut 
gewesen sei, als die Einladung aus Gelnhausen 
gekommen wäre. — Der Verein tage nun schon 
zum vierten Male in Gelnhausen. 
Nunmehr begannen die geschäftlichen Verhand 
lungen mit Verlesung des Geschäftsberichts durch 
den Schriftführer, Kauzleirat Ne über. Derselbe 
bemerkte, daß die Mitgliederzahl durch viele Todes 
fälle gelichtet sei, indessen doch nahe an 1600 be 
trage, und führte die Namen der unter den Ver 
storbenen dem Vereine besonders nahe gestandenen 
Männer an, vor allen dreier: des Majors z. T. 
W e s ch k e, langjährigen Vorsitzenden des Zweig- 
vereins Schmalkalden, des Bezirks-Konservators 
Di-. Bickell zu Marburg, welcher bei vielseitiger 
Bildung und rühriger Thätigkeit Außerordentliches 
geleistet habe, und des Custos am Naturalien- 
Museum zu Kassel, Professor Lenz, langjährigen 
Rechuungssührers des Vereins (1862 —1897) und 
späteren Ehrenmitglieds. — Zu Ehren des Andenkens 
der Dahingeschiedenen erhoben sich auf Ersuchen 
des Vorsitzenden die Anwesenden von ihren Sitzen. - 
Der Schriftführer teilte weiter mit, daß der Verein 
mit über 100 verschiedenen Vereinen, Gesellschaften 
u. s. w. im Schristenaustausch stehe und auf diese 
Weise, außerdem aber auch durch Schenkung und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.