Full text: Hessenland (16.1902)

230 
Fehr vor, 1762 sogar mit denen von Fehr und 
Koch. 
R. F. 1772—74, 76, 77, 83-91, 93, 94, j 
96—98, 1800—09: Remigius Fehr, wahr 
scheinlich ein Sohn von Georg Conrad Fehr, 
Münzmeister, gestorben den 15. September 1810. 
41 11 1819, 25-27. 33, 35—37, 40—42: 
Hektor Rößler, 1817 Münzmeister, am 
10. November 1863 zu Darmstadt als Münz 
rat gestorben. 
Über die für Hanau - Lichtenberg geprägten 
Münzen ist folgendes zu berichten: 
6. 44 8. 1757: Conrad Heinrich Schwerdt- 
ner, Münzmeister 1757—58, nachher zu Danzig, 
Elbing und Mitau. 
E. G. F. 1759: Eberhard Gregorins 
Fleischheld, Münzmeister 1758 — 59, vorher 
zu Zweibrücken. 
A. 8. 1760: vermutlich Anto n St ehr, 
später zu Prag. 
2. Stempelschncider. 
G. L. C. 1696: Gabriel Le Giere, der 
bereits unter Hessen-Kassel genannte Künstler, der 
and) für Darmstadt gearbeitet hat. 
1.0.11.1696, R. 1697, 1700, 04: I. C.Roth, 
Stempelschneider zu Darmstadt. 
R. 1751, 58, 65: I. A. Roth, wahrscheinlich 
ein Sohn des vorigen. 
8 1753, 55, A:8 1756: Auton Schäfer, 
Stempelschneider zu Mannheim. 
0. 11. K. 1763, K. 1770 — 72: Conrad 
Heinrich Küchler, Kabinetsmedailleur Lud 
wigs VIII.. bei der Münze zu Darmstadt, am 
18. April 1768 zum Nachfolger des verstorbenen 
Roth ernannt. 
B 1770, 72, Bosler 1772: Bosler, Ber-, 
fertiger des meist wenig schon gelungenen Kops 
bildes Ludwigs IX. 
L 1807—09: Johann Lindenschmitt, 
Stempelschneider zu Mainz, am 4. Oktober 1817 
zum Hof- und Münzgraveur ernannt. 
F 1808,. 09: Frisch, Stempelschneider zu 
Darmstadt. 
14 1819: Philipp Huhn, Stempelschneidcr 
unter Münzmeister Rößler zu Darmstadt, am 
15. März 1820 zum Münzgraveur ernannt. 
0. VOIGT 1833, 36, 37, 45—49, 53—56, 
0. V. 1835, 40—42, VOIGT 1838—47, 54-56: 
Carl Voigt, königlich bayerischer Hosmedaillenr 
zu München, der zahlreiche Kopfbilder (auch für 
andere deutsche Staaten) von natürlicher Schönheit 
und Einfachheit geschaffen hat. 
8T 1839—42, 44, 45: Rudolf Stadel 
mann, Verfertiger trefflicher Stempel. 
KORN 1854: F. Korn, Stempelschneider zu 
Mainz, 1855 Münzmeister und Stempelschneider 
zu Bern geworden, Verfertiger des Stempels zu 
dem seltenen Doppelthaler Ludwigs III., der sich 
durch ein besonders schönes Kopfbild auszeichnet. 
Ein Zehnkreuzer-Stück von Hanau-Lichten- 
berg aus dem Jahre 1760 zeigt außer der 
Münzmeister-Bezeichnung A. 8. die Buchstaben N 0, 
die vermutlich den Stempelschneider bedeuten. 
Seinen Namen kennt man nicht. 
V. Hessen-Homburg. 
Auf hvmburgischen Münzen findet sich 1692 
RA, dessen Bedeutung man nicht kennt. VOIGT 
1838 und 0. VOIGT 1846 bedeutet den oben 
erwähnten Carl Voigt, R8 1840, 41, 43 — 46 
den gleichfalls schon erwähnten Rudolf Stadel - 
mann, endlich 0. 8G44NIT/8FA4IN 1858-63 
den darmstädtischen Hofmedailleur Professor 
Christian Schnitzspahn, einen hervorragenden 
Künstler, der am 15. Juli 1877 zu Darmstadt 
î starb. 
Anhangsweise mag auch noch der Prägungen 
des Königreichs Westfalen gedacht werden. Als 
Zeichen eines Münzmeisters oder einer Münzstätte 
enthalten sie F. 1807—10, 0. 1808—13, B. 
1809 —13, ferner einen Adlerkopf mit 0 1808 — 13 
und einen Pferdekopf mit .4 1808, 09. Hiervon 
bedeutet F. sicher den Münzmeister Dietrich 
Fulda. Da das Königreich Westfalen drei 
Münzstätten hatte, nämlich Kassel, Klansthal und 
Braunschweig, so ist man versucht, unter 0. und B. 
diese zu verstehen. Aber nach einer Schrift des 
vormaligen westfälischen Finanzministers v. Marien 
rode vom Jahr 1814 ist westfälisches Geld nur 
zu Kassel geprägt worden. Danach müßten 0., 
B. und J ebenfalls wie F. Namen von Münz 
beamten bedeuten; 4 soll die Abkürzung des Namens 
Joineau sein. 
In den Jahren 1808—12 findet sich ans vielen 
Münzen der Name Tiolier. Dies bedeutet den 
Pariser Stempelschneider Pierre Jose Tiolier, 
gestorben 1819. (Aus seiuem Nachlasse kaufte der 
Buchhändler Gustav Prior zu Hannover mehrere 
sehr seltene Probestücke westfälischer Prägung. Die 
Priorsche Sammlung gelangte, nachdem Prior 
1881 gestorben war, in den Besitz des Apothekers 
Dr. Glüßuer, der sie dann der Stadt Kassel 
hinterließ.)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.